Schwachstelle in Fahrtenschreiber könnte per Wurm infiziert werden

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Nach Angaben von Forschern der Colorado State University könnten in über 14 Millionen US-Lastkraftwagen Schwachstellen in den gängigen elektronischen Fahrtenschreibern (ELDs) vorhanden sein. Die Experten demonstrierten, wie die Attacken ablaufen könnten.

Gemäß den US-Vorschriften müssen moderne Lastkraftwagen mit elektronischen Fahrtenschreibern (Electronic Logging Devices, ELDs) ausgestattet sein, die allerdings zu potenziellen Cybersecurity-Bedrohungsvektoren geworden sind. Die Forschung von drei Experten der Colorado State University deckt drei kritische Schwachstellen in häufig verwendeten ELDs.

Drei Schwachstellen in den Fahrtenschreibern

Zuerst zeigten sie, dass die ELDs drahtlos gesteuert werden können, um beliebige Controller Area Network (CAN)-Nachrichten zu senden, was eine unbefugte Kontrolle über Fahrzeugsysteme ermöglicht.

Die zweite Schwachstelle zeigt, dass bösartige Firmware auf diese ELDs hochgeladen werden kann, was es Angreifern ermöglicht, Daten und Fahrzeugbetrieb beliebig zu manipulieren. Die letzte und vielleicht besorgniserregendste Schwachstelle ist die Möglichkeit eines sich selbst verbreitenden Wurmes von LKW zu LKW, der die inhärente Netzwerkfähigkeit dieser Geräte ausnutzt. Ein solcher Angriff könnte zu weitreichenden Unterbrechungen in kommerziellen Flotten führen mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Sicherheit und Betrieb.

Hack-Demonstration an einem Testsystem

Die Experten demonstrierten an Testsystemen auf einem Prüfstand, dass sie nicht nur theoretisch Bedenken haben, sondern zeigten, wie in der Praxis die Angriffe gelingen. Diese Ergebnisse zeigen, dass es dringend notwendig ist, die Sicherheitslage bei ELD-Systemen zu verbessern.
Die Befolgung einiger bewährter Verfahren und die Einhaltung bekannter Anforderungen können die Sicherheit dieser Systeme erheblich verbessern. Der Prozess der Entdeckung der Schwachstellen und deren Ausnutzung erläutern die Forscher in einem ausführlichem Bericht.

Red./sel

 

Passende Artikel zum Thema

RAG-Entwicklung in nur wenigen Minuten

Playground ist die neue, codearme Benutzeroberfläche von Elastic, der Search AI Company. Damit können Entwickler:innen mit Elasticsearch in nur wenigen ➡ Weiterlesen

Massenhafte Attacken gegen Edge-Dienste

Die Cyber-Bedrohungslandschaft in den Jahren 2023 und 2024 wird von Massenangriffen dominiert. Ein früherer Bericht über die Professionalisierung der Cyberkriminalität ➡ Weiterlesen

Ransomware-Angriffe 2023: Über 50 neue Familien und Varianten

Ransomware-Angriffe sind ein großes und teures Problem für Unternehmen. Im letzten Jahr haben die Angriffe deutlich zugenommen, wie die Studie ➡ Weiterlesen

TÜV Rheinland wird Opfer von Cyberangriff

Cyberangriff: Laut einer Meldung wurde bei der Unternehmenstochter, TÜV Rheinland Akademie GmbH von Hackern angegriffen und Daten gestohlen. Laut dem ➡ Weiterlesen

NIS2 als Chance begreifen

Mit der bevorstehenden Frist zur Umsetzung der NIS2-Direktive stehen viele Unternehmen vor einer bedeutenden Herausforderung. Unsere Beobachtungen zeigen, dass viele ➡ Weiterlesen

Die chinesische Hacker-Gruppe Sharp Dragon

Ein Anbieter einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform warnt vor der chinesischen Spionage-Hacker-Gruppe Sharp Dragon, die früher als Sharp Panda aufgetreten ist. ➡ Weiterlesen

Gefahr durch Phishing-as-a-Service-Toolkit V3B

Die Banken und Finanzinstitute in der Europäischen Union sehen sich einer ständig wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe ausgesetzt. Diese Bedrohungen sind ➡ Weiterlesen

Staatliches Rechenzentrum spart Backups ein – Daten-Totalverlust

In Indonesien gab es am 20. Juni eine großflächigen Störung von digitalen Diensten: Es kam heraus, dass ein staatliches Rechenzentrum ➡ Weiterlesen