IT-Security-Herausforderungen in 2021

Anzeige

Beitrag teilen

Das Jahr 2020 hat mehr denn je gezeigt, dass die zunehmende Abhängigkeit vom Internet sowie von Cloud-Diensten ein erhöhtes Maß an Anpassungsfähigkeit und verstärkter interner Zusammenarbeit unterschiedlicher IT-Abteilungen und Fachbereiche erfordert. Angelique Medina, Director bei ThousandEyes, hat dazu die einzelnen Entwicklungen genauer betrachtet und gibt eine Einschätzung zu den IT-Security-Herausforderungen 2021 ab.

Störungsfreie und zuverlässige Internetanbindungen nahmen in 2020 eine zentrale Rolle für Unternehmen ein, die verstärkt auf Cloud-Dienste und Homeoffice setzten. Zum Leidwesen vieler Firmen wurde aber auch schnell klar, dass es sich beim Internet um ein fragiles und komplexes Konstrukt handelt, das auf der Zusammenarbeit vieler verschiedener Serviceanbieter basiert. Daher mussten sich Unternehmen in Sachen IT-Security im vergangenen Jahr mit einer Vielzahl von Störungen auseinandersetzen, von denen einige durch BGP-Hijacking verursacht worden sind.

Anzeige

Internet und SaaS als zentralere Bestandteile

Der folgenschwerste Ausfall in 2020, der einen Großteil des globalen Datenverkehrs beeinträchtigte, hatte allerdings andere Ursachen. Die Störung basierte auf einer versehentlich falschen Bekanntgabe von Routen des Service Providers CenturyLink/Level 3. Dies hatte weitreichende Ausfälle zur Folge.

„Im Jahr 2021 werden Fachkenntnisse über das Internet und seine Struktur zu einer gefragten Kompetenz von Spezialisten für IT-Security“, erklärt Angelique Medina. „Nur mithilfe dieser Kompetenzen werden Unternehmen in der Lage sein, Ausfälle und Störungen schnell zu identifizieren und zu beheben. Insbesondere dadurch, dass Unternehmen zunehmend von Problemen betroffen sind, deren Ursache nicht in unternehmensinternen Netzwerken liegen, sind diese wichtiger denn je. Dadurch können die entstehenden Risiken und potentiellen Ausfallzeiten reduziert werden.“

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

SD-WAN-Lösungen gewinnen an Bedeutung

Im kommenden Jahr wird die Arbeit im Homeoffice fester Bestandteil der neuen Arbeitsumgebung vieler Mitarbeiter bleiben, einige Unternehmen werden die Zahl ihrer Standorte reduzieren und SD-WAN wird den Einzug in das Homeoffice finden.

„Bereits im Jahr 2020 lag ein starker Fokus von SD-WAN-Anbietern auf dem Thema IT-Security“, berichtet Angelique Medina. „Da Unternehmen immer stärker skalierbarere SD-WAN-Lösungen verlangen, die auch im Homeoffice eingesetzt werden können, geraten die Anbieter zunehmend unter Druck.“

Unternehmen werden sich im kommenden Jahr weniger auf VPN-Umgebungen verlassen, die den gesamten Netzwerk- und Internetverkehr ihrer Standorte und der Homeoffice-Umgebungen in das Firmennetz und Data Center leiten. Sie werden dazu übergehen, Lösungen zu implementieren, bei denen zentrale Policies den Datenverkehr sicher und mit optimaler Performance direkt zum gewünschten Ziel routen.

Tech-Giganten verbessern die Konnektivität

Im Jahr 2020 haben große Tech-Unternehmen wie Facebook, AWS und Google erneut signifikant in Internet- und Infrastruktur-Projekte wie die Tiefseekabel 2Africa und Grace Hopper investiert. Auch in den kommenden Jahren werden störungsfreie und zuverlässige Internetverbindungen essentiell für Unternehmen und Konsumenten bleiben. Die großen Tech-Unternehmen werden ihr Engagement daher weiter ausbauen, um den Zugang zu ihren Services zu gewährleisten. Dieser Umstand gewinnt auch dadurch an Bedeutung, dass die Dienstleistungen dieser Unternehmen zunehmend zur Grundlage für die digitale Welt werden.

API als wichtiges Monitoring-Objekt

Technologische Innovationen wie Sprachsteuerungen und kontaktloses Bezahlen lagen 2020 besonders stark im Trend und werden von immer mehr Menschen im täglichen Leben genutzt. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen. Backend-Systeme, auf denen diese Services basieren, müssen daher für eine gute IT-Security in das Monitoring-Konzept einbezogen werden.

Die Leistungsfähigkeit von IoT-Anwendungen und smarten Endgeräten hängt maßgeblich auch von der Erreichbarkeit von Drittanbieter-APIs und von den Netzwerken der Cloud Provider ab. Im Jahr 2021 werden daher tiefgehende End-to-end-Monitoring-Funktionen immer wichtiger, um die reibungslose Funktionalität der Systeme sicherstellen zu können.

Beliebten Mietobjekte: Netzwerke von Hyperscalern

Angelique Medina, Director bei ThousandEyes

Angelique Medina, Director bei ThousandEyes

Auch im Jahr 2020 hat sich das Internet als die Lebensader für essentielle Anwendungen vieler Unternehmen erwiesen. Dabei handelt es sich beim Internet um ein komplexes Konstrukt unabhängiger und zugleich miteinander vernetzter Anbieter, von denen jeder Einzelne die Nutzererfahrung einer Website oder Anwendung beeinträchtigen kann. Cloud Provider und Anbieter von Content-Delivery-Netzwerken (CDN) bieten daher Zugang zu privaten Backbones an und versprechen damit bessere Performance und Zuverlässigkeit – selbstverständlich gegen Bezahlung.

