Kosten-Nutzen-Analyse der IT-Sicherheit 

Anzeige

Beitrag teilen

IT-Sicherheit hat ein Problem: Sie erzielt keine Gewinne. Für viele verursacht sie immer noch zu hohe Kosten. Der Nutzen der Cyberabwehr lässt sich durch eine Kosten-Nutzen-Analyse mit einer IT-Sicherheitsplattform aber durchaus darstellen. Es gibt fünf Faktoren die das können. 

Ohne Zweifel verursacht Cyber-Abwehr zusätzliche Kosten über den reinen Lizenzpreis hinaus. Denn eine Sicherheitssoftware ist nicht nur zu beschaffen und schnell zu installieren. Zeitressourcen in Anspruch nehmende Mehrarbeit lässt sich nie ausschließen. Ihr Nutzen erschließt sich oft erst dadurch, dass IT-Teams mit ihr arbeiten wollen und können. Sicherheit muss ressourcenintensiv sein. Sie darf es, denn ihr Wert erschließt sich aus fünf Faktoren einer Kosten-Nutzen-Analyse:

Anzeige

Faktor 1: Preiswertes Fundament der Basistechnologien

Schon die unterschätzten und vernachlässigten Standardtechnologien wie Antivirus (Endpoint Protection) und Firewalls verursachen nicht nur Kosten. Sie sind der Grundstock für die automatisierte Abwehr bereits bekannter Cyberangriffe, welche die unbeachtete – weil schnell abgewehrte – Mehrheit der tatsächlichen Angriffe ausmachen. Hacker gehen aber gerne zunächst den einfachen Weg und versuchen die Tools, die sie kennen oder bei der Hand haben. Zurecht vermuten sie, dass ein großer Anteil der IT-Administratoren ihre Systeme noch nicht aktualisiert hat. Klassische Tools bieten gegen solche Angriffe daher eine effiziente Sicherheit von der Stange. Eine automatisierte Abwehr vermeidet zudem Alarme aufgrund von Abwehrroutinen, die von den wirklichen neuen Gefahren ablenken.

Faktor 2: Plattformen für eine schlanke IT-Sicherheit

Die immer komplexeren, wirklich gefährlichen Angriffe lassen sich durch eine solche Abwehr nicht verteidigen. Sie verlangen nach interagierenden Abwehrtechnologien. Damit steigen zunächst die Kosten. Dieser Anstieg lässt sich aber durch Plattformarchitekturen bremsen. Das „Preis/Leistungsverhältnis“ einer IT-Sicherheitsarchitektur hängt vor allem davon ab, ob Informationen über ein System und seine Sicherheitslage zentral gebündelt bereitstehen und eine effiziente Abwehr ermöglichen.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Zentrale herstellerunabhängige Plattformen für Endpoint Detection and Response (EDR) oder Extended Endpoint Detection and Response (XDR) korrelieren deshalb Informationen aus unterschiedlichen Quellen wie etwa Office 365, Cloud Workloads, Netzwerk, die Internet-of-Things-Hardware im Unternehmensnetz oder Active Directory in einer zentralen Plattform. Neue Technologie bedingt nicht den zeit- und kostenintensiven Neubau der Cybersicherheit, sondern setzt auf dem Vorhandenen auf. Durch die Integration verschiedener Security-Module erhalten die Verantwortlichen sehr schnell einen umfassenden Einblick in die Sicherheitslage. Ein umfangreiches Abwehrarsenal steht für einen vertretbaren finanziellen Mehraufwand bereit.

Faktor 3: Mehrwert durch externe Helfer

Ohne Hilfe von außen sind Unternehmen schnell überfordert. Denn kleine und mittelständische Unternehmen werden mittlerweile Ziele komplexer mehrstufiger Angriffe. Diese lassen sich durch Sicherheitstools allein nicht mehr abwehren. Der IT-Administrator, der nur einen Teil seiner Arbeitszeit der Cybersicherheit widmen kann, kommt oft nicht dazu, Abwehrmaßnahmen zu ergreifen oder er hat zu wenig Vorwissen. Selbst auf der Höhe des Angriffsgeschehens zu bleiben, kostet ihm Zeit und damit Geld. Er benötigt daher die Hilfe durch ein Team von Experten und in der Regel mindestens eines Security Analysten, um die Alarme zu bewerten und weitere Maßnahmen zu ergreifen. Wer sich das Wissen, die Expertise und vor allem die Zeit von externen IT-Sicherheitsanalysten in Form eines Managed-Detection-and-Response-Dienstes einkauft, erwirbt Anteile an den gesuchten Spezialisten für Cybersicherheit.

Diese personellen Ressourcen und weitere für Incident Repsonse und Security Forensik notwendige Tools verursachen Kosten. Eine durch externe Sicherheitsanalysten angeleitete Abwehr – wie etwa ein SOC als Bestandteil eines Managed-Detection-and-Response-(MDR) Services – treibt die Kostenspirale aber weniger stark in die Höhe, als man vermutet. Die folgende Vergleichskalkulation zwischen einem unternehmenseigenem SOC und einem MDR-SOC basierend auf Listenpreisen der Dienste und Technologien drückt dies in Zahlen aus.

Was kostet ein SOC ein Unternehmen im Eigenbetrieb

🔎 Von Bitdefender geschätzte Kosten für ein SOC im Eigenbetrieb (Bild: Bitdefender).

