Mehr intelligente DDoS-Angriffe im dritten Quartal 2022

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Die Hacktivisten, die mit ihren Aktionen politische Aufmerksamkeit suchen sind stiller geworden. Dass dritte Quartal 2022 wurde wieder mehr von intelligenten DDoS-Angriffen geprägt. Deutschland gehört zu den am meisten angegriffenen Ländern.

Die Anzahl der DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) hat im dritten Quartal 2022 stetig zugenommen, wie eine aktuelle Analyse von Kaspersky zeigt. Vor allem von Profis durchgeführte Angriffe nahmen zu: sogenannte intelligente Angriffe verdoppelten sich sogar im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings ging die Zahl der Angriffe durch Hacktivisten, die in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres zugenommen hatten, deutlich zurück.

DDoS kann massiv Abläufe stören

Mit DDoS-Angriffen wollen Cyberkriminelle den Betrieb einer Website stören oder diese vollständig lahmlegen. Die Angriffe zielen in der Regel auf staatliche Einrichtungen, Einzelhandels- oder Finanzunternehmen, Medien oder andere Organisationen ab. Dabei können die betroffenen Unternehmen Kunden verlieren und die Reputation in Mitleidenschaft gezogen werden.

Im dritten Quartal 2022 ist die Anzahl der DDoS-Angriffe im Vergleich zum vorherigen Quartal erneut – wie nach dem Sommer-Quartal üblich – gestiegen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist die Gesamtzahl der DDoS-Angriffe um 47,87 Prozent gestiegen, während sich die Zahl der intelligenten, komplexen und professionell durchgeführten Angriffe sogar verdoppelte.

Geographie der DDoS-Angriffe

Im dritten Quartal 2022 blieben die vier Länder mit den meisten angegriffenen Ressourcen im Vergleich zum vorherigen unverändert. Am häufigsten wurden Ressourcen in den USA (39,60 Prozent) angegriffen, gefolgt von China (13,98 Prozent), Deutschland (5,07 Prozent) und Frankreich (4,81 Prozent).

Ähnlich sieht es mit der Verteilung der Botnetz-Server aus. Sie befinden sich überwiegend in den USA (43,10 Prozent), den Niederlanden (9,34 Prozent), Deutschland (10,19 Prozent) und Russland (5,94 Prozent).

Hacktivisten ziehen sich zurück

Im Allgemeinen konnten die Kaspersky-Experten einen Rückgang von nicht-professionellen Angriffen im dritten Quartal identifizieren. Obwohl Hacktivisten in der ersten Hälfte des Jahres 2022 noch sehr aktiv waren, verlagerten sie ihre Ressourcen im dritten Quartal auf andere schädliche Aktivitäten. Im dritten Quartal tendierte die Zahl der DDoS-Angriffe von Hacktivisten gegen Null.

Dagegen blieb jedoch die Anzahl komplexer, professioneller Angriffe nach einem deutlichen Anstieg im ersten Quartal auf einem konstant hohen Niveau. Auch die Ziele der Cyberkriminellen – überwiegend der Finanz- und Regierungssektor – haben sich nicht verändert. Im Durchschnitt dauerten die Angriffe etwa acht Stunden, wobei die längste Attacke knapp vier Tage anhielt.

Angriffsdauer von 8 Stunden

„Seit Ende Februar haben wir eine ungewöhnlich hohe Zahl von aktivistischen Amateur-Angriffen beobachtet und blockiert“, kommentiert Alexander Gutnikov, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Die Zahl dieser Attacken ist jedoch kontinuierlich zurückgegangen und hat Ende des dritten Quartals wieder ein normales Niveau erreicht. Im vergangenen Quartal identifizierten wir viele komplexe Angriffe, die klar definierte Ziele, etwa die Stummschaltung von Medien oder sogar die Einstellung des allgemeinen Betriebs von Regierungsorganisationen, verfolgten.“

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Chrome: Neue Patches für Sicherheitslücken

Alle Chrome-Nutzer sollten sich Zeit für ein Update auf die Version 109.0.5414.119 /.120 gönnen. Google schließt mit dem Update 4 ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

ALPHV-BlackCat stellt Daten von Meyer & Meyer ins Darknet

Hinter dem Angriff auf den Osnabrücker Logistikunternehmen Meyer & Meyer steckt die APT-Gruppe ALPHV bzw. BlackCat. Auf deren Leak-Seite im ➡ Weiterlesen

Mittelständler Fritzmeier­ Group von Cyberattacke getroffen

Der Hersteller für Kunststoff-Baugruppen, Metallbearbeitung oder Umwelttechnik, die Fritzmeier­ Group, wurde von einer Cyberattacke getroffen. Bis jetzt informiert der Anbieter ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen

3 Millionen unsichere Windows-Rechner in Deutschland

Am 10. Januar 2023 endete der Support von Windows 8.1, ebenso der erweiterte kostenpflichtige Support für Windows 7. Ab diesem ➡ Weiterlesen

Ransomware triff Flottenmanagement für 1.000 Schiffe

DNV, der Anbieter der Flottenverwaltungssoftware ShipManager, wurde von einer Ransomware-Attacke getroffen und musste große Teile seiner IT-Systeme herunterfahren. Das beeinflusst ➡ Weiterlesen