Datensicherheit für Collaboration-Apps

Datensicherheit für Collaboration-Apps Teams Slack Zoom Skype
Anzeige

Beitrag teilen

Digital Guardian erweitert Endpunkt-DLP auf Microsoft Teams, Slack, Skype und Zoom. Damit kann der Austausch sensibler Daten besser überwacht, gesteuert und riskanter Datenaustausch reduziert werden.

Digital Guardian, ein führender Anbieter von Data Loss Prevention (DLP) und Managed Detection and Response (MDR), ermöglicht Unternehmen mit seinen neuen DLP-Richtlinienpaketen für Microsoft Teams, Skype, Slack und Zoom die sichere Kommunikation und Zusammenarbeit ihrer Mitarbeiter von überall aus. Hierdurch kann der Austausch sensibler Daten innerhalb dieser Applikationen überwacht, gesteuert und riskanter Datenaustausch reduziert werden.

Anzeige

Kostenlose Policy Packs

Die Policy Packs sind für alle Digital Guardian-Kunden kostenlos und ermöglichen eine bessere Kontrolle über Nachrichten, Dateifreigaben und Benutzeraktionen. Mit den regelbasierten Echtzeit-Aktionen, die in den Policy Packs enthalten sind, können Systemadministratoren automatisch den Austausch vertraulicher oder sensibler Dateien in den Konten von Unternehmens- und privaten Collaboration-Apps blockieren. Zudem sind diese Regeln an die Bedürfnisse der Organisation anpassbar. So können Administratoren beispielsweise autorisierten Benutzern die Freigabe vertraulicher Dateien auf von Unternehmen genehmigten Collaboration-Apps gestatten oder die Benutzer davor warnen, dass sie im Begriff sind, vertrauliche Informationen zu teilen.

Home-Office verstärkte Nutzung von Collaboration-Apps

„Das Arbeiten von überall aus hat eine stärkere Nutzung von Collaboration-Apps erforderlich gemacht, wodurch IT-Teams das erhöhte Risiko durch ausgehende Daten verwalten müssen“, sagt Ben Cody, Senior Vice President, Product Management, bei Digital Guardian. „Mit unseren zusätzlichen Collaboration-Richtlinien ermöglichen wir es Sicherheitsanalysten, auf einfache Weise die Kontrolle über das Messaging-Verhalten ihrer Benutzer wiederzuerlangen und riskanten Datenaustausch zu entschärfen.“

Anzeige

Die neuen Digital Guardian Richtlinienpakete decken folgende Anwendungsfälle ab

Microsoft Teams

  • Kontrolle aller Datei-Uploads zu MS Teams (teams.exe)
  • Kontrolle klassifizierter Datei-Uploads zu MS Teams (teams.exe)
  • Steuerung von Datei-Uploads zu MS Teams (teams.exe) aus dem Online-OneDrive-Konto des Benutzers
  • Kontrolle von MS Teams (teams.exe) Chats, die klassifizierte Inhalte enthalten

Slack

  • Kontrolle aller Datei-Uploads von Slack (slack.exe)
  • Kontrolle des Uploads klassifizierter Dateien durch Slack (slack.exe)
  • Kontrolle von Slack-Chats (slack.exe), die klassifizierte Inhalte enthalten

Zoom

  • Kontrolle von Datei-Downloads in Zoom (zoom.exe)
  • Kontrolle aller Datei-Uploads in Zoom (zoom.exe)
  • Kontrolle klassifizierter Datei-Uploads in Zoom (zoom.exe)
  • Steuerung der Fähigkeit von Zoom, den Bildschirm freizugeben

Skype

  • Steuerung aller Datei-Uploads in Skype (skype.exe)
  • Kontrolle klassifizierter Datei-Uploads in Skype (skype.exe)
  • Kontrolle von Skype (skype.exe) Chats, die klassifizierte Inhalte enthalten

Diese Richtlinien stehen allen Digital Guardian-Kunden kostenlos zur Verfügung und sind Teil des bestehenden Windows DLP Control Policy Packs. Kunden können auf die Content Packs auf dem Content Server zugreifen und die Dokumentation herunterladen, indem sie das Digital Guardian Support Portal besuchen und nach dem Content Server User Guide suchen.

Mehr dazu bei DigitalGuardian.com

 


Über Digital Guardian

Digital Guardian bietet kompromisslose Datensicherheit. Die aus der Cloud bereitgestellte Data Protection Platform wurde speziell entwickelt, um Datenverluste durch Insider-Bedrohungen und externe Angreifer auf den Betriebssystemen Windows, Mac und Linux zu verhindern. Die Digital Guardian Data Protection Platform kann für das gesamte Unternehmensnetzwerk, traditionelle Endpunkte und Cloud-Anwendungen eingesetzt werden. Seit mehr als 15 Jahren ermöglicht es Digital Guardian Unternehmen mit hohem Datenaufkommen, ihre wertvollsten Ressourcen SaaS- oder vollständig Managed-Service-basiert zu schützen. Dank der einzigartigen, richtlinienlosen Datentransparenz und flexiblen Kontrollen von Digital Guardian können Unternehmen ihre Daten schützen, ohne ihre Geschäftsabläufe zu verlangsamen.


 

Passende Artikel zum Thema

BSI: Home-Office vergrößert Angriffsfläche

BSI-Wirtschaftsumfrage: Die Home-Office-Situation in Pandemiezeiten vergrößert die Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle und nimmt damit Einfluss auf die Informationssicherheit von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland. ➡ Weiterlesen

Report: Remote Workforce Security

Remote Work: Sicherheitsbedenken bleiben bestehen. Bitglass-Report sieht verstärkten Einsatz von Cloud-Technologien durch dauerhafte Homeoffice-Modelle. Cloud-Security-Anbieter Bitglass hat seinen diesjährigen Remote ➡ Weiterlesen

Service Provider verzeichnen massiven Nachfrageanstieg

Eine Umfrage von A10 Networks offenbart Auswirkungen der Pandemie: Deutsche Service Provider verzeichnen massiven Nachfrageanstieg. Nachfrage, Arbeitsabläufe und geplante Investitionsabsichten ➡ Weiterlesen

Homeoffice: Sicherheit, Funktionsumfang und Kosten

Die drei wichtigsten Säulen beim Homeoffice: Sicherheit, Funktionsumfang und Kosten. Faktoren, die Unternehmen bei der Entscheidung für Homeoffice-Lösungen berücksichtigen sollten. Dringende ➡ Weiterlesen