Nur ein 24×7-SOC stellt den notwendigen Schutz bereit, denn Cyberkriminelle agieren zu den verschiedensten Tageszeiten. Im Vergleich zum internen SOC mit einem von der Anzahl der Nutzer unabhängigen Aufwand über drei Jahre von über 1,2 Millionen Euro kostet ein MDR-Dienst mit externem SOC bei 500 Usern mitsamt der eingekauften Expertise nur ein Zehntel: Jährlich ca. 40.000 Euro, 120.000 Euro auf drei Jahre gerechnet.

Der Kostenunterschied zwischen internem und externem SOC wird noch größer, wenn man bedenkt, dass viele Anbieter MDR-Lizenzen auf dem Markt oft unter dem Listenpreis anbieten. Zudem sind die Personalkosten für einen Sicherheitsanalysten im eigenem SOC mit 60.000€ sehr niedrig angesetzt. Dazu kommt noch, dass angesichts des Personalmangels sich unter Umständen kein geeigneter Experte finden und halten lässt. Schließlich ist die Personalstärke mit drei beim 8×5- und fünf beim 24×7-Betrieb ebenfalls auf das absolute Minimum angesetzt.

Gerade kleinere und mittlere Unternehmen können zudem über einen Managed Security Service Partner (MSSP) weitere Kosten sparen. Denn diese haben die Möglichkeit, Fixkosten auf die verschiedenen Kunden umzulegen. Zudem profitiert die Sicherheit des Unternehmens von einem Partner, der einmal wertgeschöpftes Wissen rentabel auf verschiedene Kunden übertragen kann.

Faktor 4: Eintrittskarte für den Versicherungsschutz

IT-Sicherheit auf einem aktuellen Niveau ist inzwischen Voraussetzung für IT-Versicherungsschutz und ermöglicht nicht nur niedrigere Prämien. Verstärkt verlangen Versicherungen zwingend das Nutzen verschiedener Sicherheitstechnologien wie etwa Multi-Faktor-Authentifikation, Antivirus, Firewall und Malware-Erkennung oder Endpoint Detection and Response (EDR). Die Ansprüche der Anbieter steigen kontinuierlich und suchen nach formalen Kriterien, um Unternehmen von vornherein abzulehnen zu können.

Faktor 5: Den vermiedenen Schaden gegenrechnen

Jörg von der Heydt, Regional Director DACH bei Bitdefender (Bild: Bitdefender).

IT-Sicherheit erschließt – allen oft sehr akademischen Versuchen zum Trotz – keinen tatsächlich nachweisbaren Return on Security Investment (ROSI). Alle Versuche, einen solchen zu berechnen, bleiben Wirtschaftsmathematik ohne praktischen Wert. Vor allem erfolgreich abgewehrte und an reale Kosten gebundene Ransomware-Angriffe sind nicht verbuchbar, würden aber den Nutzenfaktor funktionierender IT-Sicherheit drastisch in die Höhe schnellen lassen. Gerade hier verwirren die Statistiken. Wertet man die Malware in der Telemetrie aus, hat Ransomware – eine ohne Zweifel bedeutende Gefahr – nur einen verschwindend geringen statistischen Anteil. Denn in den allermeisten Fällen blockt die EDR bereits den Phishing-Trojaner, der den Auftakt vieler erpresserischer Attacken bildet, erfolgreich ab.

Die Kalkulation möglicher Schäden ist nicht ganz einfach. Hierzu zählen nicht nur die messbaren theoretischen Produktions- oder Service-Ausfälle, sondern auch die zeitaufwändigen Wiederherstellprozesse verschlüsselter oder vernichteter Daten. Darüber hinaus müssen kleine wie große Unternehmen strengere Auflagen hinsichtlich der Verfügbarkeit ihrer Dienste oder Produkte ihre Vorgaben erfüllen – als Teil einer Lieferkette oder gar einer kritischen Infrastruktur. Im Ernstfall fällige Strafen machen diesen Schaden messbar. Angesichts aktuell angespannter Lieferketten entsteht unter Umständen sogar volkswirtschaftlicher Schaden. Der oft bemühte Reputations- und damit einhergehende Kundenverlust ist nur grob zu schätzen – dennoch aber sehr real.

Kosten-Nutzen-Analyse und Schaden kalkulieren

Kosten und Nutzen einer Cybersicherheit sowie zu vermeidende Schäden lassen sich nicht einfach zusammenrechnen. Aber sie lassen sich nicht wegdiskutieren. Hinreichende Technologien zur Cyberabwehr bieten viele Marktteilnehmer an. Ihren Wert entfaltet eine IT-Sicherheit erst dank umfassender Sicherheitsplattformen und -Services, die verschiedene IT-Sicherheitstechnologien orchestrieren. Und durch eine individuelle Analyse und Verwaltung der IT-Sicherheit durch externe Sicherheitsexperten. Hilfe schafft Nutzen und in sie zu investieren, schafft Mehrwert.

Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Ungeschulte Mitarbeiter sind ein Risiko

In puncto IT-Sicherheit haben Mitarbeitende in deutschen Unternehmen einen großen Nachholbedarf: Fast 34 Prozent haben nur geringe oder sehr geringe ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen