Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

AV-TEST News

Beitrag teilen

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma 14.3 statt. 12 untersuchte Produkte zeigten, was sie in den Bereichen Schutzwirkung, Systembelastung und Benutzbarkeit leisten. Ein Produkt überrascht mit einem Ausrutscher. 

Die zunehmenden Spannungen auf der Welt, der Anstieg von Ransomware oder Infostealern und viele gefährliche Phishing-Angriffe machen auch vor der Mac-Welt nicht halt. Im Gegenteil: die Angriffe nehmen zu, da Cyberkriminelle in der Mac-Nutzergruppe ein hohes Potenzial sehen. Gerade Attacken via Infostealer sind auch im Mac-Universum sehr aktuell. Dazu kommen Schwachstellen bei populärer Software mit Cloud-Anschluss, die Angreifer sofort ausnutzen. Daher ist ein perfekter Schutz für MacOS unerlässlich.

MacOS Sonoma: 12 Schutzpakete im Test

🔎 Die wichtigsten Schutzlösungen für MacOS unter Sonoma im Test (Bild: AV-TEST).

Die Laborexperten von AV-TEST untersuchten in ihrem Quartalstest Q1 von Januar bis März 2024 4 Endpoint-Lösungen für Unternehmen und 8 Produkte für Einzelplatz-PCs. Zum ersten Mal kam dabei die neue Version MacOS Sonoma 14.3 als Testplattform zum Einsatz. Alle Produkte wurden in den Testbereichen Schutzwirkung, Systembelastung und Benutzbarkeit geprüft. Für jeden Bereich vergeben die Tester bis zu 6 Punkte. Der Bestwert im Test liegt somit bei 18 Punkten.

Als Unternehmensprodukte wurden Lösungen von Bitdefender, Crowdstrike, Sophos und Trellix geprüft. Für den Einzelplatz-PC wurden die Produkte von Avast, AVG, Avira, Bitdefender, Clario, Kaspersky, Norton sowie Trend Micro geprüft.

Das Endergebnis des Tests zeigt, dass die meisten Produkte den höchstmöglichen Punktwert von 18 erreichen. Einige wenige liegen ganz knapp darunter mit 17,5 Punkten. Nur ein Produkt erreicht nur 16 Punkte.

Mehr bei AV-Test.org

 


Über AV-TEST

Die AV-TEST GmbH ist ein unabhängiger Anbieter für Services im Bereich IT-Sicherheit und Anti-Viren-Forschung mit Fokussierung auf die Ermittlung und Analyse der neuesten Schadsoftware und deren Einsatz in umfassenden Vergleichstests. Die Aktualität der Testdaten ermöglicht die reaktionsschnelle Analyse neuer Schädlinge, die Früherkennung von Trends im Viren-Bereich sowie die Untersuchung und Zertifizierung von IT-Sicherheitslösungen. Die Ergebnisse des AV-TEST Institutes stellen ein exklusives Informations-Fundament dar und dienen Herstellern zur Produktoptimierung, Fachmagazinen zur Ergebnis-Publikationen und Endkunden zur Orientierung bei der Produktauswahl.

Das Unternehmen AV-TEST agiert seit 2004 in Magdeburg und beschäftigt mehr als 30 Mitarbeiter mit profunder Fach- und Praxiserfahrung. Die Labore sind mit 300 Client- und Serversystemen ausgestattet, in denen mehr als 2.500 Terabyte an selbst ermittelten Testdaten schädlicher sowie ungefährlicher Informationen gespeichert und verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.av-test.org.


 

Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen