Sich selbst löschende Datensätze erhöhen die Sicherheit

Zeitlich begrenzter Zugriff schützt Unternehmensdaten

Beitrag teilen

Um sensible Daten und Systeme vor unberechtigtem Zugriff zu schützen hat Keeper Security neue Freigabe- und Zugriffsfunktionen entwickelt: Datensätze, die sich selbst löschen und zeitlich begrenzten Zugriff.

Keeper Security stellt zwei neue Funktionen für den privilegierten Zugang vor: den zeitlich begrenzten Zugriff (Time-Limited Access) sowie sich selbst zerstörende Datensätze (Self-Destructing Records). Diese Funktionen wurden extra für den verschlüsselten Zugriff auf Datensätze und deren Freigabe entwickelt. Sie bieten eine schnelle und sichere Zugriffsberechtigung sowie die Möglichkeit, zuvor vergebene Rechte rückgängig zu machen. Das reduziert die Anhäufung unnötiger Privilegien und verringert die potenzielle Angriffsfläche eines Unternehmens.

Sichere Verwaltung der Zugriffsrechte

Da Unternehmen durch die zunehmende Geschäftsdynamik unter Druck stehen, sind sichere Lösungen, die sensible Daten und Systeme schützen, gefragter denn je. Wenn es um die Einhaltung rechtlicher Vorschriften geht, ist die Verwaltung privilegierter Zugriffsrechte ein entscheidender Faktor. Nur so können Unternehmen die Sicherheit und Integrität sensibler Daten, in Übereinstimmung mit Compliance-Vorgaben, gewährleisten. Durch die beiden Funktionen für einen zeitlich begrenzten Zugriff und sich selbst zerstörende Datensätze stellt Keeper zweierlei sicher: Zum einen, dass die Anwender bei Bedarf Zugriff auf benötigte Anmeldeinformationen und Dateien erhalten und zum anderen, dass Berechtigungen automatisch entzogen oder angepasst werden, sobald der Zeitrahmen überschritten oder das Projekt abgeschlossen ist. Diese exakte Kontrolle über Berechtigungen sowie die Zugriffsverwaltung erleichtert die Einhaltung von Compliance-Vorschriften.

„Die Bereitstellung eines zeitlich begrenzten Zugriffs und selbstzerstörender Datensätze ist ein signifikanter Fortschritt für das Teilen von Berechtigungen sowie für die Risikobewältigung, die durch die Zunahme von Privilegien entstehen”, sagt Craig Lurey, CTO und Mitbegründer von Keeper Security. „Diese Funktionen versetzen sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen in die Lage, Informationen sicher zu teilen und bieten zugleich ein Maximum an Kontrolle über den Datenzugriff.”

Zeitich begrenzter Zugriff minimiert Risiken

Der zeitlich begrenzte Zugriff erlaubt es Anwendern der Keeper Plattform, Datensätze für einen bestimmten Zeitraum sicher freizugeben. Dabei kann es sich um jeden beliebigen Datensatz im Tresor eines Nutzers handeln, einschließlich Anmeldeinformationen, Dateien oder Zahlungsinformationen. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird der Zugriff automatisch widerrufen, ohne dass eine der beiden Parteien weitere Maßnahmen ergreifen muss. In Verbindung mit dem Keeper Secrets Manager (KSM) können Benutzer die automatische Rotation eines gemeinsam genutzten Berechtigungsnachweises nach Ablauf des Zugriffs planen. So lässt sich das Risiko eines unbefugten Zugriffs minimieren und der Missbrauch von Berechtigungen verhindern – eine vorteilhafte Funktion, gerade für die Zusammenarbeit mit Dritten.

Datensätze zerstören sich selbst nach dem Ansehen

Selbstzerstörende Datensätze löschen sich automatisch, nachdem der Empfänger den freigegebenen Datensatz geöffnet hat. Die Vernichtung erfolgt innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder spätestens, nachdem der Empfänger den Datensatz fünf Minuten lang angesehen hat – je nachdem, was zuerst eintritt. Ein typisches Anwendungsszenario hierfür ist beispielsweise das Onboarding von Mitarbeitern, etwa wenn die IT-Abteilung die Anmeldedaten für einen neuen Mitarbeiter freigeben muss. Die IT-Abteilung kann einen Datensatz mit Anmeldedaten beruhigt weitergeben, denn nach Erhalt wird der ursprüngliche Datensatz zerstört. Damit ist das Risiko, dass weitere, unberechtigte Personen Zugriff auf die Anmeldedaten des Mitarbeiters erlangen, beseitigt. Diese Funktion erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern hält auch eine saubere Datenumgebung für eine leichte Identifizierung und Verwaltung von relevanten Informationen aufrecht.

Mehr bei KeeperSecurity.com

 


Über Keeper Security

Keeper Security verändert die Art und Weise, wie Menschen und Organisationen auf der ganzen Welt ihre Passwörter, Geheimnisse und vertraulichen Informationen schützen. Die benutzerfreundliche Cybersecurity-Plattform von Keeper basiert auf der Grundlage von Zero-Trust- und Zero-Knowledge-Sicherheit, um jeden Benutzer und jedes Gerät zu schützen.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

KI unterstützt sicheres Datenmanagement

Heutzutage nutzen Cyberkriminelle Künstliche Intelligenz (KI), um ihre Angriffe noch wirkungsvoller zu gestalten. Um diese Attacken effektiv abzuwehren, ist es ➡ Weiterlesen