Unternehmen: Täglich mehr als 2 kritische Cyberbedrohungen

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Cyberbedrohungen sind für Unternehmen alltäglich. Vor allem staatliche Organisationen sind stark betroffen, so der aktuelle Kaspersky-Report. Ein Viertel der Vorfälle ist auf menschliche Fehler zurückzuführen.

Laut dem aktuellen Kaspersky Managed Detection and Response Analyst Report entdeckten Security Operations Center (SOC) im vergangenen Jahr branchenübergreifend mehr als zwei schwerwiegende Vorfälle pro Tag. Fast ein Viertel (23 Prozent) aller schwerwiegenden Sicherheitsvorfälle wurde in staatlichen Einrichtungen registriert, gefolgt von IT- und Finanzunternehmen mit jeweils 15 Prozent und Industrieunternehmen mit einem Anteil von 12 Prozent.

25 Prozent von Mitarbeitern verursacht

Ein Viertel (25 Prozent) der schwerwiegenden Sicherheitsvorfälle wurde durch menschliches Handeln verursacht. Bei einem Fünftel (20 Prozent) handelte es sich um vom jeweiligen Unternehmen bestätigte Sicherheitsübungen, die zuvor von Kaspersky als zielgerichtete Angriffe eingestuft wurden.

Weiterhin waren für 12 Prozent der Sicherheitsvorfälle mit schwerwiegenden Folgen Malware-Angriffe verantwortlich. Im Vergleich zu den Vorjahren ist hier ein leicht rückläufiger Trend zu beachten, den die Kaspersky-Experten darauf zurückführen, dass sich ursprünglich für zielgerichtete Kampagnen entwickelte Tools verbreitet haben und umfunktioniert wurden. Sie wurden aufgrund absichtlicher oder versehentlicher Leaks zur Regel und werden für vollautomatische Angriffsszenarien implementiert. Bei vier bis fünf Prozent der entdeckten Vorfälle wurden außerdem Artefakte zielgerichteter Angriffe gefunden oder ließen sich auf öffentlich zugängliche kritische Schwachstellen und Social Engineering zurückführen.

Mittelschwere und leichtere Cyberbedrohungen nehmen zu

„Im vergangenen Jahr beobachteten wir zwar weniger schwerwiegende Vorfälle, dafür jedoch einen Anstieg mittelschwerer und leichter Fälle“, kommentiert Sergey Soldatov, Head of Security Operations Center bei Kaspersky. „Diese Verschiebung ist auf die Erkennung von Malware ohne sichtbare Spuren menschlicher Angriffsbeteiligung zurückzuführen, was durch die Kommerzialisierung der eingesetzten Tools erklärbar ist. Die niedrigere Anzahl schwerwiegender Vorfälle bedeutet dabei nicht zwangsläufig einen geringen Schaden. Zielgerichtete Angriffe werden sorgfältig geplant und sind dadurch potenziell gefährlicher. Deshalb empfehlen wir effektive automatisierte Cybersicherheitslösungen einzusetzen, die von erfahrenen SOC-Analysten verwaltet werden.“

Mehr bei Kaspersky.de

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen