Angriffe auf COVID-19-Impfstoff-Forschung

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Kaspersky verzeichnet Cyberattacken auf Pharmaunternehmen und Abteilung eines Gesundheitsministeriums. Die Angriffe auf die COVID-19-Impfstoff-Forschung deuten auf die Lazarus-Gruppe hin.

Kaspersky-Forscher haben im Herbst zwei zielgerichtete Angriffe auf Einrichtungen identifiziert, die mit der COVID-19-Forschung in Verbindung stehen. Ein Gesundheitsministerium sowie ein Pharmaunternehmen waren davon betroffen. Die Experten von Kaspersky gehen davon aus, dass hinter diesen Angriffen die berüchtigte Lazarus-Gruppe steckt.

Anzeige

Angriffsschema weist auf Lazarus hin

Der erste Angriff erfolgte auf eine Einrichtung eines Gesundheitsministeriums, wobei zwei Windows-Server am 27. Oktober 2020 mit ausgefeilter Malware kompromittiert wurden. Die Analyse der bereits bekannten Malware ‚wAgent‘ hat ergeben, dass diese ein identisches Infektionsschema aufweist, das durch die Lazarus-Gruppe bereits zuvor bei Angriffen auf Unternehmen im Kryptowährungssektor zum Einsatz kam.

Der zweite Vorfall betraf ein Pharmaunternehmen, das laut der Kaspersky-Telemetrie am 25. September 2020 angegriffen wurde. Das Unternehmen entwickelt einen COVID-19-Impfstoff und hat bereits die Berechtigung erhalten, diesen zu produzieren und zu vertreiben. Dieses Mal setzte der Angreifer die Malware ,Bookcode‘ ein, die schon einmal mit Lazarus, im Rahmen eines Angriffs über die Lieferkette eines südkoreanischen Softwareunternehmens, in Verbindung stand. Kaspersky-Forscher haben darüber hinaus bereits in der Vergangenheit Spear-Phishing-Aktivitäten oder strategische Kompromittierungen von Webseiten durch die Lazarus-Gruppe mit dem Ziel, die Bookcode-Malware zu verbreiten, identifiziert.

Anzeige

wAgent- und Bookcode-Malware

Sowohl die wAgent- als auch die Bookcode-Malware, die bei den Angriffen eingesetzt wurden, verfügen über ähnliche Funktionalitäten, etwa eine voll funktionsfähige Backdoor. Nach der Bereitstellung der endgültigen Payload kann der Malware-Akteur den Computer des Opfers auf nahezu beliebige Weise steuern. Aufgrund der festgestellten Überschneidungen schreiben die Kaspersky-Forscher die Angriffe mit hoher Wahrscheinlichkeit der Lazarus-Gruppe zu. Die Untersuchungen dauern noch an.

„Diese beiden Vorfälle zeigen das Interesse von Lazarus an Informationen im Zusammenhang mit COVID-19“, so Seongsu Park, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Während die Gruppe bisher vor allem für ihre Aktivitäten im Finanzbereich bekannt ist, zeigt dies, dass auch strategische Forschung für sie Relevanz hat. Wir sind der Auffassung, dass alle Einrichtungen, die derzeit an Impfstoffforschung oder COVID-19-Krisenmanagement beteiligt sind, in höchster Alarmbereitschaft bezüglich Cyberangriffen sein sollten.“ Kaspersky-Produkte erkennen die wAgent-Malware als HEUR:Trojan.Win32.Manuscrypt.gen und Trojan.Win64.Manuscrypt.bx.

Mehr dazu bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Threat Report: 2,8 Milliarden Malware-Angriffe im Q1 und Q2 2022

Neuester Sonicwall Threat Report deckt massive Verschiebungen Im Cyber-Wettrüsten infolge geopolitischer Spannungen und gestiegener Cyberangriffe auf. Bereits 2,8 Milliarden Malware-Angriffe ➡ Weiterlesen

Finanzbranche: Schulungen senken Cybersicherheitsrisiken

Wie eine Kaspersky-Studie für die Finanzbranche zeigt: Schulungen von Mitarbeitern sind essentiell, um Cybersicherheitsrisiken zu minimieren. Mehr als jedes dritte ➡ Weiterlesen

E-Mail-Attacken steigen um über 100 Prozent

Cloud-basierte E-Mail-Security von Trend Micro blockierte 33,6 Millionen Angriffe im vergangenen Jahr. Die E-Mail-Bedrohungen nahmen so um über 100 Prozent ➡ Weiterlesen

Ransomware: Jedes 2. Unternehmen im 1. Halbjahr attackiert

Eine Cohesity-Studie zeigt: Fast die Hälfte der Unternehmen wurde in den letzten sechs Monaten von Ransomware attackiert. Eine mangelnde Zusammenarbeit ➡ Weiterlesen

Emotet vs. Microsoft: Botnets ändern ihre Taktik

Totgesagte leben länger: Das gilt auch für Emotet. Laut den ESET-Forschern kehrt die Malware mit voller Wucht zurück, wie die ➡ Weiterlesen

Finanzbranche: 91 Prozent von Cyber-Sicherheitsvorfällen betroffen

Die Finanzbranche in Deutschland sieht sich mit einer Vielzahl von Bedrohungen konfrontiert – das ergibt die aktuelle Kaspersky-Studie „Cybersicherheit: Finanzbranche ➡ Weiterlesen

Sind Phantom Squad und REvil zurück?

Besonders besorgniserregend ist laut Radware die Tatsache, dass Ransom DoS (RDoS)-Gruppen immer fortschrittlicher und ausgefeilter agieren und immer komplexere Angriffe ➡ Weiterlesen

Cyberkrieg in der Ukraine: DDoS-Angriffe nehmen um 46 Prozent zu

Im ersten Quartal 2022 ist die Anzahl an DDoS-Angriffen um das 4,5-fache im Vergleich zum gleichen Vorjahresquartal gestiegen [1]. Des ➡ Weiterlesen