Malwarebytes mit Vulnerability Assessment und Patch Management

Malwarebytes mit Vulnerability Assessment und Patch Management
Anzeige

Beitrag teilen

Neue Funktionen der Malwarebytes Nebula Cloud-Konsole optimieren das Bedrohungsmanagement in einer einzigen Cloud-Plattform. Malwarebytes vereinfacht Bedrohungsmanagement durch neue Module für Vulnerability Assessment und Patch Management.

Malwarebytes, ein weltweit führender Anbieter von Echtzeit-Cyberschutz, gibt die Erweiterung seiner Cloud-basierten Endpoint-Protection-Plattform Nebula um zwei neue Module bekannt: Vulnerability Assessment und Patch Management, beide „powered by OPSWAT“. Zusammen machen diese Funktionen das Angebot von Malwarebytes zu einer der einfachsten Endpunkt-Sicherheitsplattformen, die Unternehmen dabei hilft, Sicherheitsverletzungen zu verhindern.

Anzeige

60 Prozent der Attacken wegen Schwachstellen

Software-Schwachstellen auszunutzen ist eine der gängigsten Angriffsmethoden: Fast 60 Prozent der Sicherheitsverletzungen stehen mit einer Schwachstelle in Verbindung, für die kein Patch zur Verfügung steht, wie eine Ponemon-Studie aus dem Jahr 2019 zeigt. Diese kritische Sicherheitslücke stellt eine massive Bedrohung dar, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die möglicherweise nicht über spezielle IT- oder Cybersicherheitsmitarbeitende verfügen. Eine rechtzeitige und umfassende Patch-Verwaltung und -Behebung ist entscheidend, um die Sicherheitslage zu verbessern und Risiken zu verringern.

Malwarebytes adressiert den Bedrohungsvektor „Software-Schwachstellen“ mit einer Lösung, die speziell für die besonderen Anforderungen von KMUs entwickelt wurde. Die Erweiterung um die Module Vulnerability Assessment und Patch Management ermöglicht folgendes:

Anzeige

  • Verwertbare Intelligenz: Einfache Bewertung der Bedrohungslage durch die automatische Identifizierung und Priorisierung von Software-, Betriebssystem- und Anwendungsschwachstellen
  • Verringerung der Angriffsfläche: Verbesserte Patch-Reaktionszeiten, um das Zeitfenster für Angriffe zu verkleinern
    Einfache Bereitstellung: Kein zusätzlicher Agent erforderlich, um Schwachstellen auf Endpunkten zu identifizieren
  • Berichte und Warnungen: Erweiterter Einblick in Probleme verschiedener Umgebungen, damit Unternehmen genau wissen, welche Schwachstellen bestehen und wie sie diese beheben können
  • Bessere Kontrolle: Kunden können ihre Patching-Prozesse von Anfang bis Ende besser und aktiver verwalten

„Unternehmen verfügen heute über ein komplexes digitales Ökosystem mit einer Mischung aus modernen und älteren Anwendungen von Drittanbietern, die sowohl auf neuen als auch auf älteren Geräten und Serverbetriebssystemen installiert sind. Diese komplexe Betriebsumgebung macht es fast unmöglich, Updates zu erkennen und aktiv zu beheben, wodurch die Systeme anfällig werden“, sagt Mark Strassman, Chief Product Officer bei Malwarebytes. „Unsere Module Vulnerability Assessment und Patch-Management entlasten IT-Teams, indem sie für Transparenz sorgen und gleichzeitig dabei helfen, Schwachstellen zu priorisieren und zu beheben, um das Cybersecurity-Risiko drastisch zu reduzieren.“

Schwachstellen priorisieren, Cybersecurity-Risiko reduzieren

„Seit 18 Jahren trägt das plattformübergreifende OESIS-Framework von OPSWAT dazu bei, dass Softwareingenieure und IT-Teams fortschrittliche Endpunkt-Sicherheitssysteme und -Infrastrukturen entwickeln und implementieren können“, so Hamid Karimi, VP of Technology Alliances & OEM bei OPSWAT. „Durch die Integration des OESIS-Frameworks in die neuen Module Vulnerability Assessment und Patch Management ermöglicht Malwarebytes seinen Kunden, vorrangige Schwachstellen auf eine umfassende und optimierte Weise zu identifizieren und zu beheben.“

Die Malwarebytes Nebula-Plattform ist eine in der Cloud gehostete Sicherheitsplattform (Bild: Malwarebytes).

