Cloud-Bedrohungen im Einzelhandel

Cloud-Bedrohungen im Einzelhandel

Beitrag teilen

Trojaner, IoT-Botnets und Infostealer waren die häufigsten Schadprogramme, die Cloud-Umgebungen des Einzelhandels im letzten Jahr bedrohten. Im Einzelhandel waren Angriffe über Outlook häufiger als in anderen Branchen.

Netskope Threat Labs hat heute seinen neuesten Research Report veröffentlicht, der sich auf Cloud-Bedrohungen im Einzelhandelssektor konzentriert. Der Bericht zeigt, dass IoT-Botnets, Remote-Access-Tools und Infostealer die wichtigsten Malware-Familien waren, die von Angreifern im vergangenen Jahr gezielt im Einzelhandel eingesetzt wurden. In dieser Branche fand im vergangenen Jahr eine Verlagerung von den überwiegend auf Google Cloud basierenden Anwendungen hin zu Microsoft-Anwendungen wie Outlook statt.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:

Angreifer nutzen Infostealer im Einzelhandel: Infostealer sind eine bekannte Malware-Familie für den Einzelhandel, da die Angreifer hier versuchen, wertvolle Daten wie Zahlungsinformationen von Unternehmen und Kunden zu stehlen.

  • Infostealer sind auch Teil des breiten Ökosystems der Cyberkriminalität, da die Angreifer erbeutete Anmeldedaten und persönliche Finanzdaten verkaufen.

Botnets und Trojaner zielen auf Netzwerkgeräte ab: Die Mirai-Botnet-Familie richtet sich im Einzelhandel zunehmend gegen ungeschützte Netzwerkgeräte mit Linux-Betriebssystem wie Router, Kameras und andere IoT-Geräte.

  • IoT-Geräte werden oft als Sicherheitsrisiko übersehen, können aber visuelle oder sensorische Informationen liefern, die bei Cyberkriminalität eingesetzt oder sogar für DDoS-Angriffe gegen andere Ziele missbraucht werden können.
  • Ähnlich beliebt waren Remote-Access-Trojaner (RAT), die den Zugang zu Browsern und Remote-Kameras ermöglichen und Informationen an Angreifer senden oder Befehle empfangen.
  • Seit dem Bekanntwerden des Quellcodes der Mirai-Malware hat die Zahl der Varianten dieser Malware erheblich zugenommen. Dies stellt ein Risiko für den Einzelhandel als Branche mit vielen anfälligen Endpunkten dar.

Microsoft Suite zunehmend im Visier:

Im letztjährigen Bericht waren Google-Anwendungen im Einzelhandel weitaus beliebter als in anderen Branchen. In den vergangenen 12 Monaten haben die Experten allerdings einen erneuten Anstieg der Popularität von Microsoft festgestellt. Dies zeigt sich vor allem im Bereich der Datenspeicherung, wo sich der Abstand zwischen OneDrive und Google Drive im letzten Jahr vergrößert hat. Der durchschnittliche Prozentsatz der Nutzer von OneDrive stieg von 43 % auf 51 %, während er bei Google Drive von 34 % auf 23 % fiel. Ein ähnlicher Trend ist bei Outlook (21 %) zu beobachten, das Programm löst Gmail (13 %) als beliebteste E-Mail-Anwendung ab.

  • Microsoft OneDrive ist nach wie vor die beliebteste Cloud-Anwendung für die Verbreitung von Malware in allen Branchen – einschließlich des Einzelhandels. Die Angreifer nutzen das Vertrauen der Nutzer und ihre Vertrautheit mit OneDrive aus, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass sie auf die Links klicken und die Malware herunterladen.
  • Im Einzelhandel sind Angriffe über Outlook erfolgreicher als in anderen Branchen – der Einzelhandel verzeichnet doppelt so viele Malware-Downloads über Outlook (10 %) wie andere Branchen im Durchschnitt (5 %).

Die Beliebtheit von WhatsApp im Einzelhandel: Die App war im Einzelhandel wesentlich beliebter (14 %) als in anderen Branchen (5,8 %) – sowohl bei der durchschnittlichen Nutzung als auch bei den Downloads. Allerdings wurde WhatsApp nicht unter den aktuellen Top-Apps für Malware-Downloads aufgeführt. Dies könnte sich ändern, wenn Akteure erkennen, dass die Popularität von WhatsApp den wirtschaftlichen Nutzen rechtfertigt, mehr Angriffe über diese App durchzuführen.

