Russische Desinformationen bekämpfen mit KI

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Um die Wahrnehmung zu manipulieren verbreitet Russland mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) bewusst Desinformationen. Aber KI unterstützt auch bei der Abwehr von Desinformation und Propaganda.

Wladimir Lenins These, dass eine wiederholt erzählte Lüge letztendlich als Wahrheit akzeptiert wird, scheint den Kreml inspiriert zu haben, Techniken der Täuschung und Manipulation zur Beeinflussung der globalen Wahrnehmung zu verfeinern. Ein spezifischer Ansatz, der mit Putin in Verbindung gebracht wird, ist das Konzept der “reflexiven Kontrolle”, das darauf abzielt, gezielt falsche Informationen zu verbreiten, um Entscheidungen im Westen herbeizuführen, die vorab den russischen Interessen dienen. Diese langfristigen Strategien der Informationsmanipulation wurden kürzlich in einer Studie des Institute for the Study of War (ISW) detailliert untersucht. Die Studie beleuchtet, wie derartige Praktiken über Jahrzehnte hinweg gezielt eingesetzt wurden, um Russlands Machtansprüche weltweit durchzusetzen und zu untermauern.

Russland verbreitet Desinformationskampagnen

Diese Studie bestätigt, dass Russland aktiv Wahrnehmungsmanipulation einsetzt, um seine Ziele weltweit durchzusetzen, insbesondere durch Desinformationskampagnen, die ein zentrales Instrument des Kremls darstellen. Seit den 2010er Jahren konzentriert sich das nationale Sicherheitsparadigma Russlands verstärkt auf den Informationsraum, mit dem Ziel, die Entscheidungsfindung von Wählern insbesondere in der USA zu beeinflussen.

Die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verbreitung von Desinformation und Propaganda werden durch den Fortschritt in der Künstlichen Intelligenz (KI) noch verstärkt. KI-Technologien wie Deepfakes und ausgeklügelte Phishing-Angriffe bieten neue, potenziell noch effektivere Wege, um Falschinformationen zu verbreiten und individuelle sowie kollektive Wahrnehmungen zu manipulieren. Diese Technologien stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Integrität von Informationen dar und erhöhen das Risiko für Missverständnisse und Konflikte auf globaler Ebene.

Verbreitung falscher Informationen mithilfe von KI

Die mit künstlicher Intelligenz verbundenen Risiken reichen über die bloße Verbreitung falscher Informationen hinaus. Sie umfassen auch die Erstellung von Inhalten, die von echten kaum zu unterscheiden sind. Diese Technologien können vielseitig eingesetzt werden, etwa zur Manipulation der öffentlichen Meinung oder für gezielte Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, sensible Daten zu entwenden oder Schadsoftware zu verbreiten

Trotz dieser großen Herausforderungen bieten die Fortschritte in der KI auch Chancen für die Bekämpfung von Desinformation. Durch den Einsatz von KI-gestützten Analysen können Muster in der Verbreitung von Falschinformationen erkannt und Gegenmaßnahmen effektiver gestaltet werden. Zudem ermöglicht KI die Entwicklung fortschrittlicher Sicherheitstools, die Unternehmen und Einzelpersonen dabei helfen, sich vor Phishing und anderen durch Desinformation bedingten Bedrohungen zu schützen.

Sicherheitsbewusstsein als Schlüssel gegen Desinformation und Propaganda

Um den vielschichtigen Cyber-Risiken effektiv zu begegnen, ist es entscheidend, dass Unternehmen in regelmäßige Schulungen des Sicherheitsbewusstseins investieren. Diese Schulungen sollen Mitarbeiter über die aktuellen Bedrohungen aufklären und sie dazu befähigen sich und ihre Organisation schützen zu können. Besonders wichtig ist dabei die Sensibilisierung für die Risiken von Desinformation und die Fähigkeit, Deepfakes zu identifizieren sowie die besten Praktiken zum Schutz vor Phishing zu erlernen.

Außerdem ist es grundsätzlich von großer Bedeutung, dass Menschen befähigt werden, Propaganda zu identifizieren und kritisch zu bewerten. Dieses Wissen hilft dabei, die Verbreitung von Falschinformationen in Organisationen zu verhindern und ein gut informiertes Team fördert eine Kultur der Wachsamkeit und des kritischen Denkens. Diese Kultur ist unerlässlich, um den Herausforderungen von modernen Propaganda- und Desinformationskampagnen erfolgreich begegnen zu können. Das Verständnis dieser Themen ist nicht nur für die gesellschaftliche Stabilität wichtig, sondern schützt auch Unternehmen und Privatpersonen vor potenziellen Schäden, so Dr. Martin J. Krämer, Security Awareness Advocate bei KnowBe4.

Mehr bei KnowBe4.de

 


Über KnowBe4

KnowBe4, der Anbieter der weltweit größten Plattform für Security Awareness Training und simuliertes Phishing, wird von mehr als 60.000 Unternehmen auf der ganzen Welt genutzt. KnowBe4 wurde von dem IT- und Datensicherheitsspezialisten Stu Sjouwerman gegründet und hilft Unternehmen dabei, das menschliche Element der Sicherheit zu berücksichtigen, indem es das Bewusstsein für Ransomware, CEO-Betrug und andere Social-Engineering-Taktiken durch einen neuen Ansatz für Sicherheitsschulungen schärft. Kevin Mitnick, ein international anerkannter Cybersicherheitsspezialist und Chief Hacking Officer von KnowBe4, half bei der Entwicklung der KnowBe4-Schulung auf der Grundlage seiner gut dokumentierten Social-Engineering-Taktiken. Zehntausende von Organisationen verlassen sich auf KnowBe4, um ihre Endbenutzer als letzte Verteidigungslinie zu mobilisieren.


Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen