Katastrophales Cyber-Ereignis in den nächsten zwei Jahren?

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Ein Report des Weltwirtschaftsforums zeigt, dass Cyberverantwortliche und Führungskräfte in den nächsten zwei Jahren ein Katastrophales Cyber-Ereignis erwarten. Das World Economic Forum – WEF 2023 führt dabei die globale geopolitische Instabilität an.

Etwa 93 Prozent der Cyberverantwortlichen und 86 Prozent der Führungskräfte halten es für “mäßig wahrscheinlich” oder “sehr wahrscheinlich”, dass die globale geopolitische Instabilität in den nächsten zwei Jahren zu einem weitreichenden, katastrophalen Cyberereignis führen wird. Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten Report “Global Cybersecurity Outlook 2023” des Weltwirtschaftsforums hervor.

🔎 Report “Global Cybersecurity Outlook 2023” des Weltwirtschaftsforums.

Russland-Ukraine-Krieg befeuert DDoS-Attacken

Zu den Cyberangriffen, die infolge der anhaltenden geopolitischen Spannungen zunehmen, gehören DDoS-Angriffe. Nach Recherchen von NETSCOUT kam es in der EMEA-Region in den Tagen vor dem Ausbruch des Kriegs zwischen Russland und der Ukraine zu einem erheblichen Anstieg von DDoS-Angriffen auf Regierungsressourcen, Internet Service Provider (ISPs) und Finanzunternehmen.

Als die ukrainischen Internet-Anbieter begannen, in andere Länder auszuweichen, folgten ihnen die Bedrohungsakteure und starteten DDoS-Angriffe gegen die Länder, die das belagerte Land unterstützen. Nachdem Irland beispielsweise zahlreiche ukrainische Organisationen aufgenommen hatte, kam es zu einem 200-prozentigen Anstieg der Angriffe auf Organisationen des Landes.

Angriffe zielen auf Organisationen und ISPs

Richard Hummel, Threat Intelligence Lead bei NETSCOUT, erklärt, wie DDoS-Angriffe geopolitische Spannungen widerspiegeln: “DDoS-Angriffe sind oft eine Form des geopolitischen Protests und werden eingesetzt, um Regierungen und wichtige Unternehmen zu behindern. In allen Szenarien müssen sich DDoS-Angriffe über mehrere ISPs bewegen, um ihr beabsichtigtes Opfer zu treffen. Selbst ein Angriff, der erfolgreich abgewehrt wird, verbraucht wertvolle Ressourcen in jedem ISP-Netzwerk, das erreicht wird.

Die meisten dieser Angriffe zielen nicht nur auf ein einzelnes Opfer ab, sondern auf viele Organisationen, nicht zuletzt ISPs. Organisationen in Regionen, die von geopolitischen Unruhen betroffen sind, wird dringend empfohlen, robuste DDoS-Schutzsysteme zu installieren und ihre Online-Infrastruktur regelmäßig zu testen. Auf diese Weise können Unternehmen neue Angriffsmethoden und -trends erkennen, die in Zeiten geopolitischer Spannungen immer häufiger vorkommen.“

Mehr bei Netscout.com

 


Über NETSCOUT

NETSCOUT SYSTEMS, INC. hilft bei der Absicherung digitaler Geschäftsdienste gegen Sicherheits-, Verfügbarkeits- und Leistungsunterbrechungen. Unsere Markt- und Technologieführung beruht auf der Kombination unserer patentierten Smart-Data-Technologie mit intelligenter Analytik. Wir bieten einen umfassenden Einblick in Echtzeit, den Kunden benötigen, um ihre digitale Transformation zu beschleunigen und abzusichern. Unsere fortschrittliche Omnis® Cybersecurity-Plattform zur Erkennung und Abwehr von Bedrohungen bietet umfassende Netzwerktransparenz, Bedrohungserkennung, kontextbezogene Untersuchungen und automatische Abwehrmaßnahmen am Netzwerkrand.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen