Stiftung Warentest zieht test-Qualitätsurteil zu Kaspersky zurück 

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Es war ein ungewöhnlicher Schritt: bereits am 15. März hat die Stiftung Warentest dem Testsieger Kaspersky das test-Qualitätsurteil entzogen. Als Grund gab man den russischen Angriff auf die Ukraine an. Damit kam die Stiftung Warentest sogar der Warnung des BSI zuvor.

Auf der Internetseite der Stiftung Wartentest findet sich der Testartikel „Antiviren­programme im Test – Testergebnisse für 29 Antiviren­pro­gramme 03/2022“. In diesem Test räumte Kaspersky mit seiner Schutz-Software für Endnutzer fast nur die ersten Plätze ab. Laut test bekam Kaspersky Internet Security als einziges Windows-Programm die Note 1,5 erhielt und damit ein „Sehr gut“. Auch bei den kostenlosen Programmen landete es auf Platz 1. Und auch die Mac-Version teilte sich den ersten Platz mit einem anderen Produkt. Bereits am 15. März hat man Kaspersky alle test-Qualitätsurteile entzogen – noch vor der Warnung des BSI.

Anzeige

Testsieger Kaspersky das test-Qualitätsurteil entzogen

Die Stiftung Warentest hat einen entsprechenden Hinweis auf seiner Internetseite zum Test veröffentlicht. Dort wird auch erklärt, warum man diesen Schritt gegangen ist:

„Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine hat die Stiftung Warentest beschlossen, die test-Qualitäts­urteile für die aktuellen Antiviren­programme des russischen Anbieters Kaspersky zurück­zuziehen. Text und Tabelle haben wir dementsprechend über­arbeitet (Stand: 2. März 2022). Unseren derzeitigen Erkennt­nissen zufolge hat sich an der Schutz­wirkung der Kaspersky-Programme nichts geändert. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass die russische Regierung Druck auf den Anbieter ausübt, um Änderungen an der Software zu erreichen, die sich negativ auf deren Funk­tions­weise auswirken.

Anzeige

Auf Anfrage teilte uns Kaspersky mit: „Als privates, interna­tionales und unabhängiges Unternehmen, dessen Holding-Organisation in Groß­britannien registriert ist und dessen lokale Abtei­lungen von lokalen Einheiten betrieben werden, hat Kaspersky keine Verbindungen zur russischen Regierung. Kaspersky unterliegt nicht dem russischen Über­wachungs­programm SORM oder ähnlichen Gesetzen und ist nicht verpflichtet, Informationen preis­zugeben, da das Unternehmen keine Kommunikations­dienste anbietet.“

Der Warnung des BSI zuvorgekommen

Weiter heißt es: „Wir gestatten Regierungs­organisationen niemals Zugriff auf Nutzer­daten oder unsere Infrastruktur – und wir haben niemals Aufforderungen erhalten, undeklarierte Funk­tionen in unsere Software einzubauen. Solche Aufforderungen werden grund­sätzlich abge­lehnt – und das wird auch in Zukunft so bleiben.“ Da Antiviren-Software tief in das Betriebs­system eingreift, ist die Wahl eines Programms auch eine Frage des Vertrauens….“

In einem Nachtrag nannte test.de, dass das BSI auch vor dem Einsatz von Kaspersky-Produkten warnt und dazu rät, andere Antiviren­programme zu verwenden.

Mehr bei test.de

 

Passende Artikel zum Thema

BSI erneuert Warnung gegen Kaspersky auf Cybersicherheits-Konferenz

Das BSI liegt schon länger im Streit mit Kaspersky, da es bereits vor Monaten vor dem Einsatz der russischen Software ➡ Weiterlesen

Kaspersky vs. BSI: Bundesverfassungsgericht urteilt

Die Klage von Kaspersky gegen das BSI und seine Warnung gegenüber Kaspersky-Produkten und Services geht wohl bald in eine neue ➡ Weiterlesen

FBI, CISA und NSA warnen vor Hacker-Angriffen auf MSPs

Mitglieder der Geheimdienstallianz Five Eyes (FVEY) haben Managed Service Provider (MSP) und ihre Kunden davor gewarnt, dass sie zunehmend Angriffen ➡ Weiterlesen

Kaspersky vs. BSI: Oberverwaltungsgerichts bestätigt „Warnung war rechtmäßig“

Die Warnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Nutzung von Virenschutzsoftware des Unternehmens Kaspersky ist rechtmäßig. ➡ Weiterlesen

Malware zielt auf industrielle Steuerungssysteme

Experten von Tenable warnen vor Übernahme von Zugangsdaten: Warnung vor Angriffen auf industrielle Steuerungssysteme mit moderner Malware. Als Reaktion auf ➡ Weiterlesen

Gericht urteilt: BSI-Warnung vor Kaspersky ist rechtens

Das Verwaltungsgericht Köln hat entschieden: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik - BSI - darf vor Virenschutzsoftware der Firma Kaspersky ➡ Weiterlesen

Neuer Schlag für Kaspersky – auf FCC-Verbotsliste

Nachdem Mitte März 2022 das BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) §7 BSI-Gesetz vor dem Einsatz der ➡ Weiterlesen

Gefährliche OpenSSL Sicherheitslücke 

Weltweite OpenSSL-Software für Datenverschlüsselung ist dringend zu aktualisieren. Der Bedrohungsgrad der Sicherheitslücke gilt als "Hoch". Transportverschlüsselung auf TLS-Basis ist somit ➡ Weiterlesen