USB-Wurm wandert über drei Kontinente

Sophos News

Beitrag teilen

Die längst verstaubt geglaubte Masche eines USB-Sticks mit Schadsoftware wurde tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt. Der bekannte Wurm PlugX tauchte in Nigeria, Ghana, Simbabwe und der Mongolei in einer neuen Variante auf und wandert immer weiter.

16.000 Kilometer voneinander entfernt treten die derzeitigen Ausbrüche einer neuen Art des PlugX-USB-Wurms auf: nach dem erstmaligen Auftauchen in Papua-Neuguinea im August 2022 poppten immer mehr Infektionen in Ghana, der Mongolei, Simbabwe und Nigeria hoch.

So geht die neue Wurm-Version vor

Die neue Version, die Sophos X-Ops entdeckt hat, verbreitet sich über USB-Laufwerke und nutzt eine legitime ausführbare Datei, die sie in das Zielnetzwerk einschleust. Anschließend versteckt sie sich in einem gefälschten Verzeichnis namens “RECYLER.BIN”, das dank einer zusätzlichen Verschleierung durch die Cyberkriminellen von Windows mit dem echten Windows-Papierkorb assoziiert wird. Der Wurm kopiert dann Dateien aus dem infizierten Netzwerk auf das USB-Laufwerk.

Weltweites Comeback des USB-Wurms?

Die längst veraltet geglaubte USB-Malware-Verbreitung ist nicht totzukriegen: bereits im letzten Jahr hatte Sophos eine Anhäufung dieser Aktivität bemerkt. Der Wurm PlugX treibt seit mindestes 2008 sein Unwesen, sein Ursprung wird in der Sicherheitsszene übereinstimmend der Hacker-Gruppierung MustangPanda zugeordnet, eine Angreiferbande die mit chinesischer, staatlich geförderten Cyberspionage-Aktivität in Verbindung gebracht wird.

Gabor Szappanos, Threat Research Director, Sophos, über das Revival des USB-Wurms: „Im November vergangenen Jahres berichteten wir über verschiedene Verdichtungen aktiver feindlicher Aktivitäten gegen Regierungseinrichtungen in Südostasien, die sich ebenfalls dieser Retro-Methode via USB-Laufwerke bedienten. Der Wurm tauchte schließlich einen Monat später Tausende von Kilometern entfernt in Afrika auf. Nun umfasst diese erneute Anhäufung von USB-Wurm-Aktivitäten drei Kontinente.

USB oft nicht mehr im Security-Blick

Im Vergleich zu internetbasierten Attacken halten wir Wechselmedien nicht für besonders mobil, aber diese Verbreitungsmethode hat sich in diesen Teilen der Welt als sehr effektiv erwiesen. Es existieren zahlreiche Akteure mit sehr unterschiedlichen Interessen, die sich der Vorteile eines USB-Sticks bedienen, uns scheint hier aber vor allem die Gruppierung MustangPanda der Drahtzieher zu sein.

Ein Comeback des USB-Wurms auszurufen ist vielleicht zu früh, aber es ist ganz sicher keine ausgediente Technik von vor zehn oder zwanzig Jahren. Einige bekannte Bedrohungsakteure setzen weiterhin auf die Vorteile von USB, um ihre Schadsoftware zu verbreiten.“

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

RAG-Entwicklung in nur wenigen Minuten

Playground ist die neue, codearme Benutzeroberfläche von Elastic, der Search AI Company. Damit können Entwickler:innen mit Elasticsearch in nur wenigen ➡ Weiterlesen

Massenhafte Attacken gegen Edge-Dienste

Die Cyber-Bedrohungslandschaft in den Jahren 2023 und 2024 wird von Massenangriffen dominiert. Ein früherer Bericht über die Professionalisierung der Cyberkriminalität ➡ Weiterlesen

Ransomware-Angriffe 2023: Über 50 neue Familien und Varianten

Ransomware-Angriffe sind ein großes und teures Problem für Unternehmen. Im letzten Jahr haben die Angriffe deutlich zugenommen, wie die Studie ➡ Weiterlesen

TÜV Rheinland wird Opfer von Cyberangriff

Cyberangriff: Laut einer Meldung wurde bei der Unternehmenstochter, TÜV Rheinland Akademie GmbH von Hackern angegriffen und Daten gestohlen. Laut dem ➡ Weiterlesen

NIS2 als Chance begreifen

Mit der bevorstehenden Frist zur Umsetzung der NIS2-Direktive stehen viele Unternehmen vor einer bedeutenden Herausforderung. Unsere Beobachtungen zeigen, dass viele ➡ Weiterlesen

Die chinesische Hacker-Gruppe Sharp Dragon

Ein Anbieter einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform warnt vor der chinesischen Spionage-Hacker-Gruppe Sharp Dragon, die früher als Sharp Panda aufgetreten ist. ➡ Weiterlesen

Gefahr durch Phishing-as-a-Service-Toolkit V3B

Die Banken und Finanzinstitute in der Europäischen Union sehen sich einer ständig wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe ausgesetzt. Diese Bedrohungen sind ➡ Weiterlesen

Staatliches Rechenzentrum spart Backups ein – Daten-Totalverlust

In Indonesien gab es am 20. Juni eine großflächigen Störung von digitalen Diensten: Es kam heraus, dass ein staatliches Rechenzentrum ➡ Weiterlesen