Höhere Standards für IoT Security ab 2024

Anzeige

Beitrag teilen

80 Prozent der Cyberattacken sind gegen drahtlose Geräte gerichtet. Die neue erweiterte EU RED Richtlinie erzwingt höhere Standards für IoT Security ab 2024.

Das Internet der Dinge, d.h. besonders alle drahtlosen intelligenten Geräte, stellt eines der größten Risiken in der Informationstechnologie dar. Mit neuen Sicherheitsanforderungen erhöht die EU-Kommission jetzt deutlich den Druck auf Hersteller, Integratoren und Händler von IoT Geräten – zum Schutz von Unternehmen und Verbrauchern.

Anzeige

Neue EU-Richtline sorgt für mehr Sicherheit

Die neue Erweiterung zur sog. RED (Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU) soll ab 2024 EU-weit in Kraft treten und für alle in der EU zum Verkauf zugelassenen Geräte gelten. „Wir begrüßen die Initiative der EU sehr. Bei Untersuchungen in unserem Labor finden wir oft gravierende Schwächen in nahezu allen drahtlosen Geräten. Die Spanne reicht dabei von Routern über Tablets, IP-Kameras, Smartspeakern, Babymonitoren bis zu smarten Geräten in Firmennetzwerken. Über diese Geräte können Hacker oft leicht Zugang zum lokalen Netzwerk, sensiblen Daten und Servern erhalten“, sagt Jan Wendenburg, CEO des IT-Security-Unternehmens IoT Inspector.

Neben dem eigenen Testlabor betreiben die Securityexperten auch die größte europäische Plattform zur automatisierten Überprüfung der Firmware von IoT-Geräten. Diese erkennt Sicherheitsrisiken und Compliance Verstöße automatisch und zuverlässig. Problematisch ist laut Wendenburg allerdings die unzureichende Konkretisierung der Richtlinie. Damit wird eine Umsetzung für Hersteller erschwert – obwohl sie bald für alle Hersteller verbindlich in Kraft treten soll.

Anzeige

Huntertausende Schwachstellen sind bereits im Umlauf

„Router und zahlreiche IoT-Geräte sind in Unternehmensnetzen bis zu zehn Jahre im Einsatz, in privaten Haushalten oft noch länger. Die bisher fehlende Verpflichtung, über Updates der Firmware für mehr Sicherheit zu sorgen, ist ein unkalkulierbares Risiko“, so Jan Wendenburg von IoT Inspector. Erst kürzlich deckte IoT Inspector schwere Sicherheitslücken in Komponenten von Realtek und Broadcom auf, die sich aufgrund mangelnder Transparenz in Supply Chain und Produktentwicklung auf hundertausende Geräte von bis zu 65 namhaften Herstellern ausbreiten konnten. Betroffen sind unter anderem Router, IP Kameras, smarte Beleuchtungssteuerungen und zahlreiche andere Geräte, die in Unternehmen und Haushalten weltweit zum Einsatz kommen.

Eine Sicherheitsprüfung muss daher bereits in der Produktentwicklung stattfinden, um potentielle Schwachstellen noch vor Markteinführung zu identifizieren und zu beheben. Mit der Plattform von IoT Inspector steht Produktherstellern und Produktintegratoren eine bewährte Lösung zur automatisierten Sicherheitsüberprüfung zur Verfügung, mit der IoT Firmware während des gesamten Produktlebenszyklus automatisch überwacht werden kann. Durch Integration in die Produktentwicklung reduzieren sich damit fast automatisch Kosten, Ressourcen, Entwicklungszeit und Projektrisiken.

80 Prozent der Cyberattacken zielen auf drahtlose Geräte

Die EU-Kommission hat aufgezeigt, dass schon jetzt 80 Prozent der Cyberattacken auf drahtlose Geräte abzielen, und diese somit ein beliebtes Einfallstor für weitere Schäden in Netzwerken darstellen. Cyberbedrohungen entwickeln sich rasch weiter, die Technologien der Angreifer werden zunehmend komplexer und passen sich den Gegebenheiten immer besser an.

