Der Aufstieg der Ryuk Ransomware

Ryuk Ransomware Bitcoin
Anzeige

Beitrag teilen

Die Ryuk Ransomware hat unter Cyberkriminellen massiv an Popularität gewonnen. Die Zahl der entdeckten Angriffe stieg von nur 5.123 im 3. Quartal 2019 auf über 67 Millionen im 3. Quartal 2020, so das Ergebnis einer Sicherheitsstudie von SonicWall.

Dies entspricht etwa einem Drittel aller Ransomware-Angriffe, die in diesem Quartal durchgeführt wurden. Die explosionsartige Zunahme von Ryuk hat zudem dazu geführt, dass die Gesamtzahl der im 3. Quartal 2020 gemeldeten Ransomware-Angriffe im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2019 um 40 Prozent gestiegen ist.

Anzeige

Ryuk Ransomware extrem beliebt

Ryuk ist eine hochentwickelte Art von Ransomware, die gegen Organisationen auf der ganzen Welt eingesetzt wird, um sie aus ihren Computernetzen und Dateien auszusperren, bis das geforderte Lösegeld bezahlt wird. Ryuk verschlüsselt alle Zieldateien mit einer starken, auf AES-256 basierenden Verschlüsselung, mit Ausnahme der Dateien mit den Erweiterungen dll, lnk, hrmlog, ini und exe. Ryuk überspringt auch Dateien, die in den Verzeichnissen Windows System32, Chrome, Mozilla, Internet Explorer und Papierkorb gespeichert sind. Dieses Ausschlussverfahren soll vermutlich die Systemstabilität erhalten und Opfern den Zugriff auf einen Browser ermöglichen, um Lösegeldzahlungen zu leisten. Wie viele Ransomware versucht auch Ryuk, Datenträger-Schattenkopien zu löschen, um zu verhindern, dass die Opfer ihre Daten mit alternativen Mitteln wiederherstellen können.

Durchschnittliches Lösegeld:  750.000 Dollar

Nach erfolgreicher Infektion der Zielsysteme, stellen die Täter Lösegeldforderungen in Höhe der geschätzten Zahlungskraft der Opfer. Nach Angaben von Forschern beträgt das durchschnittlich eingenommene Lösegeld etwa 750.000 Dollar (gezahlt in Bitcoin). Die bisher höchste bekannte Zahlung wird jedoch auf 34 Millionen Dollar geschätzt, die von einem unbekannten Unternehmen im Austausch für den Decryption Key übermittelt wurden.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Die russische Gruppe, die hinter den Angriffen steckt, ist dafür bekannt, dass sie hocheffektive manuelle Hacking-Techniken und Open-Source-Tools einsetzt, um sich seitlich in kompromittierten Netzwerken zu bewegen. Dies hilft den Cyberkriminellen, Zugang zu möglichst vielen Verwaltungsbereichen zu erhalten und ihre Spuren zu löschen oder zu verwischen, bevor sie die Ransomware zur Detonation bringen, was verheerende Folgen hat.

Welche Ziele Cyberkriminelle ins Visier nehmen

Cyberkriminelle nehmen mit Ryuk ein breites Spektrum von Sektoren ins Visier. Eines der Ziele sind Einrichtungen im Gesundheitswesen, von denen viele besonders gefährdet sind. Denn Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen verfügen häufig über eine Fülle veralteter Netzwerkinfrastrukturen, die nur unzureichend vor solchen Cyberangriffen geschützt sind.

In den letzten Monaten haben Angriffe auf Krankenhäuser auf der ganzen Welt zu Störungen geführt. Im September 2020 legte ein Angriff Computersysteme im Universitätsklinikum Düsseldorf lahm und führte dazu, dass eine Patientin starb, da sie, statt in die nahegelegene Klinik, in ein weiter entferntes Krankenhaus gebracht werden musste. Es wird angenommen, dass Ryuk auch hinter dem jüngsten Ransomware-Angriff auf die Universal Health Services (UHS) steckt, die etwa 400 Krankenhäuser und Pflegezentren in den USA und in Großbritannien betreibt, und die Attacke damit einen der größten Cyberangriffe im Healthcare-Bereich in der Geschichte der USA darstellt.

