Ransomware Schutz als Business-Lösung

Ransomware Schutz als Business-Lösung

Beitrag teilen

Mehr Sicherheit für Unternehmen mit dem Avast-Produkt Ransomware Schutz. Avast sieht weltweit einen Anstieg bei Ransomware-Angriffen von 24 Prozent in Q2/2022 gegenüber dem Vorquartal. Neben einer zusätzlichen Sicherheitsebene bietet „Ransomware Schutz“ Unternehmen die Möglichkeit, ununterbrochen auf ihre Systeme und Daten zuzugreifen.

Avast, ein weltweit führender Anbieter von digitalen Sicherheits- und Privatsphärelösungen, bringt mit Ransomware Schutz eine neue Business-Lösung auf den Markt, die ein Mehr an Sicherheit vor Ransomware-Angriffen bietet. Mit diesem proaktiven Feature können Unternehmen ihre wichtigsten Daten, vor allem auch Kundendaten, vor unbefugten Zugriffen schützen. Die neue Funktion ist ab sofort in die Avast Business Security-Pakete (Essential, Premium und Ultimate) integriert und sowohl für Windows als auch für MacOS verfügbar.

Proaktive Funktionen gegen Ransomware

Trotz des Rückgangs in Q4 2021 und Q1 2022 nehmen Ransomware-Angriffe aktuell weltweit wieder zu. Im zweiten Quartal 2022 konnte Avast einen Anstieg der Ransomware-Angriffe von 24 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2022 beobachten.

„Kleinere und mittelständische Unternehmen sehen sich einer wachsenden Bedrohung durch Ransomware ausgesetzt. Cyberkriminelle haben es zunehmend auf kleinere Organisationen abgesehen, um wichtige Geschäftsdaten zu verschlüsseln und das operative Geschäft zu stören“, erklärt Thomas Hefner, Sales Director DACH & CEE. „Die Folgen können für kleinere Unternehmen, die nicht über die finanziellen und technischen Ressourcen verfügen, um sich von solchen Angriffen zu erholen, verheerend sein. Das Antivirenprogramm von Avast bietet Privat- und Geschäftskund*innen seit jeher einen leistungsstarken Schutz vor Cyberbedrohungen, einschließlich Ransomware. Ransomware Schutz stellt nun eine speziell entwickelte, zusätzliche Sicherheitsebene bereit, um die wichtigsten Dateien von Unternehmen vor diesen schadhaften Angriffen zu schützen.”

Ransomware Schutz ergänzt Lösungspalette

Während Avast-Kund*innen bereits mit den bestehenden Produkten Web Shield, File Shield und Behavior Shield vor Ransomware geschützt sind, ergänzt Ransomware Schutz die Lösungspalette und schafft so einen mehrschichtigen Schutz, der sicherstellt, dass Unternehmen ununterbrochenen Zugriff auf ihre Systeme und Daten besitzen. Das Feature schützt Dateien und Ordner davor, dass sie von unbekannten Anwendungen verändert, gelöscht oder verschlüsselt werden. Benutzer*innen können festlegen, welche Anwendungen auf ihre Dateien zugreifen dürfen und so einen zusätzlichen Schutz für die vertraulichsten und wichtigsten Daten eines Unternehmens schaffen. Die neue Funktion ist standardmäßig automatisch aktiviert. Anwender*innen können die Liste der zu schützenden Dateien und Ordner in dem Bereich Richtlinien“ im Avast Business Hub, der cloudbasierten Security-Plattform für Unternehmen, anpassen.

Mehr bei Avast.com

 


Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden.


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Speicher: Sichere und einfache Datenverwaltung

Ein Anbieter für Datensicherung lanciert seinen neuen Zero-Trust Cloud-Speicher, der in sein Backup-System integriert ist und auf Microsoft Azure basiert. ➡ Weiterlesen

NIS2-Richtlinie: Viele Unternehmen planen noch

Im Oktober diesen Jahres soll die NIS2-Richtlinie in Kraft treten. Bisher erfüllt nur ein Drittel der deutschen Unternehmen die Richtlinie ➡ Weiterlesen

Verfälschte Ergebnisse durch KI-Poisining

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT stellt sich Cybersicherheitsexperten die Frage, wie sie die Verfälschung der GenKI durch Poisining kontrollieren sollen. ➡ Weiterlesen

E-Mail-Sicherheit: Effektiverer Schutz durch KI

Ein Anbieter von Sicherheitslösungen hat seine Plattform für E-Mail-Sicherheit weiterentwickelt. Die KI-gestützte Lösung ergänzt Microsoft 365 und verbessert den Datenschutz. ➡ Weiterlesen

KRITIS: Fernzugriff von OT-Geräten ist ein Sicherheitsrisiko

Der zunehmende Fernzugriff von OT-Geräten bringt eine größere Angriffsfläche und ein höheres Ausfallrisiko kritischer Infrastrukturen mit sich. Dies kann sich ➡ Weiterlesen

Risiken cyber-physischer Systeme reduzieren

Klassische Schwachstellenmanagement-Lösungen erkennen nicht alle Risiken von cyber-physischen Systemen (CPS). Das neue Exposure Management von Claroty ist speziell auf CPS-Risiken ➡ Weiterlesen

Negative Trust als Ergänzung zu Zero Trust

Negative Trust als Weiterentwicklung von Zero Trust: Vertrauen ohne drohende Konsequenzen gibt es in der IT-Sicherheit schon länger nicht mehr. ➡ Weiterlesen

Schnelleres und platzsparendes Backup & Recovery

Mit der Unterstützung von Fast Clone unter Veeam Backup & Recovery lassen sich Dauer und Speicherbedarf für Backups dramatisch reduzieren. ➡ Weiterlesen