Die beiden Angebote bauen auf den bereits branchenführenden Funktionen der Management-Plattform Nebula von Malwarebytes auf. Effiziente und effektive Endpoint Detection, Protection und Response erfordern einerseits einen umfassenden Überblick über die Angriffsflächen eines Unternehmens. Andererseits müssen sie auch die Möglichkeit bieten, Bedrohungen auf der Grundlage ihrer Dringlichkeit und ihrer potenziellen Auswirkungen auf das Geschäft des Unternehmens zu bewerten und zu priorisieren. Die Module Vulnerability Assessment und Patch Management von Malwarebytes tragen hierzu bei und sorgen dafür, dass Kunden schnell gegen Risiken vorgehen können. Bestehende Malwarebytes-Kunden können die neuen Module ab sofort hinzufügen, indem sie die Optionen in ihrer Nebula Cloud-Konsole auswählen.

Plattformübergreifendes OESIS-Framework

Das OESIS-Framework ist ein plattformübergreifendes, vielseitiges und modulares Software Development Kit (SDK), mit dem Softwareentwickler sowie Technologieanbieter fortschrittliche Endpunktsicherheitsprodukte entwickeln können. Als bewährte und patentierte Technologielösung genießt das Framework das Vertrauen branchenführender, unabhängiger Software- und Hardware-Anbieter (ISVs/IHVs) und wird zum Schutz vor Cyberangriffen auf mehreren Millionen Endpunkten eingesetzt.

Mehr bei Malwarebytes.com

 


Über Malwarebytes

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes ersetzt dabei vollständig andere Antivirus-Lösungen, um moderne Cybersecurity-Bedrohungen für Privatanwender und Unternehmen abzuwenden. Mehr als 60.000 Unternehmen und Millionen Nutzer vertrauen Malwarebytes innovativen Machine-Learning-Lösungen und seinen Sicherheitsforschern, um aufkommende Bedrohungen abzuwenden und Malware zu beseitigen, die antiquierte Security-Lösungen nicht entdecken. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.


 

Passende Artikel zum Thema

Attack Surface Threat Report zeigt nicht verwaltete Angriffsflächen

Das Security Forschungsteam von Palo Alto Networks hat mehr als 100 Unternehmen aus verschiedenen Branchen ausgewertet, um ihre nicht verwalteten ➡ Weiterlesen

Scanner für Cloud Native Security

Der Scanner für Cloud Native Vulnerability and Risk bietet ab sofort neue Funktionen, die es Anwendern ermöglichen, Cloud Native Security ➡ Weiterlesen

Hacking-Wettbewerb deckt 25 Zero-Day-Schwachstellen auf 

Trend Micros Pwn2Own bringt namhafte Technologiehersteller zusammen und fördert Schwachstellenforschung. Der Hacking-Wettbewerb erhöht somit die Sicherheit für etwa 1 Milliarde ➡ Weiterlesen

BSI: Schwachstellen-Kombination macht VMware-Produkte angreifbar

Das BSI meldet, dass eine kombinierte Ausnutzung von kritischen Schwachstellen die Übernahme von ausgewählten VMWare-Produkten ermöglichen kann. Das Problem hat ➡ Weiterlesen

Cyberangriffe: Industrie am stärksten betroffen

Erstmals seit fünf Jahren gibt es mehr Cyberangriffe auf die Fertigungsindustrie. Damit hat sie die Finanz- und Versicherungsbranche bei der ➡ Weiterlesen

IoT und 5G: Chancen und Risiken für Unternehmen 

Zahlreiche Unternehmen befinden sich inmitten des digitalen Wandels, der auch wesentlich durch das Internet-of-Things (IoT) vorangetrieben wird. Allerdings haben IoT-Geräte ➡ Weiterlesen

Mobile Gesundheits-Geräte: Kaspersky entdeckt 33 Sicherheitslücken

Die Experten von Kaspersky haben im vergangenen Jahr 33 Schwachstellen gefunden im am häufigsten verwendeten Protokoll für die Übertragung mobiler ➡ Weiterlesen

Ransomware-Report 2022: Zero-Day-Schwachstellen

Hacker nehmen zunehmend Zero-Day-Schwachstellen und die Lieferkette ins Visier. 29 % mehr Ransomware assoziierte CVEs und 26 % mehr Ransomware-Familien im ➡ Weiterlesen