Was Organisationen zum Schutz tun können

Tim Bandos, Chief Information Security Officer bei Digital Guardian

Tim Bandos, Chief Information Security Officer bei Digital Guardian

Die Cybersicherheitsindustrie hat bereits zahlreiche Schritte unternommen, um Organisationen dabei zu helfen, sich gegen den Aufstieg von Ryuk zu verteidigen. So haben viele Anbieter von Advanced Threat Protection (ATP) kostenlose Policy Packs herausgebracht, mit denen Kunden ihre bestehenden Sicherheitstools und -lösungen aktualisieren können, um schnell verdächtige Netzwerkaktivitäten zu erkennen, die auf einen potenziellen Angriff durch Ryuk hinweisen. Hierzu gehören die Erkennung der massenhaften Bearbeitung von Dateien mit bekannten Ryuk-Ransomware-Erweiterungen, die Löschung von Volume-Schattenkopien und Versuche, eine Verbindung zu einer bekannten Command-and-Control-Infrastruktur herzustellen, die mit der Ransomware-Kampagne in Verbindung steht. Weiterhin können Organisationen die folgenden grundlegenden Schritte durchführen, um ihre Cybersicherheitsabwehr gegen Bedrohungen wie Ryuk zu stärken:

Regelmäßige Datensicherungen

Die Durchführung regelmäßiger Sicherungen aller wichtigen Organisationsdaten ist eine der besten Möglichkeiten, die Störungen von Arbeitsabläufen im Falle eines erfolgreichen Angriffs zu minimieren. Die sichere Aufbewahrung dieser Backups außerhalb des Hauptnetzwerks verhindert, dass sie als Teil eines Angriffs gelöscht oder verschlüsselt werden.

Sicherheitspatches auf dem neuesten Stand halten

Wie bereits erwähnt, sind die Anbieter von Cybersicherheitsdiensten bereits gut über Ryuk informiert, und die große Mehrheit hat ihre Produkte und Lösungen aktualisiert, um Ryuks Signaturen zu erkennen. Diese Aktualisierungen treten jedoch erst dann in Kraft, wenn Kunden die neuesten Sicherheits-Patches in ihren Netzwerken installieren. Daher ist es entscheidend, dass solche Patches installiert werden, sobald sie veröffentlicht werden.

Mitarbeiter über Cybersicherheit aufklären

Selbst fortschrittliche Cyber-Bedrohungen verlassen sich noch immer häufig auf die grundlegendsten Angriffsmethoden wie Phishing-E-Mails und Social-Engineering-Taktiken. Daher sollten in regelmäßigen Schulungen eine Aufklärung der Mitarbeiter durchgeführt werden, wie sie diese Angriffe erkennen können.

Ryuk stellt eine starke Bedrohung für Organisationen auf der ganzen Welt dar, insbesondere für Einrichtungen im Gesundheitswesen, von denen viele derzeit besonders anfällig sind. Daher ist es wichtig, dass Organisationen ihren bestehenden Schutz bewerten, Schwachstellen identifizieren und die richtigen Korrekturen umsetzen, um die Risiken dieser Angriffe zu minimieren.

Mehr dazu bei DigitalGuardian.com

 


Über Digital Guardian

Digital Guardian bietet kompromisslose Datensicherheit. Die aus der Cloud bereitgestellte Data Protection Platform wurde speziell entwickelt, um Datenverluste durch Insider-Bedrohungen und externe Angreifer auf den Betriebssystemen Windows, Mac und Linux zu verhindern. Die Digital Guardian Data Protection Platform kann für das gesamte Unternehmensnetzwerk, traditionelle Endpunkte und Cloud-Anwendungen eingesetzt werden. Seit mehr als 15 Jahren ermöglicht es Digital Guardian Unternehmen mit hohem Datenaufkommen, ihre wertvollsten Ressourcen SaaS- oder vollständig Managed-Service-basiert zu schützen. Dank der einzigartigen, richtlinienlosen Datentransparenz und flexiblen Kontrollen von Digital Guardian können Unternehmen ihre Daten schützen, ohne ihre Geschäftsabläufe zu verlangsamen.


 

Passende Artikel zum Thema

Policen: Werden Cyberangriffe unversicherbar?

Die zunehmende Zahl von Cyberangriffen und der damit verbundene Schaden haben zu einer steigenden Nachfrage nach Cyberversicherungen geführt. Wenn Cyberangriffe ➡ Weiterlesen

TeamDrive: Verschlüsselung und Cloud in Deutschland

Der deutsche Datendienstleister TeamDrive bietet seinen gleichnamigen Cloudservice als Alternative zu Boxcryptor an. Nachdem Boxcryptor, bis vor kurzem in deutscher ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Risiko Remote-Arbeit: Mitarbeiter ohne Cybersicherheits-Schulung

Eine neue Studie von Hornetsecurity hat ergeben, dass 33 % der Unternehmen keinerlei Schulungen zum Thema Cybersicherheit für Anwender durchführt, ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Ungeschulte Mitarbeiter sind ein Risiko

In puncto IT-Sicherheit haben Mitarbeitende in deutschen Unternehmen einen großen Nachholbedarf: Fast 34 Prozent haben nur geringe oder sehr geringe ➡ Weiterlesen

Ransomware Report: Angriffe erstmals rückläufig

Die Bedrohungslage durch Ransomware ist dabei, sich zu entspannen, wie der State of Ransomware Report 2022 von Delinea zeigt. So ➡ Weiterlesen