  • Social-Media-Anwendungen wie X (12 %), Facebook (10 %) und Instagram (1,5 % für Uploads) waren im Einzelhandel beliebter als in anderen Branchen im Durchschnitt.

Botnet Mirai greift Einzelhandel immer noch an

„Es ist überraschend, dass der Einzelhandel immer noch gezielt von Botnets wie Mirai angegriffen wird. Angreifer versuchen, anfällige oder falsch konfigurierte IoT-Geräte in Einzelhandelsgeschäften zu beeinträchtigen und sie zu missbrauchen, um die Wirkung eines DDoS-Angriffs (Distributed Denial of Service) dramatisch zu verstärken. Mirai ist keine besonders neue Bedrohung, und seit der Entdeckung im Jahr 2016 gibt es heute mehrere Varianten, die verwendet werden. Die Tatsache, dass Angreifer Mirai weiterhin nutzen, um IoT-Geräte ins Visier zu nehmen, zeigt, dass zu viele Organisationen die Sicherheitslage ihrer mit dem Internet verbundenen Geräte weiterhin gefährlich vernachlässigen. Dies stellt nicht nur für die Ziele der vom IoT-Botnet ausgehenden Angriffe ein erhebliches Risiko dar, sondern auch für die Organisation, deren IoT-Geräte in das Botnet eingebunden sind, da ihre Ausnutzung leicht zu Ausfällen führen kann, die den Betriebsablauf des Unternehmens beeinträchtigen”, so Paolo Passeri, Cyber Intelligence Principal bei Netskope.

„Diese Schwachstelle in Verbindung mit dem Einsatz von Infostealern und Fernzugriffs-Malware zum Auslesen von Anmeldeinformationen und Finanzdaten von Kunden macht den Einzelhandel zu einem potenziell lukrativen Ziel.“

Bedrohung durch Botnets und Infostealer

„Meiner Meinung nach ist es besonders interessant zu sehen, dass Qakbot zu den Top-Bedrohungen für Einzelhändler gehört, obwohl diese Operation Ende August 2023 vom FBI gestoppt wurde. Die Infrastruktur wurde jedoch schnell von den Angreifern umgerüstet, um zusätzliche Malware-Nutzlasten zu verbreiten. Einige isolierte Qakbot-Kampagnen wurden sogar nach der Zerschlagung entdeckt.“

„Die Tatsache, dass Botnets wie Mirai und Infostealer wie Quakbot nach wie vor zu den wichtigsten Methoden gehören, mit denen Angreifer auf Einzelhandelsunternehmen zielen, zeigt, dass Sicherheitsverantwortliche noch viel zu tun haben, um ihre Infrastruktur und Endgeräte zu sichern. Glücklicherweise kann das Risiko, diesen Angreifern zum Opfer zu fallen, verringert werden, indem grundlegende Best Practices der Cyber-Hygiene befolgt werden, wie z. B. die Überprüfung des Web- und Cloud-Verkehrs und die Sicherstellung, dass bösartiger Verkehr blockiert und kompromittierte Endpunkte oder Domänen isoliert werden können.“

Sicherheitsempfehlungen für den Einzelhandel

Netskope Threat Labs empfiehlt Unternehmen im Einzelhandel, ihre Sicherheitslage zu überprüfen und gibt mehrere Empfehlungen für Best Practices, um diesen Bedrohungen zu begegnen:

