Mit generativer KI Schwachstellen schneller beheben

Mit generativer KI Schwachstellen schneller beheben

Beitrag teilen

KI-gestützte Wiederherstellung hilft Security-Teams, Warnungen über Schwachstellen schneller zu verarbeiten und vereinfacht ihre Zusammenarbeit mit Entwicklungsteams.

Aqua Security, der Pionier in Cloud-Native-Security, erweitert seine „Cloud Security Platform“ durch KI-gestützte Wiederherstellung für Fehlkonfigurationen und Schwachstellen. Mit der Funktion AI-Guided Remediation können viel beschäftigte Sicherheitsteams neue Warnungen über Sicherheitslücken schneller verarbeiten, um Risiken schnell zu reduzieren und Entwicklern zu helfen, Probleme schnell zu beheben.

KI-gestützte Problembehebung

Die neue Funktion nutzt generative KI, ist Teil der SaaS-Erweiterung von Aquas „Cloud Security Platform“ und ist mit einer Open-AI-Integration mit ChatGPT verfügbar. Ziel der Integration von AI-Guided Remediation ist es, die Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Sicherheitsteams zu vereinfachen – eine der größten organisatorischen Herausforderungen bei der Einführung von DevSecOps. Mithilfe der neuen Funktion können die beiden Teams automatisch detaillierte und verbindliche Abhilfemaßnahmen für Fehlkonfigurationen und Schwachstellen über mehrere Clouds und Workload-Typen hinweg generieren.

Mit schrittweisen Anweisungen zur Behebung des Problems wird die mittlere Zeit bis zur Behebung (MTTR, Mean Time To Repair) von Schwachstellen für Sicherheitsteams drastisch reduziert und das Risiko für die IT verringert. Denn das manuelle Auffinden von Hinweisen, die zugehörigen Patches und Überprüfungsschritte entfallen. Die KI-gestützte Problembehebung macht das Ausprobieren, die Suche und die Zeit für die Selbstschulung überflüssig und ermöglicht es Entwicklern, sich auf die Behebung des Problems zu konzentrieren – anstatt herausfinden zu müssen, wie es zu beheben ist.

Reibungsverluste abbauen, Sicherheit vereinheitlichen

Trotz unterschiedlicher Ziele und Verantwortlichkeiten stehen Entwickler zunehmend unter Druck, als Sicherheitsexperten zu agieren. Daten von IDC zeigen, dass der Aufbau einer Kultur der gemeinsamen Verantwortung von Entwicklungs- und Sicherheitsteams ein wichtiger Faktor für die Einführung von DevSecOps ist. AI-Guided Remediation bietet kontextbezogene Anleitungen, um Entwicklern, die keine Sicherheitsexperten sind, die Informationen an die Hand zu geben, die sie benötigen, um schnell Abhilfe zu schaffen.

„AI-Guided Remediation ist wie ein virtueller Cloud-Sicherheitsexperte.“

„Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schneller als jemals zuvor. Und Sicherheitsexperten stehen vor der Herausforderung, kritische Probleme zu erkennen und schnell zu beheben“, kommentiert Arne Jacobsen, Director Sales EMEA bei Aqua Security. „Mit AI-Guided Remediation können Sicherheitsteams die Behebung von Schwachstellen und Fehlkonfigurationen beschleunigen. Das verbessert nicht nur die Cloud-Sicherheit, sondern fördert auch die Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Sicherheitsexperten – und sorgt so für ein widerstandsfähigeres und sichereres Ökosystem. Aus Sicht eines Entwicklers ist AI-Guided Remediation so, als hätte man einen virtuellen Cloud-Sicherheitsexperten an seiner Seite.“

Mehr bei AquaSecurity.com

 


Über Aqua Security

Aqua Security ist der größte Anbieter für reine cloud native Security. Aqua gibt seinen Kunden die Freiheit, Innovationen voranzutreiben und ihre digitale Transformation zu beschleunigen. Die Aqua-Plattform bietet Prävention, Erkennung und Reaktionsautomatisierung über den gesamten Lebenszyklus von Anwendungen, um die Lieferkette, die Cloud-Infrastruktur und laufende Workloads zu sichern – unabhängig davon, wo sie eingesetzt werden.


 

Passende Artikel zum Thema

Cyberresilienz stärken um KI-Bedrohungen abzuwehren

Mehr als die Hälfte aller Unternehmen sind nicht auf KI-Bedrohungen vorbereitet. Eine neue Plattform stärkt die Cyberresilienz, indem sie Schwachstellen ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Schwachstellen schneller erkennen und beheben

Um Cloud-Umgebungen gut abzusichern und vor Angreifern zu schützen, ist es essentiell, Sicherheitslücken frühzeitig zu erkennen und zu schließen. Neue ➡ Weiterlesen

NIS2-Richtlinie – Kampagne unterstützt bei der Umsetzung

Die NIS2-Richtlinie soll die IT-Sicherheit verbessern. Ihre Implementierung stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen, da sie sich bisher gar nicht ➡ Weiterlesen

Cybersecurity für Microsoft 365 Copilot

Ein Spezialist für datenzentrierte Cybersicherheit, stellt mit Varonis für Microsoft 365 Copilot die erste speziell entwickelte Lösung zum Schutz des ➡ Weiterlesen

Der Cyber Resilience Act tritt in Kraft

Im März 2024 hat das Europäische Parlament den Cyber Resilience Act verabschiedet. Die finale Version wird in den nächsten Wochen ➡ Weiterlesen

Effiziente Angriffs-Tools: Wie Hacker KI LLMs für ihre Zwecke nutzen

Der Einsatz von KI kann Routineaufgaben automatisieren, Abläufe effizienter gestalten und die Produktivität erhöhen. Dies gilt für die legale Wirtschaft ➡ Weiterlesen

Wie sich NIS2-Compliance erreichen lässt

Bis 17. Oktober 2024 müssen die neuen EU-Richtlinien zur Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS2) von allen Mitgliedstaaten durch lokale Gesetzgebung umgesetzt ➡ Weiterlesen

Neue Schutzlösung für Kleinst- und Homeoffice-Betriebe

Der europäische Sicherheitshersteller ESET hat sein neues Produktpaket ESET Small Business Security (ESBS) veröffentlicht. Das soll gezielt die Cybersicherheitsbedürfnisse von ➡ Weiterlesen