Kaspersky wirkt bei INTERPOL Operation mit

Kaspersky wirkte bei INTERPOL Operation in Afrika mit

Beitrag teilen

Im Rahmen der Operation „Africa Cyber Surge II“ unterstützte Kaspersky INTERPOL mit der Bereitstellung von Threat-Intelligence-Daten. Dadurch konnten die Ermittler, kompromittierte Infrastrukturen identifizieren und mutmaßliche Cyberkriminelle in Afrika ergreifen.

Im Zuge dieser Operation wurden 14 Täter verhaftet und eine Netzwerkinfrastruktur entdeckt, mit der finanzielle Verluste von mehr als 40 Millionen US-Dollar in Verbindung gebracht werden.

Operation erstreckte sich auf 25 afrikanische Länder

Ziel der Operation „Africa Cyber Surge“ ist die Bekämpfung der Cyberkriminalität und der Schutz der Bevölkerung in der Region. In der ersten Phase der Operation „Africa Cyber Surge“, an der auch Kaspersky beteiligt war, wurden im Zeitraum Juli bis November 2022 eine Reihe von operativen und investigativen Maßnahmen gegen Cyberkriminelle in Afrika durchgeführt.

Im April 2023 erfolgte der Auftakt zur Operation „Africa Cyber Surge II“, die sich in einem Zeitraum von vier Monaten über 25 afrikanische Länder erstreckte. Der Einsatz wurde vom Cybercrime Directorate von INTERPOL unter der Schirmherrschaft des INTERPOL Africa Cybercrime Operations Desks und dem INTERPOL-Unterstützungsprogramm für die Afrikanische Union (ISPA) in Verbindung mit AFRIPOL durchgeführt. Weitere unterstützende Einrichtungen waren das britische Foreign Commonwealth & Development Office, das Deutsche Auswärtige Amt und der Europarat.

Bessere Kooperation mit afrikanischen Behörden

In Zusammenarbeit mit weiteren privatwirtschaftlichen Partnern von INTERPOL hat Kaspersky der internationalen Organisation sogenannte Indicators of Compromise (IoC) zur Verfügung gestellt. Dazu gehörten unter anderem schädliche Command-and-Control-Server, Phishing-Links und -Domains sowie Scam-IPs. Dadurch konnte INTERPOL die Zusammenarbeit zwischen den afrikanischen Strafverfolgungsbehörden verbessern, um Cyberkriminelle, die im Verdacht stehen, Cybererpressung, Phishing, Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails und Online-Betrug zu begehen, aufzuspüren und festzunehmen.

„Die Operation Africa Cyber Surge II hat zu einer Stärkung der Dienststellen, die sich mit Cyberkriminalität beschäftigen, in den Mitgliedsländern sowie zur Festigung von Partnerschaften mit wichtigen Akteuren, wie Computer Emergency Response Teams und Internet Service Providern, geführt“, so Jürgen Stock, Generalsekretär von INTERPOL. „Dies wird weiter dazu beitragen, die weltweiten Auswirkungen von Cyberkriminalität zu verringern und Gemeinschaften in der Region zu schützen.“

Verstärkung der Cybersicherheit in Afrika

„Für unsere Mission, eine sichere digitale Welt aufzubauen, ist eine multilaterale Zusammenarbeit, die den privaten Sektor, internationale Strafverfolgungsbehörden und nationale Behörden einbezieht, von größter Bedeutung“, ergänzt Yuliya Shlychkova, Public Affairs Director bei Kaspersky. „Nur wenn wir die Vorteile einer effektiven öffentlich-privaten Partnerschaft ausschöpfen, können wir eine weitere Stärkung der Cybersicherheitsbranche in der afrikanischen Region vorantreiben und sicherstellen, dass Länder in Afrika ihr herausragendes Potenzial verwirklichen können – und zwar ohne durch Cyberkriminalität darin behindert zu werden.“

„Da digitale Systeme, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Künstliche Intelligenz immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist es äußerst wichtig, dass öffentliche und private Akteure Hand in Hand arbeiten, um Cyberkriminelle davon abzuhalten, diese Technologien zu missbrauchen“, kommentiert der amtierende Exekutivdirektor von AFRIPOL, Botschafter Jalel Chelba. „Koordinierte Operationen wie Cyber Surge sind notwendig, um cyberkriminelle Netzwerke zu zerschlagen und individuelle, organisatorische und gesellschaftsweite Schutzniveaus aufzubauen.“

Kaspersky arbeitet seit 2019 mit INTERPOL zusammen

Der Datenaustausch zwischen Kaspersky und INTERPOL ist Teil eines fünfjährigen Kooperationsabkommens, das beide Parteien im Jahr 2019 unterzeichnet haben. Dieses umfasst auch personelle Unterstützung und Schulungen für die Strafverfolgungsbehörde. Seit der Unterzeichnung des Dokuments haben Kaspersky und INTERPOL gemeinsam Operationen zur Bekämpfung von Cyberkriminalität und Aufklärungsprojekte zur Sensibilisierung der Bevölkerung für moderne Cyberrisiken durchgeführt.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Speicher: Sichere und einfache Datenverwaltung

Ein Anbieter für Datensicherung lanciert seinen neuen Zero-Trust Cloud-Speicher, der in sein Backup-System integriert ist und auf Microsoft Azure basiert. ➡ Weiterlesen

NIS2-Richtlinie: Viele Unternehmen planen noch

Im Oktober diesen Jahres soll die NIS2-Richtlinie in Kraft treten. Bisher erfüllt nur ein Drittel der deutschen Unternehmen die Richtlinie ➡ Weiterlesen

Verfälschte Ergebnisse durch KI-Poisining

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT stellt sich Cybersicherheitsexperten die Frage, wie sie die Verfälschung der GenKI durch Poisining kontrollieren sollen. ➡ Weiterlesen

E-Mail-Sicherheit: Effektiverer Schutz durch KI

Ein Anbieter von Sicherheitslösungen hat seine Plattform für E-Mail-Sicherheit weiterentwickelt. Die KI-gestützte Lösung ergänzt Microsoft 365 und verbessert den Datenschutz. ➡ Weiterlesen

KRITIS: Fernzugriff von OT-Geräten ist ein Sicherheitsrisiko

Der zunehmende Fernzugriff von OT-Geräten bringt eine größere Angriffsfläche und ein höheres Ausfallrisiko kritischer Infrastrukturen mit sich. Dies kann sich ➡ Weiterlesen

Risiken cyber-physischer Systeme reduzieren

Klassische Schwachstellenmanagement-Lösungen erkennen nicht alle Risiken von cyber-physischen Systemen (CPS). Das neue Exposure Management von Claroty ist speziell auf CPS-Risiken ➡ Weiterlesen

Negative Trust als Ergänzung zu Zero Trust

Negative Trust als Weiterentwicklung von Zero Trust: Vertrauen ohne drohende Konsequenzen gibt es in der IT-Sicherheit schon länger nicht mehr. ➡ Weiterlesen

Schnelleres und platzsparendes Backup & Recovery

Mit der Unterstützung von Fast Clone unter Veeam Backup & Recovery lassen sich Dauer und Speicherbedarf für Backups dramatisch reduzieren. ➡ Weiterlesen