  • Überprüfen Sie alle HTTP- und HTTPS-Downloads, einschließlich des gesamten Web- und Cloud-Datenverkehrs, um zu verhindern, dass Malware in Ihr Netzwerk eindringt.
  • Stellen Sie sicher, dass risikoreiche Dateitypen wie ausführbare Dateien und Archive mit einer Kombination aus statischer und dynamischer Analyse gründlich geprüft werden, bevor sie heruntergeladen werden.
  • Konfigurieren Sie Richtlinien, um Downloads und Uploads von Anwendungen und Instanzen zu blockieren, die in Ihrem Unternehmen nicht verwendet werden. So kann die Risikooberfläche auf Anwendungen und Instanzen reduziert werden, die für das Unternehmen notwendig sind, und das Risiko einer versehentlichen oder absichtlichen Datenexposition durch Insider oder Missbrauch durch Angreifer wird minimiert.
  • Verwenden Sie ein Intrusion Prevention System (IPS), das bösartige Datenverkehrsmuster erkennen und blockieren kann, z. B. Befehls- und Kontrolldatenverkehr im Zusammenhang mit gängiger Malware. Die Blockierung dieser Art von Kommunikation kann weiteren Schaden verhindern, indem die Möglichkeiten des Angreifers zur Durchführung weiterer Aktionen eingeschränkt werden.
  • Verwenden Sie die Remote Browser Isolation (RBI)-Technologie, um zusätzlichen Schutz zu bieten, wenn Websites besucht werden müssen, die in Kategorien fallen, die ein höheres Risiko darstellen können, wie neu beobachtete und neu registrierte Domänen.

Der Bericht basiert auf anonymisierten Nutzungsdaten, die über eine Untergruppe im Einzelhandelssektor der mehr als 2.500 Kunden von Netskope gesammelt wurden. Sie alle haben zur Analyse ihrer Daten zugestimmt.

Direkt zum Report auf Netskope.com

 


Über Netskope

Der SASE-Spezialist Netskope verbindet Benutzer sicher, schnell und direkt mit dem Internet, jeder Anwendung und ihrer Infrastruktur von überall und auf jedem Gerät. Mit einer Plattform, die CASB, SWG und ZTNA vereint, bietet die Netskope Security Cloud mittels patentierter Technologie den granularsten Kontext, um Zugangskontrolle und Benutzer-Awareness zu ermöglichen und gleichzeitig Zero-Trust-Prinzipien für Datenschutz und Bedrohungsabwehr durchzusetzen. Während andere Anbieter Kompromisse zwischen Sicherheit und Netzwerk eingehen, ermöglicht die globale Security Private Cloud von Netskope eine vollständige Berechnung für eine Inline-Traffic-Verarbeitung in Echtzeit direkt an jedem Servicepunkt.


 

Passende Artikel zum Thema

NIS2-Direktive: 6 Tipps zur Umsetzung in Unternehmen

Die EU-NIS2-Direktive verpflichtet bald viele Unternehmen dazu, höhere Cybersicherheitsstandards zu erfüllen - im Oktober 2024 soll das Gesetz schon fertig ➡ Weiterlesen

Cybersecurity: Mangelnde Abstimmung zwischen CEOs und CISOs

87 Prozent der befragten CISOs gaben im Dynatrace CISO-Report 2024 an, dass CEOs für Anwendersicherheit blind seien. 70 Prozent der ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen: Was hilft gegen steigende Kosten?

Cyberversicherungen sichern Unternehmen finanziell bei Cyberangriffen ab. Mit der Zunahme der Bedrohungslage erhöhen die Versicherungen die Kosten für Jahresprämien. Unternehmen, ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Mangelnde Kenntnisse in deutschen Unternehmen

Rund 25 Prozent aller Geschäftsleitungen wissen zu wenig über IT-Sicherheit und 42 Prozent der Arbeitnehmenden informieren sich nicht regelmäßig über ➡ Weiterlesen

Unternehmen entdecken Cyberangreifer schneller

Cyberangreifer nutzen bevorzugt Zero-Day-Schwachstellen aus, so der M-Trends Report 2024. Die durchschnittliche Verweildauer bis zu ihrer Entdeckung ist aber deutlich ➡ Weiterlesen

Malware: Infostealer erbeuten rund 51 Logindaten pro Gerät

Malware Angriffe, um Zugangsdaten von Unternehmen zu stehlen nehmen zu. Kaspersky untersuchte kompromittierte Logindaten zwischen 2020 bis 2023. 53 Prozent ➡ Weiterlesen

Überwachung dank Abschnitt 702

Das in den USA verabschiedete Gesetz zur Wiederzulassung von Abschnitt 702 bewirkt eine erhebliche Ausweitung der inländischen Überwachung, die die ➡ Weiterlesen

Unternehmen: Täglich mehr als 2 kritische Cyberbedrohungen

Cyberbedrohungen sind für Unternehmen alltäglich. Vor allem staatliche Organisationen sind stark betroffen, so der aktuelle Kaspersky-Report. Ein Viertel der Vorfälle ➡ Weiterlesen