„Cybercrime hat sich von der Arbeit einiger wenig organisierter Hacker längst zu einem veritablen Geschäftsmodell für kriminelle Vereinigungen entwickelt. Es ist kaum abzuschätzen, wie sich die Gefährdungslage in den kommenden Monaten entwickelt“, warnt Jan Wendenburg. Im neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit schätzt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die aktuelle Situation als „angespannt bis kritisch“ ein, teilweise gelte bereits Alarmstufe Rot. Die Steigerung seit zwei Jahren sei überproportional. Daher ist Eile gefragt, wirkungsvolle Überwachungsgremien wie Prüf- und Zertifizierungsorganisationen in die Lage zu versetzen, auf Basis echter Ergebnisse und Analysen korrektive Maßnahmen für ein Plus an IoT-Sicherheit bewirken zu können.

Mehr bei IoT-Inspector.com

 


Über IoT Inspector

IoT Inspector ist die führende europäische IoT Security Analyseplattform und ermöglicht mit wenigen Mausklicks eine automatisierte Firmware-Prüfung von IoT-Devices auf kritische Sicherheitslücken. Der integrierte Compliance Checker deckt gleichzeitig Verletzungen internationaler Compliance-Vorgaben auf. Schwachstellen für Angriffe von außen und Sicherheitsrisiken werden in kürzester Zeit identifiziert und können gezielt behoben werden. Die einfach per Web-Interface zu bedienende Lösung deckt für Hersteller und Inverkehrbringer von IoT-Technologie unbekannte Sicherheitsrisiken auf.


 

Passende Artikel zum Thema

Work-from-Anywhere-Modells birgt erhöhtes Cyber-Risiko-Potential

Absolute Software veröffentlicht Ergebnisse aus aktueller IT-Sicherheitsstudie: Zunehmende Gerätemobilität zusammen mit der Anfälligkeit von Sicherheitskontrollen unterstreicht den Bedarf an robusten Endpoint- ➡ Weiterlesen

Sicherheitsrisiken in Microsoft 365 reduzieren

Einführung von „Vectra Protect“ hilft Unternehmen Sicherheitsrisiken in Microsoft 365 zu reduzieren. Zusätzlich bietet Vectra den Unternehmen eine kostenlose Sicherheitsanalyse durch ➡ Weiterlesen

Cyber-Attacken auf Industrie kosten Unternehmen Millionen

Eine Studie von Trend Micro untersucht Auswirkungen von Cyber-Attacken auf industrielle Systeme. Für deutsche Unternehmen, deren OT und Steuerungssysteme von ➡ Weiterlesen

Fehlende Fachkräfte gefährden die Cyber-Sicherheit

Trellix-Umfrage: Fehlende Fachkräfte gefährden laut einer aktuellen Studie in 85 % aller Unternehmen die Cyber-Sicherheit. Globale Befragung von Cybersecurity-Profis zeigt Auswege ➡ Weiterlesen

Gestohlene Anmeldeinformationen sind das größte Sicherheitsrisiko

Der Verizon Data Breach Investigations Report 2022 (DBIR) hat 23.896 Sicherheitsvorfälle und 5.212 bestätigte Datenschutzverletzungen untersucht. Dabei kommt er zu ➡ Weiterlesen

IoT-Sicherheitsreport 2022: Industrielle Steuerungen in Gefahr

IT-Experten fordern im IoT-Sicherheitsreport 2022 eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware: Industrielle Steuerungen, Produktion und das Smart Home sind ➡ Weiterlesen

86 Prozent wollen ihr IT-Sicherheitsbudget bis 2024 erhöhen

Vielen Unternehmen sind die betrieblichen Gefahren durch IT-Vorfälle bewusst. Sie planen Investitionen in Technik und Know-how und nähern sich auch ➡ Weiterlesen

Forensik: ElcomSoft extrahiert Dateisystem aus iPhone 13

ElcomSoft aktualisiert iOS Forensic Toolkit, das mobile forensische Tool zur Extraktion von Daten aus einem iPhone. Version 7.30 erweitert die ➡ Weiterlesen