E-Mail-Schutz: Verhaltensbasierte KI verhindert falschen Datenversand

E-Mail-Schutz: Verhaltensbasierte KI verhindert falschen Datenversand - Pixabay Bild Gerhard Altmann

Beitrag teilen

Was passiert wenn ein Mitarbeiter per E-Mail die falschen Daten versendet? Die neue KI-gestützte Lösung Adaptive Email Data Loss Prevention (DLP) verhindert solche Fehler, bevor sie ein Unternehmen teuer zu stehen kommt.

Mit Hilfe dieser Lösung Adaptive Email Data Loss Prevention (DLP) lassen sich versehentliche und absichtliche Datenverluste via E-Mail automatisch erkennen und verhindern, bevor sie Unternehmen teuer zu stehen kommen. Die Kombination von Proofpoints Technologie und Informationen über Bedrohungen und Datenverluste mit der KI-gestützten verhaltensbasierten Gefahrenerkennung von Tessian bietet Unternehmen den umfassendsten Schutz vor Risiken durch die Belegschaft.

KI erkennt sensible Daten

Datenverluste per E-Mail sind ein weit verbreitetes, aber vermeidbares Problem. 71 Prozent der IT-Experten sehen die Hauptursache für Datenverluste in ihrem Unternehmen in unvorsichtigen Mitarbeitern, die falsche Dateien an eine E-Mail anhängen, sensible Daten an ein privates Konto senden oder E-Mails an den falschen Empfänger schicken. In der Tat ist eine fehlgeleitete E-Mail einer der simpelsten und zugleich häufigsten Gründe für Datenverlust – etwa ein Drittel aller Mitarbeiter versendet jedes Jahr E-Mails an den falschen Empfänger. Eine fehlgeleitete E-Mail, die Mitarbeiter- oder Kundendaten enthält, kann zu beträchtlichen Geldstrafen auf Basis von Datenschutzbestimmungen wie CCPA und DSGVO führen.

Fehler bei E-Mail verhindern, bevor sie geschehen

Adaptive Email DLP nutzt verhaltensbasierte künstliche Intelligenz, um versehentliche und absichtliche Datenverluste per E-Mail automatisch und in Echtzeit zu erkennen, zu verhindern und zu unterbinden. Auf diese Weise werden Verstöße verhindert, die mit herkömmlichen vordefinierten DLP-Regeln nur schwer zu stoppen sind. Adaptive Email DLP stoppt Datenverstöße per E-Mail mit Hilfe von:

  • Verständnis des typischen Mitarbeiterverhaltens durch Analyse von Hunderten von Datenpunkten zu jeder E-Mail und ihren Anhängen mittels Beziehungsdiagrammen, intensiver Inhaltsprüfung und verhaltensbasierter KI.
  • Schutz sensibler Unternehmensdaten, wenn automatisch der falsche Empfänger eingetragen wird oder Mitarbeiter den falschen Anhang freigeben.
  • Coaching zum richtigen Zeitpunkt, um Benutzer bei der Korrektur von Fehlern zu unterstützen und den Verlust sensibler Daten zu verhindern.

„Daten gehen nicht von selbst verloren – Menschen verlieren sie. Unvorsichtige Mitarbeiter gehen falsch mit ihnen um, böswillige Benutzer entwenden sie und kompromittierte Konten werden gekapert, um sie zu stehlen“, erläutert Ryan Kalember, Chief Strategy Officer bei Proofpoint. „Regelbasierte DLP-Systeme sind ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitsprogramms eines jeden Unternehmens, aber sie können nur zuvor definierte Risiken einhegen, was sie für viele Datenverluste blind macht. Adaptive Email DLP nutzt einen verhaltensbasierten KI-Ansatz, um zu erkennen, was regelbasierte DLP-Systeme übersehen, und hilft Unternehmen, das menschliche Risiko zu reduzieren.“

Mehr bei Proofpoint.com

 


Über Proofpoint

Proofpoint, Inc. ist ein führendes Cybersicherheitsunternehmen. Im Fokus steht für Proofpoint dabei der Schutz der Mitarbeiter. Denn diese bedeuten für ein Unternehmen zugleich das größte Kapital aber auch das größte Risiko. Mit einer integrierten Suite von Cloud-basierten Cybersecurity-Lösungen unterstützt Proofpoint Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, gezielte Bedrohungen zu stoppen, ihre Daten zu schützen und IT-Anwender in Unternehmen für Risiken von Cyberangriffen zu sensibilisieren.


 

Passende Artikel zum Thema

E-Mail-Schutz: Verhaltensbasierte KI verhindert falschen Datenversand

Was passiert wenn ein Mitarbeiter per E-Mail die falschen Daten versendet? Die neue KI-gestützte Lösung Adaptive Email Data Loss Prevention ➡ Weiterlesen

Bedrohungen erkennen mit Purple AI

Ein Unternehmen hat vor einem Jahr die erste Cybersecurity-Plattform vorgestellt, die auf generativer KI basiert. Nun gibt das Unternehmen die ➡ Weiterlesen

Gefahr für Industrie: Jeder sechste industrielle PC angegriffen

Die Industrieunternehmen in Deutschland stehen weiter im Visier der Angreifer. Das zeigt auch eine Auswertung von Kaspersky: Immer mehr in ➡ Weiterlesen

ThreatDown Security Advisor erhält KI-Funktionen

Besseres Sicherheitsmanagement für IT-Teams mit knappen Ressourcen: Die neue KI-gestützte Suchfunktion im Security Advisor von Malwarebytes unterstützt IT- und IT-Sicherheitsteams beim ➡ Weiterlesen

NIS2 ab September 2024: PKI und Zertifikatsmanagement

Cybersicherheit und die EU-Richtlinie über Netz- und Informationssysteme NIS2 bietet einen entscheidenden Rahmen für die Stärkung der Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen ➡ Weiterlesen

Report: Ransomware zielt vermehrt auf IT- und Baubranche

Die Ransomware-Gruppen zielen besonders stark auf die IT- und Baubranche. Das zeigt der neue Threat Intelligence Report, der Informationen von ➡ Weiterlesen

Risiko: Hohes API-Wachstum ohne ausreichende IT-Sicherheit 

Eine Studie zeigt, dass neun von zehn Entscheidungsträgern wissen, dass APIs ein trojanisches Pferd für Cyberangriffe sind – aber die ➡ Weiterlesen

Schwerer Hack bei Dropbox Sign

Sign, der Dropbox Service für rechtsgültige elektronische Signaturen auf Verträgen und ähnlichem muss einen Cyberangriff melden. Gestohlen wurden E-Mail-Adressen, Benutzernamen, ➡ Weiterlesen