Schutz für neu entstehende 5G-Netze

5G Funkmast
Anzeige

Beitrag teilen

Trend Micro schützt in Unternehmen neu entstehende private 5G-Netze und Edge-Computing und erreicht dabei Proof-of-Concept-Phase (POC).

Trend Micro kündigt Mobile Network Security (MNS) an, eine Sicherheitslösung für mobile Netze. MNS beschleunigt die digitale Innovation am Netzwerkrand, indem sie umfassenden Netzwerk- und Endpunktschutz für eine neue Ära privater IoT- und 5G-Netze bietet.

Anzeige

Serviceprovider und Systemintegratoren nutzen zunehmend gemeinsam genutzte und nicht lizenzierte Produkte, um private Mobilfunknetze für ihre Unternehmenskunden aufzubauen. Dies führt zu neuen Geschäftsmöglichkeiten im Bereich 5G und IoT.

Für geschäftskritische Anwendungen am Netzwerkrand

„Von Einkaufszentren über Flughäfen und intelligente Fabriken bis hin zu Firmengeländen entwickeln sich private Netze zu einem immer beliebteren Weg, geschäftskritische Anwendungen am Netzwerkrand bereitzustellen. Die damit verbundene Komplexität kann jedoch zu gefährlichen Sicherheitslücken führen“, so Udo Schneider, IoT Security Evangelist Europe bei Trend Micro. „Trend Micros jahrzehntelange funktionsübergreifende Erfahrung im Bereich Cybersicherheit war bei der Entwicklung einer umfassenden Plattform zum Schutz von Mobilfunknetzen und nicht-vertrauenswürdigen IoT-Geräten sehr hilfreich. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit wichtigen Branchenakteuren, wie Japan Communications Inc., um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen“.

Anzeige

Private Netze sind für viele Unternehmen eine naheliegende Lösung, da sie geringe Latenzen, minimale Interferenzen und hohe Sicherheit versprechen. CISOs stehen jedoch vor der Herausforderung, mangelnde unternehmensinterne Fähigkeiten kompensieren zu müssen, um das Fachwissen im Bereich der IT-, OT- und CT-Sicherheit zu kombinieren.

Private 5G-Netze sind für viele Unternehmen eine Herausforderung

Die Antwort ist Trend Micro Mobile Network Security, die sich aus zwei Schlüsselelementen zusammensetzt:

Network Protection (Trend Micro Virtual Network Function Suite)

Basierend auf dem ETSI NFV-Framework bietet die Trend Micro Virtual Network Function Suite (TMVNFS) leistungsstarke virtualisierte Netzwerksicherheit mit geringer Latenz über 4G, 5G, NB-IoT und CAT-M. Die Lösung ermöglicht den Nord-Süd-Schutz zur Sicherung aller mobilen und IoT-Geräte im privaten Netzwerk und Ost-West-Schutz zur Sicherung des Netzwerkverkehrs zwischen Edge-Computing-Anwendungen und Netzwerksegmenten. Zudem umfasst TMVNFS Zugriffskontrolle, virtuelles Patching, Intrusion Prevention, URL-Filterung, Blockierung bösartiger Websites, Botnet-C&C-Server sowie bösartiger Geräte, Anwendungskontrolle und mehr.

Endpoint Protection

Die Lösung ermöglicht umfassende Endgerätesicherheit für IoT-Geräte in zwei Formfaktoren – physische SIM-Karte und Software-Java-Applet. Endpoint Protection bietet Geräte-Whitelisting, Geofencing, Firmware-Integrität, IMSI/IMEI-Sperrung, Zero-Touch-Bereitstellung, gegenseitige Authentifizierung, TLS-Schlüsselgenerierung auf Anforderung, Geräteisolation, Datenverschlüsselung, Blockchain-Crypto und vieles mehr.

Trend Micro arbeitet bereits mit mehreren Service-Providern in Proof-of-Concept-Projekten für Mobile Network Security zusammen.

Greg Deickman, USA-Präsident und COO des Telekommunikationsunternehmens Japan Communications Inc. (JCI) sagt: „Die JCI-Gruppe ist sich der Bedeutung der SIM-Karte für die Verbesserung der IoT-Sicherheit und Innovation am Netzwerkrand bewusst. Wir freuen uns, bei der Entwicklung von SIM-Kartenlösungen mit Trend Micro zusammenzuarbeiten, durch die Trend Micro sein mehrschichtiges Produkt- und Service-Portfolio zur Absicherung von Unternehmens-Endpunkten und Netzwerken erweitert. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen JCI US und Trend Micro konnten wir bereits erfolgreich einen Proof-of-Concept in Southlands, einem sehr beliebten Einkaufszentrum in Denver, Colorado, zur Sicherung der mobilen Endgeräte der Besucher implementieren.“

Trend Micro Mobile Network Security wird voraussichtlich im März 2021 allgemein verfügbar sein.

Mehr dazu bei Trendmicro.com

 

Udo Schneider
Letzte Artikel von Udo Schneider (Alle anzeigen)

     

    Passende Artikel zum Thema

    Webinar 28. Juni 2022: Was ist denn bitte eine OT-Organisation?

    Fortinet lädt zum kostenlosen Webinar am 28. Juni 2022 ab 10:00 Uhr ein, zum Thema "Was ist denn bitte eine ➡ Weiterlesen

    IoT-Sicherheitsreport 2022: Industrielle Steuerungen in Gefahr

    IT-Experten fordern im IoT-Sicherheitsreport 2022 eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware: Industrielle Steuerungen, Produktion und das Smart Home sind ➡ Weiterlesen

    SASE Netzwerk: Security und die Cloud verbinden

    Ein zentralisierter Ansatz in der Cloud hat ebenso viele Limitierungen wie ein lokales Rechenzentrum. Aber man kann auch ein SASE ➡ Weiterlesen

    Webinar 04. März 2022: AirGap war gestern – wie schützen wir vernetzte OT-Umgebungen?

    Kaspersky lädt in seiner Webinar-Reihe zur einer weiteren Runde ein. Dieses Mal geht es um das Thema „AirGap war gestern ➡ Weiterlesen

    Industrie in Europa: Ransomware trifft OT fast so oft wie IT 

    Ransomware trifft in Europa industrielle Steuersysteme und Betriebstechnik fast ebenso häufig wie die IT-Systeme. Erhebliche Störungen bei jedem zweiten Opfer. Claroty ➡ Weiterlesen

    Webinar 22. Februar 2022: Smarte Cybersicherheit für smarte Gebäude

    Die Fachleute von Fortinet laden zum kostenlosen Webinar "Expert's View Secure Smart Buildings" am 22. Februar 2022 ab 14:00 Uhr ein. ➡ Weiterlesen

    Ransomware-Leaks mit sensiblen OT-Informationen veröffentlicht

    Mandiant hat Datensätze gesammelt und analysiert, die bei Ransomware-Erpressungsangriffen gestohlen und im Dark Web veröffentlicht wurden.  Dabei fanden die Experten ➡ Weiterlesen

    Ransomware: Backup allein ist keine Sicherheitsstrategie

    Viele Unternehmen denken, ihre Datensicherung schütze sie gegen Ransomware. Die verlockend einfache Logik dahinter: Wenn man alle Daten wiederherstellen kann, ➡ Weiterlesen