Alte und vergessene IoT-Geräte im industriellen Einsatz

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

Sicherheitsfallen: Alte und vergessene IoT-Geräte im industriellen Einsatz. Sieben Jahre alte Sicherheitslücken immer noch aktuell und nicht gepatcht. Ein Kommentar von Security-Experte Thomas Uhlemann, ESET.

Das Internet der Dinge (IoT) hat sich längst in der deutschen Industrie etabliert. Einer Umfrage von Statista zufolge nutzen bereits zwei Drittel aller befragten Unternehmen Industrie 4.0-Anwendungen. Doch mit der IT-Sicherheit der Geräte scheinen es die Betreiber nicht so ernst zu nehmen: Anders kann es sich Security-Experte Thomas Uhlemann nicht erklären, dass Hacker mit dem Ausnutzen von Sicherheitslücken zum Erfolg kommen, die bereits seit sieben Jahren und mehr bekannt sind. Genau genommen befinden sich unter den ESET Top-10-Sicherheitslücken für IoT-Geräte ausnahmslos Lecks aus den Jahren 2015-2012.

Anzeige

Ohne Patch: uralte Lecks bei IoT

„Das Internet der Dinge bietet Unternehmen ungeahnte neue Möglichkeiten. Doch wer bekannte Schwachstellen über Jahre nicht stopft, riskiert mehr zu verlieren, als ihm lieb ist“, sagt Uhlemann, Security Specialist bei ESET Deutschland. „Hinzu kommt, dass veraltete IT-Veteranen wie Fritz!Fax immer noch in Betrieb sind, vermutlich ungepatcht. Allein in Deutschland werden noch mehr als 3 Millionen aktiv genutzt.“

Aber auch die Absicherung der Geräte lässt vielfach zu wünschen übrig. Deren Zugänge sind über die Kombination von Benutzername und Passwort zu erreichen – von moderner Multi-Faktor-Authentifizierung fehlt jede Spur. Richtig bedenklich wird es, wenn man das Who´s who der schlechtesten Authentifizierungen selbst hier antrifft:

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

“Vor dem Hintergrund der aktuellen Erfolge von Hackerangriffen weltweit muss Zero Trust Security das Gebot der Stunde sein. Deshalb sollte jede Schwachstelle dringend geschlossen werden, allem voran die bei den IoT-Geräten“, empfiehlt Thomas Uhlemann.

Besondere Fehlergruppen

Grundsätzlich sieht der Experte vier gravierende Fehlergruppen, die den Einsatz vom Internet der Dinge so problematisch macht:

  • Sicherheitsprobleme bereits im Design der IoT-Geräte
  • Fehlbedienungen oder Installationen durch den Menschen
  • Sicherheitstechnisch und datenschutzrechtlich fragwürdige Apps zur Bedienung
  • Ungewollte oder unbemerkte Datenübertragungen vom Device ins Internet

„Abgesehen von möglichen Sicherheitslecks werden viele IoT-Geräte in der Industrie im Laufe der Zeit zur Gefahr. Denn ihre Lebensdauer ist auf Jahre bzw. Jahrzehnte ausgelegt – und da passiert in puncto Sicherheit leider eine Menge. Insofern muss sich jedes Unternehmen gut überlegen, ob und wie es diese Geräte im aktiven Netzwerk mit dem Internet verbindet“, sagt der IT-Experte. Sein Lieblingsbeispiel ist dafür die vielfach verwendete Webcam. Diese wird zwar nicht im produktiven Großeinsatz genutzt, steht aber sinnbildlich für Geräte mit langer Einsatzdauer. Viele funken immer noch – vielleicht sogar vergessen – Live-Videos aus dem Unternehmen ins Internet. Mit einem Klick darauf gelangt man nicht selten auf die Admin-Oberfläche der Cams. Selbst wenn man sich nicht einloggen möchte, erfährt der Angreifer durchaus wertvolle Informationen: Wie etwa die öffentliche IP-Adresse oder ob und in welchem Netzwerksegment sich die Kamera befindet.

Vergessene Geräte sind Sicherheitsrisiko

Kurzum: Vergessene oder nicht inventarisierte Geräte bergen ein großes Sicherheitsrisiko. Dies passiert übrigens sehr oft, wenn Projekte abgebrochen oder Firmen verkauft werden. Dann tritt dieses Equipment in den Hintergrund und wird erst später zur tickenden Security-Bombe.

Das sollten Unternehmen im Umgang mit IoT-Geräten beachten:

  • Nutzen Sie Inventarisierungssoftware
  • Nutzen Sie Netzwerksegmente
  • Nutzen Sie sichere Zugänge
  • Sensoren, Aktoren und Co. sind genauso wichtig wie Server und PCs
  • Updates, Updates, Updates
  • Security ins Design
  • Nutzen Sie zusätzliche Schutzsoftware

Welche Gefahren ansonsten noch lauern, was Unternehmen beachten sollten und wie sie sich helfen können, beschreibt der Experte auch im Security-Blog.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Europa: Tausende VMware-ESXi-Server mit Ransomware attackiert

Laut dem BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wurden bei einem weltweit breit gestreuten Angriff tausende Server, auf ➡ Weiterlesen

Code-Pakete als Einfallstor

Sicherheitsforscher heben eine weitere Masche hervor, die unter Hackern über die letzten Jahre beliebt wurde. Verseuchte Code-Pakete mit bösartigen Befehlszeilen ➡ Weiterlesen

Lexmark KMU-Drucker mit kritischer 9.0 Schwachstelle

Lexmark meldet für über 120 recht neue Druckermodelle zwei Schwachstellen. Viele Geräte sind auch für den KMU-Bereich und haben einen ➡ Weiterlesen

GoTo-Remote-Work: Hacker erbeuten Backups und Schlüssel

Der Dienstleister GoTo für Remote-Work – früher LogMeIn – vermeldet einen Hack auf Kundendaten und den Zugriff auf verschlüsselte Backups ➡ Weiterlesen

Android-Malware infiziert WLAN-Router und Handys 

Eine neue Android-Malware mit DNS-Changer-Funktion erlaubt es Cyberkriminellen, Android-Smartphones über kompromittierte WLAN-Router in Cafés, Flughafenhotels und an anderen öffentlichen Orten ➡ Weiterlesen

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Wiper-Malware SwiftSlicer zielt auf die Ukraine

Vor kurzem beobachteten die ESET Sicherheitsexperten Cyberangriffe mit einer neuartigen Wiper-Malware namens SwiftSlicer. Die neue Wiper-Malware der APT-Gruppe Sandworm soll ➡ Weiterlesen