Hackergruppe Polonium nutzt Cloud-Dienste für Attacken

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

Die Hackergruppe POLONIUM (APT) hat mit bisher unbekannten Backdoors und Cyberspionage-Tools Ziele in Israel attackiert. Für die Attacken nutzt die Gruppe meist Cloud-Dienste. Die ESET Forscher haben die Schadprogramme „Creepy“ getauft. Die Gruppe soll mit dem Iran zusammenarbeiten.

Laut Analyse der Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers haben die Hacker mindestens seit September 2021 mehr als ein Dutzend Organisationen angegriffen. Die jüngste Aktion der Gruppe fand im September 2022 statt. Zu den Zielbranchen dieser Gruppe gehören Maschinenbau, Informationstechnologie, Recht, Kommunikation, Branding und Marketing, Medien, Versicherungen und soziale Dienste.

Anzeige

Hackergruppe wohl mit Iran-Verbindungen

Laut Einschätzungen verschiedener Sicherheitsexperten handelt es sich bei POLONIUM um eine operative Gruppe mit Sitz im Libanon, die ihre Aktivitäten mit anderen Akteuren koordiniert, die wiederum mit dem iranischen Ministerium für Geheimdienst und Sicherheit verbunden sind.

„Die zahlreichen Versionen und Änderungen, die POLONIUM an seinen benutzerdefinierten Tools vorgenommen hat, zeigen, dass die Gruppe kontinuierlich und langfristig daran arbeitet, ihre Ziele auszuspionieren. ESET schließt aus ihrem Toolset, dass sie daran interessiert sind, vertrauliche Daten zu sammeln. Die Gruppe scheint nicht an Sabotage- oder Ransomware-Aktionen beteiligt zu sein“, sagt ESET-Forscher Matías Porolli, der die Malware von POLONIUM analysiert hat.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Missbrauch von Cloud-Diensten

Laut ESET Forschern ist die Hackergruppe POLONIUM sehr aktiv und verfügt über ein großes Arsenal an Malware-Tools. Diese werden von den Akteuren ständig modifiziert und neu entwickelt. Ein gemeinsames Merkmal mehrerer Tools der Gruppe ist der Missbrauch von Cloud-Diensten wie Dropbox, Mega und OneDrive für die Command & Control (C&C) -Kommunikation. Geheimdienstinformationen und öffentliche Berichte über POLONIUM sind sehr spärlich und begrenzt, wahrscheinlich weil die Angriffe der Gruppe sehr gezielt sind und der anfängliche Kompromittierungsvektor nicht bekannt ist.

Die Cyberspionage-Werkzeuge der Hackergruppe POLONIUM bestehen aus sieben maßgeschneiderten Backdoors: CreepyDrive, das die Cloud-Dienste OneDrive und Dropbox für C&C missbraucht; CreepySnail, das Befehle ausführt, die von der eigenen Infrastruktur der Angreifer empfangen werden; DeepCreep und MegaCreep, die die Dateispeicherdienste Dropbox bzw. Mega nutzen; sowie FlipCreep, TechnoCreep und PapaCreep, die Befehle von den Servern der Angreifer empfangen. Die Gruppe hat auch mehrere benutzerdefinierte Module verwendet, um ihre Ziele auszuspionieren. Diese sind in der Lage, Screenshots zu erstellen, Tastatureingaben zu protokollieren, über die Webcam zu spionieren, Reverse Shells zu öffnen, Dateien zu exfiltrieren und vieles mehr.

Viele kleine Tools für Angriffskette

„Die meisten der bösartigen Module der Gruppe sind klein und haben nur eine begrenzte Funktionalität. In einem Fall verwendeten die Angreifer ein Modul, um Screenshots zu machen, und ein anderes, um sie auf den C&C-Server hochzuladen. In ähnlicher Weise teilen sie den Code in ihren Backdoors gerne auf und verteilen die bösartigen Funktionen in verschiedene kleine DLLs, vielleicht in der Erwartung, dass Verteidiger oder Forscher nicht die gesamte Angriffskette beobachten“, erklärt Porolli.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Wiper-Malware SwiftSlicer zielt auf die Ukraine

Vor kurzem beobachteten die ESET Sicherheitsexperten Cyberangriffe mit einer neuartigen Wiper-Malware namens SwiftSlicer. Die neue Wiper-Malware der APT-Gruppe Sandworm soll ➡ Weiterlesen

Webinar 3. Februar 2023: So schützen sich KMUs

Kaspersky veranstaltet ein kostenloses Webinar in deutscher Sprache am Freitag, 3. Februar 2023, ab 10:00 Uhr zum Thema „Neues Jahr, ➡ Weiterlesen

Phishing Report zeigt die aktuellen E-Mail-Fallen

In seinem neuen Brand Phishing Report für das vierte Quartal 2022 stellt Check Point die neuen Phishing-Gefahren vor. Der Bericht ➡ Weiterlesen

NIS2 genügt nicht

Angesichts der zunehmenden Diskussion über Cyberangriffe auf IT- und OT-Umgebungen wird in der Öffentlichkeit die Notwendigkeit strengerer rechtlicher Vorgaben für ➡ Weiterlesen

Gesucht: Malware Reverse Engineering-Experten

Malware Reverse Engineering war im Jahr 2022 die am meisten nachgefragte Fähigkeit unter Sicherheitsspezialisten. Etwa die Hälfte (45 Prozent) der ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen