Bluetooth-Angriffe auf mobile Geräte

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Bluetooth-Angriffe markierten den Beginn von Bedrohungen mobiler Plattformen. Der erste bekannte mobile Wurm Cabir, wurde über Bluetooth verbreitet. Bluetooth ist zwar nicht mehr der Hauptinfektionsvektor für mobile Bedrohungen, kann aber für spezielle Angriffe verwendet werden.

Fast alle solche Kompromittierungen sind heute in den Betriebssystemen der Nutzer verortet und werden mithilfe von Standardfunktionen des Betriebssystems erstellt. „Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass diese Attacken über die Ausnutzung von Schwachstellen im Bluetooth-Stack verbreitet werden“, kommentiert Victor Chebyshev, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Denn es ist recht kompliziert, einen Massenangriff über diesen Kanal zu initiieren.“

Anzeige

So können Angriffe möglich sein

Online-Betrüger müssten sich an einem öffentlichen Ort befinden und zahlreiche Geräte angreifen. Sobald sie sich jedoch im offenen Raum aufhalten, verliert die Angriffsquelle ihre Anonymität und Täter versuchen natürlich, unnötige Aufmerksamkeit zu vermeiden. Das Auftauchen eines mobilen Wurms, der diese Schwachstellen ausnutzt, scheint ebenfalls unwahrscheinlich, da für den Betrieb des Wurms eine Interaktion auf niedriger Ebene mit dem Bluetooth-Modul erforderlich wäre, während moderne mobile Betriebssysteme einen solchen Zugang nicht bieten.

Cyberkriminelle müssten sich in der Nähe des Ziels aufhalten, da die Bluetooth-Reichweite nur 10 Meter beträgt, was wiederum die Möglichkeiten einen Angriff durchzuführen und dabei anonym zu bleiben, erheblich einschränkt.

Anzeige

Tipps zum Schutz vor Angriffen auf Blootooth

Mobilfunknutzer sollten herausfinden, ob sie ein potenzielles Ziel sind und das Bluetooth-Modul ihres Geräts verwundbar ist oder nicht. Wenn eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein Anwender Ziel eines Angriffs sein könnte – etwa wenn er in einem hochsensiblen Bereich wie der Diplomatie arbeitet oder Zugang zu wertvollen Informationen hat – wäre die radikale Lösung, das Gerät auszutauschen oder Bluetooth zu deaktivieren. In Fällen, in denen der Austausch anfälliger Geräte nicht in Frage kommt, rät Kaspersky zur Verwendung einer bewährten und leistungsstarken Sicherheitslösung.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Spionage-Software Pegasus: EU will Verbot

Laut einem Interview der WirtschaftsWoche mit Vera Jourova, Vizepräsidentin der EU-Kommission, will ihre Behörde gegen die Nutzung der Spionage-Software Pegasus ➡ Weiterlesen

Gefahr: mobile Geräte im Gesundheitswesen

SOTI-Studie offenbart Sicherheitsbedenken beim Einsatz mobiler Geräte im Gesundheitswesen. 24 Prozent sorgen sich um die Sicherheit sensibler Patientendaten auf Endgeräten. 81 ➡ Weiterlesen

Schulungsprogramm: Reaktionsfähigkeit auf Cyberangriffe

Kaspersky führt Online-Schulungsprogramm zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit auf Cyberangriffe ein. Der Windows Incident Response-Kurs umfasst auch Ransomware. Um firmeninternen Cybersecurity-Teams ➡ Weiterlesen

Kaspersky vs. BSI: Bundesverfassungsgericht urteilt

Die Klage von Kaspersky gegen das BSI und seine Warnung gegenüber Kaspersky-Produkten und Services geht wohl bald in eine neue ➡ Weiterlesen

Webinar 15. Juni 2022: Transparenz für mehr Cybersicherheit

Kaspersky veranstaltet ein kostenloses Webinar am Mittwoch, den 15. Juni 2022, ab 11:00 Uhr zum Thema "Transparenz, Zuverlässigkeit und Qualität ➡ Weiterlesen

Kaspersky APT Trends Report Q1/2022

Schwer beschäftigt waren die Cyberkriminellen im ersten Quartal 2022. Dies zeigt der neue APT Trends Report von Kaspersky. Unter den gefundenen ➡ Weiterlesen

Kaspersky erhält erneut erfolgreich SOC 2-Zertifizierung

Kaspersky verpflichtet sich weiterhin den höchsten Sicherheitsprinzipien und hat erneut das Service Organization Control for Service Organizations (SOC 2) Type ➡ Weiterlesen

Webinar 03. Juni 2022: Kaspersky Threat Intelligence nutzen

Die Threat-Experten von Kaspersky laden am 03. Juni 2022 zum kostenlosen Webinar ein. Thema: Kaspersky Threat Intelligence nutzen. Hintergrund ist, ➡ Weiterlesen