Ransomware-Gruppe Luna nutzt Betriebssystem-unabhängige Programmiersprache 

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Kaspersky-Forscher haben eine neue Ransomware-Gruppe identifiziert, die den Trend zur Nutzung plattformübergreifender Funktionalitäten weiter unterstreicht. Die Gruppe Luna verwendet eine in Rust geschriebene Ransomware. Sie ermöglicht es, Malware in einfacher Weise von einem Betriebssystem auf ein anderes zu adaptieren.

Luna setzt Malware ein, die in Rust geschrieben wurde, und kann dadurch Windows-, Linux- sowie ESXi-Systeme auf einmal angreifen. In der von Kaspersky entdeckten Anzeige im Dark Web heißt es, dass Luna nur mit russischsprachigen Partnern zusammenarbeitet. Darüber hinaus enthält die in der Binärdatei fest einkodierte Lösegeldforderung einige Rechtschreibfehler, was darauf schließen lässt, dass die Gruppe möglicherweise russischsprachig ist. Da es sich bei Luna um eine neu entdeckte Gruppe handelt, gibt es noch wenig Daten über ihre Viktimologie – Kaspersky verfolgt jedoch aktiv die Aktivitäten von Luna.

Anzeige

Eine Ransomware für viele Plattformen

Die Entdeckung von Luna unterstreicht den jüngsten Trend zu plattformübergreifender Ransomware; Sprachen wie Golang und Rust wurden bereits im vergangenen Jahr von modernen Ransomware-Banden in großem Umfang eingesetzt. Dazu gehören unter anderem BlackCat und Hive, wobei letztere sowohl Go als auch Rust verwenden. Diese Programmiersprachen sind plattformunabhängig, so dass die mit ihnen geschriebene Ransomware leicht auf weitere Plattformen übertragen werden kann. Die Angriffe können dadurch auf mehrere Betriebssysteme gleichzeitig gerichtet werden.

Neue Ransomware-Variante von Akteur Black Basta

Eine weitere, kürzlich von Kaspersky durchgeführte Untersuchung gibt einen tieferen Einblick in die Aktivitäten des Ransomware-Akteurs Black Basta. Diese Gruppe führt eine neue, in C++ geschriebene Ransomware-Variante aus, die erstmals im Februar 2022 entdeckt wurde. Seitdem ist es Black Basta gelungen, mehr als 40 Opfer anzugreifen – hauptsächlich in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien.
Wie die Untersuchungen von Kaspersky zeigen, zielen sowohl Luna als auch Black Basta auf ESXi-Systeme sowie Windows und Linux ab – ein weiterer Ransomware-Trend des Jahres 2022. ESXi ist ein Hypervisor, der unabhängig von anderen Betriebssystemen verwendet werden kann. Da viele Unternehmen virtuelle Maschinen auf ESXi-Basis nutzen, ist es für die Angreifer einfacher geworden, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

„Die Trends, die wir Anfang des Jahres skizziert haben, scheinen sich zu verstärken“, betont Jornt van der Wiel, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Wir beobachten, dass immer mehr cyberkriminelle Banden plattformübergreifende Sprachen für die Entwicklung ihrer Ransomware verwenden. Damit können sie ihre Malware auf einer Vielzahl von Betriebssystemen einsetzen. Die zunehmenden Angriffe auf virtuelle ESXi-Maschinen sind alarmierend. Wir erwarten, dass immer mehr Ransomware-Familien auf diese Strategie zurückgreifen werden.“

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Entspannung beim Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

Die Welt steht still, so scheint es, doch der Schein trügt. Wie für so viele IT-Themen gehören auch Managed Security ➡ Weiterlesen

Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Trends und Tipps zur Weiterentwicklung moderner CISOs

Kudelski Security, die Cybersicherheitsabteilung der Kudelski-Gruppe, veröffentlicht ihr neues Forschungspapier zum Cybergeschäft "Building the Future of Security Leadership"(Aufbau künftiger Sicherheitsexperten). ➡ Weiterlesen

Java-Malware kopiert Passwörter

G Data-Forscher decken auf: Java-Malware kopiert Passwörter und ermöglicht auch noch die Fernsteuerung via RDP. Eine in Java entwickelte neu ➡ Weiterlesen

Vertrauen auf VPN für den sicheren Zugriff

SANS Institute, ein Anbieter von Cybersicherheitsschulungen und -zertifizierungen, stellt die Untersuchung „Remote Worker Poll“ zur Verbreitung von Home Office Security ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Hackergruppe gibt auf und veröffentlicht Schlüssel

Manchmal beschleicht wohl auch Hacker so etwas wie Reue oder ein schlechtes Gewissen und sie geben ihre schwarzen Hüte an ➡ Weiterlesen

Bösartige Chrome Extensions führen zum Datendiebstahl

Google Chrome Extensions und Communigal Communication Ltd. (Galcomm)-Domänen sind in einer Kampagne ausgenutzt worden, die darauf abzielt, Aktivitäten und Daten ➡ Weiterlesen