„Für Unternehmen ist die reibungslose Verfügbarkeit und ununterbrochene Bereitstellung ihrer Dienste zu einer wichtigen Voraussetzung für den Geschäftserfolg geworden“, konstatiert Angelique Medina. „In der Folge werden wir 2021 einen Anstieg der Unternehmen sehen, die die Unzulänglichkeiten des öffentlichen Internets umgehen, indem sie für ihr eigenes privates Internet bezahlen.“

Neue As-a-Service-Lösung über alle IT-Bereiche

„Cloud-basierte Dienste sind allgegenwärtig und mit jeder neuen As-a-Service-Lösung rückt die Zusammenarbeit zwischen früher üblicherweise isolierten IT-Teams weiter in den Fokus“, erklärt Medina. „Dies lässt sich auch dadurch erklären, dass Unternehmen die Kontrolle über die Qualität ihrer digitalen Angebote behalten wollen. Werden Anwendungen und Dienstleistungen in die Cloud migriert, muss auch eine Reihe komplexer Services mit externen Abhängigkeiten übernommen werden, in die Unternehmen kaum Einblicke haben.“

Kollaborative Zusammenarbeit diverser Akteure, wozu unter anderem Netzwerkingenieure, Anwendungsentwickler und IT-Security-Experten zählen, rückt daher immer weiter in den Fokus, um diese Lösungen zu betreiben und zu verwalten.

„Da die Zusammenarbeit innerhalb von IT-Teams der Schlüssel zum Erfolg ist und diese Kollaboration ungeachtet der jeweiligen Funktionen stattfinden muss, wird eine gemeinsame operative Betriebssprache im Jahr 2021 zunehmend an Bedeutung gewinnen“, erklärt Angelique Medina. „Monitoring-Systeme zur systemübergreifenden Sichtbarkeit in interne und externe Umgebungen werden in Zukunft ein essentieller Bestandteil des IT-Betriebs werden. Internen IT-Teams und sogar externe Serviceanbietern wird es durch diese Technologien ermöglicht, problemlos und schnell einen gemeinsamen Nenner zu finden, um Fehleridentifizierung und -behebung zu optimieren und beschleunigen.

Mehr dazu bei ThousandEyes.com

 


Über ThousandEyes

ThousandEyes, das Internet- und Cloud Intelligence-Unternehmen, ermöglicht einen auf aggregierten Informationen basierenden umfassenden Einblick in das Internet. Dies ermöglicht es Unternehmen und Dienstleistern zusammenzuarbeiten, um die Qualität für Endnutzer zu optimieren. Die Plattform von ThousandEyes nutzt dazu Informationen einer Vielzahl globaler Datenpunkte im Internet, von Datencentern, VPCs und Endanwendergeräten, um Abhängigkeiten herauszustellen, die die Servicebereitstellung und -performance beeinflussen. Dies bietet Unternehmen die Möglichkeit, die Benutzererfahrung der Kunden und Mitarbeiter von digitalen Websites, Anwendungen und Services nachzuvollziehen und zu optimieren. ThousandEyes ist von zentraler Bedeutung für die weltweit größten und am schnellsten wachsenden Unternehmen, darunter mehr als 140 der Global 2000, über 80 der Fortune 500, sechs der sieben führenden US-Banken und 20 der 25 führenden SaaS-Unternehmen. Mehr Informationen finden Sie unter www.ThousandEyes.com oder folgen Sie uns auf Twitter unter @ThousandEyes.


 

Passende Artikel zum Thema

TeamDrive: Verschlüsselung und Cloud in Deutschland

Der deutsche Datendienstleister TeamDrive bietet seinen gleichnamigen Cloudservice als Alternative zu Boxcryptor an. Nachdem Boxcryptor, bis vor kurzem in deutscher ➡ Weiterlesen

Risiko Remote-Arbeit: Mitarbeiter ohne Cybersicherheits-Schulung

Eine neue Studie von Hornetsecurity hat ergeben, dass 33 % der Unternehmen keinerlei Schulungen zum Thema Cybersicherheit für Anwender durchführt, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Ungeschulte Mitarbeiter sind ein Risiko

In puncto IT-Sicherheit haben Mitarbeitende in deutschen Unternehmen einen großen Nachholbedarf: Fast 34 Prozent haben nur geringe oder sehr geringe ➡ Weiterlesen

Ransomware Report: Angriffe erstmals rückläufig

Die Bedrohungslage durch Ransomware ist dabei, sich zu entspannen, wie der State of Ransomware Report 2022 von Delinea zeigt. So ➡ Weiterlesen

Top-Liste für Malware, Schwachstellen, Angriffe

Check Point Software hat seinen neuesten Global Threat Index für Dezember 2022 veröffentlicht. Bei der Malware hat QBot nun Emotet ➡ Weiterlesen

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden ➡ Weiterlesen

Herausforderungen in der Cybersecurity

Auch wenn der Jahresbeginn weitgehend ohne spektakuläre Cyberangriffe verlaufen ist, so erwartet Sergej Epp von Palo Alto Networks, alles andere ➡ Weiterlesen