ESET: Hardware-basierte Ransomware-Erkennung

ESET: Hardware-basierte Ransomware-Erkennung
Anzeige

Beitrag teilen

Doppelter Schutz vor Erpressungstrojanern bei gleichbleibendem Arbeitstempo. ESET integriert Intel-Technologie für Hardware-basierte Ransomware-Erkennung in seinen Endpoint Produkten für Unternehmen.

Der IT-Sicherheitshersteller ESET wird seinen Schutz gegen Erpressungstrojaner auf ein neues Niveau heben. Das in den Security-Lösungen bereits integrierte „Ransomware Shield“ erhält ein Hardware-basiertes Pendant, um noch besser vor der aktuell größten Gefahr im Internet zu schützen. Zu diesem Zweck wird ESET die Intel Threat Detection Technology (Intel TDT) in sein mehrschichtiges Technologiepaket für Cybersicherheit integrieren. Die Vorteile werden im Laufe des Jahres in den kommenden Versionen der ESET Endpoint Produkte verfügbar sein. Zuerst konzentriert sich ESET auf Endgeräte mit Intel Core der 9. Generation und neueren Windows-PCs mit Intel vPro. Diese sind bereits in der Lage, Intel TDT sofort nach der Installation zu nutzen.

Anzeige

Doppelter Schutz vor Ransomware ohne Tempolimit

ESET integriert Intel-Technologie für Hardware-basierte Ransomware-Erkennung in seinen Endpoint Produkten (Bild: ESET).

Für ESET und seine Kunden bringt die Zusammenarbeit einen doppelten Nutzen: Zum einen fördert Intel TDT Machine Learning die Erkennung von Ransomware. Da das maschinelle Lernen von Intel TDT ständig weiterentwickelt wird, wird sich auch die Fähigkeit der ESET-Endpoint-Lösungen entsprechend verbessern. So lassen sich unbekannte Varianten von Erpressungsschadcode noch schneller erkennen und bekämpfen.

Zum anderen bleibt das gewohnte Arbeitstempo optimal, weil die integrierte Intel-Grafikeinheit (GPU) die Suche nach Ransomware unterstützt. „Geringe Auswirkungen auf die Systemleistung sind ein Bereich, dem ESET innerhalb seiner mehrschichtigen Softwarearchitektur immer Priorität eingeräumt hat – und der für viele unserer Kunden ein wichtiges Verkaufsargument darstellt. Der Einsatz von Technologien, die uns bei Prävention und Schutz helfen und gleichzeitig die Leistung erhalten, ist eine Win-Win-Entscheidung“, sagt Előd Kironský, Chief of Endpoint Solutions and Security Technologies bei ESET.

Anzeige

Hard- und Software-basierte Erkennung

Die Nutzung der Telemetrie auf CPU-Ebene ist ein wichtiger Entwicklungsschritt, um die Verfolgung bösartiger Verschlüsselung zu verbessern. ESET kann Ransomware bereits dann aufdecken, wenn diese sich im Speicher verstecken möchte. Die Kombination aus dem Software-basierten, mehrschichtigen Sicherheitsansatz und dem Hinzufügen der Hardware-basierten Erkennung könnte sich als der nächste Meilenstein im Kampf gegen Bedrohungen erweisen.

„Ransomware betrifft sowohl kleine Unternehmen als auch Großunternehmen und kann zu wirtschaftlichen Auswirkungen auf globaler Ebene führen. Wir freuen uns über die Partnerschaft mit ESET, die eine wirklich globale Einsatzmöglichkeit bietet. Die Ransomware-Optimierungen von ESET werden sowohl mit Intel vPro Enterprise als auch mit unserem neuen Intel vPro Essentials für kleine und mittlere Unternehmen funktionieren. Dies bietet ein überzeugendes Hardware- und Software-Bundle, das Unternehmen jeder Größe die richtige Sicherheit bietet und eine höhere Effizienz der ESET-Software auf Intel-basierten PCs ermöglicht. Dies ist ein großer Schritt nach vorne, um den Kampf gegen Ransomware zu gewinnen“, sagt Carla Rodriguez, Sr Director Ecosystem Partner Enablement, Intel Corp.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Ransomware: Jedes 2. Unternehmen im 1. Halbjahr attackiert

Eine Cohesity-Studie zeigt: Fast die Hälfte der Unternehmen wurde in den letzten sechs Monaten von Ransomware attackiert. Eine mangelnde Zusammenarbeit ➡ Weiterlesen

Conti Ransomware: 40 Organisationen in einem Monat gehackt

Wie BleepingComputer berichtet, treibt das Cybercrime-Syndikat von Conti eine der aggressivsten Ransomware-Operationen voran und ist so gut organisiert, dass sie ➡ Weiterlesen

Ransomware & OneDrive: Angreifer löschen Versions-Backups

Proofpoint hat potenziell gefährliche Funktionen von Microsoft Office 365 entdeckt mit der Angreifer die auf SharePoint und OneDrive gespeicherte Versions-Dateien ➡ Weiterlesen

ALPHV-Gruppe: Service-Website für bestohlene Unternehmen 

Die ALPHV-Ransomware-Bande, bekannt als BlackCat, bietet für seine Opfer eine spezielle Website: dort können Opfer prüfen, ob ihre Daten bei ➡ Weiterlesen

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

BlackCat-Ransomware-Partner greifen Exchange-Server an

Wie Bleepingcomputer berichtet: Microsofts Experten erklären in ihrem Blog, wie gerade BlackCat-Ransomware-Partner viele Microsoft Exchange-Server angreifen, indem sie Exploits verwenden, ➡ Weiterlesen

E-Commerce-Branche zweitgrößtes Ziel von Cyberangriffen

Laut dem aktuellen Threat Intelligence Report von NETSCOUT verzeichnete der deutsche E-Commerce-Sektor im zweiten Halbjahr 2021 rund 16,918 DDoS-Angriffe. Dies ➡ Weiterlesen

DSGVO-Konformität schützt auch vor Ransomware-Schäden

Was waren das für Zeiten damals 2018, als das Inkrafttreten der DSGVO für die scheinbar größtmögliche Aufregung in der Wirtschaft ➡ Weiterlesen