Banken-Spam legt stark zu

Bitdefender_News
Anzeige

Beitrag teilen

Banken-Spam: Zunahme an Menge und Raffinesse. Laut Bitdefender ahmen Spammer Branchenjargon und Layouts perfekt nach. Auch Unternehmen sind verstärkt im Visier.

E-Mail-basierte Angriffe, die die Kundenkommunikation bekannter Finanzinstitute und Online-Zahlungsdienste imitieren, haben in den letzten Monaten nochmals stark zugenommen. Und die Spammer werden immer besser darin, ihre Angriffe wie reale Bankdienstleistungen erscheinen zu lassen.

Anzeige

Detailgetreue Nachahmungen

Viele der betrügerischen E-Mails ahmen detailgetreu legitime Korrespondenzen nach, wie sie von Banken verschickt werden. Im Banken-Spam verwenden sie echte Logos, spezifische Layouts und sogar die korrekte Terminologie. Das erschwert es den Empfängern, den Betrug zu bemerken – besonders wenn sie die Nachricht auf dem Smartphone oder Tablet abrufen. Dabei vermitteln die meisten Spam-Sendungen ein Gefühl der Dringlichkeit und fordern die Benutzer auf, schnell entweder persönliche oder finanzielle Informationen weiterzugeben, ein Dokument oder einen Anhang herunterzuladen oder auf Links zu klicken, um ein Sicherheitsproblem zu lösen.

Banken-Spam: Pandemie wird ausgenutzt

Bei ihren Angriffen nutzen und profitieren Cyber-Kriminelle weiterhin von den durch die Pandemie verursachten Beschränkungen. Der Aufwärtstrend beim Online-Shopping, bei digitalen Transaktionen und der Online-Verwaltung individueller Finanzen hat ihnen neue Möglichkeiten eröffnet, die sie verstärkt wahrnehmen. Eine umfassende Reihe von Phishing-Kampagnen rund um imitierte Online-Banking-Dienste prägt die zweite Hälfte des Jahres 2020. Das zeigt eine Auswertung der Telemetrie des Antispam Labs von Bitdefender. Hier einige Beispiele der globalen Analyse:

Anzeige

  • 20. September 2020 – 38,08 Prozent aller eingehenden E-Mails, die sich auf Banken und Finanzdienstleistungen bezogen, wurden als Spam markiert.
  • 25. Oktober 2020 – fast sechs von zehn E-Mails (58,84 Prozent), die im Zusammenhang mit dem Bankgewerbe standen, waren betrügerisch.
  • 29. November 2020 – 30,7 Prozent aller erhaltenen E-Mails gaben vor, von bekannten Finanzinstituten zu stammen.

Auf dem Bitdefender Hot For Security Blog hat das Team einige Beispiele der größten Malspam-Kampagnen rund um vermeintliche Finanzdienstleistungen der letzten Monate aus verschiedenen Ländern zusammengestellt.

Mehr dazu im Hot For Security Blog bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

Spam & Phishing: Etwa jede 6. Mail stammt aus Deutschland

Spam und Phishing: Etwa jede 6. Mail stammt aus Deutschland. Dabei zeigt der Kaspersky-Report: Covid-19-Thema ist weltweit nach wie vor ➡ Weiterlesen

Studie: Warnzeichen für Phishing-Angriffe

Neue Barracuda-Studie zeigt geografische und netzwerkbezogene Warnzeichen für Phishing-Angriffe auf. Das Land, aus dem E-Mails stammen, und die Anzahl der Länder, ➡ Weiterlesen

Phishing bleibt Hackers Liebling

Phishing bleibt Hackers Liebling: Einem der ältesten Hacker-Tricks endlich einen Riegel vorschieben. Phishing gehört zu den ältesten Tricks im Arsenal von ➡ Weiterlesen

Phishing-Attacken mit Impfstoff-Lügen

Ebenso wie Cyberkriminelle die Pandemie mit Corona-bezogenen Phishing-Angriffen ausgenutzt haben, versuchen sie nun, das Thema Impfstoff zu missbrauchen, um Geld ➡ Weiterlesen