Forschung: Egregor-Ransomware zerlegt

Sophos News

Beitrag teilen

Sophos Forscher haben die Egregor-Ransomware unter der Lupe genommen. Ist die Ransomware die heimliche Erbin von Maze?

Der Bericht “Egregor ransomware: Maze’s heir apparent,” stützt sich auf mehrere Vorfälle, an denen Egregor seit September beteiligt war. Sophos-Forscher fanden dabei unter anderem:

  • Unterschiedliche Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) bei Angriffen verschiedener Urheber, die zeigen, wie sehr kriminelle RaaS-Kunden ihre Angriffsansätze variieren können und damit einen Abwehrschutz schwieriger machen
  • Ähnlichkeiten mit Maze Ransomware, wie z. B. die Verwendung der ChaCha- und RSA-Verschlüsselungsalgorithmen
  • Verbindungen zwischen Egregor und Sekhmet (Egregor ist eine Ableitung von Sekhmet)
  • Ähnlichkeiten mit Ryuk-Ransomware-Angriffen. In einem vom Sophos Rapid Response-Team untersuchten Vorfall stimmen die Verwendung von Cobalt Strike, das Kopieren von Dateien in das Verzeichnis C: \ perflogs sowie die Verwendung von SystemBC – einem böswilligen Tor-Netzwerk-Proxy – mit dem beobachteten Verhalten während einer Ryuk-Attacke im September 2020 überein

Sean Gallagher, leitender Sicherheitsforscher bei Sophos erläutert

„Die Ergebnisse zeigen, wie schwierig es für IT-Sicherheitsteams sein kann, sich gegen Ransomware-as-a-Service-Angriffe zu verteidigen, da Ransomware-Betreiber häufig auf mehrere Vertriebskanäle für Malware setzen, um ihre Opfer zu erreichen. Hierdurch entsteht ein vielfältigeres Angriffsprofil, das schwerer vorherzusagen ist.“

TTPs der Ransomware-Typen deutlich gestiegen

Die Anzahl der Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs), die von jedem Ransomware-Typ verwendet werden sind den Forschern zufolge deutlich gestiegen. Eine durchdachte Verteidigungsstrategie ist daher unerlässlich. „Angesichts der Tatsache, dass die Gruppe hinter Egregor behauptet, gestohlene Daten zu verkaufen, wenn Lösegeld nicht gezahlt wird, reicht es nicht aus, nur eine gute Sicherung der Organisationsdaten zu haben, um Ransomware zu entschärfen,“ so Gallagher weiter. „Das Blockieren gängiger Exfiltrationsrouten für Daten – beispielsweise das Verhindern von Tor-Verbindungen – kann das Stehlen von Daten erschweren.“ Die beste Verteidigung bestehe jedoch darin, zu verhindern, dass Angreifer überhaupt im Netzwerk Fuß fassen: „Eine gute Aufklärung der Mitarbeiter ist dafür ebenso wichtig wie der Einsatz eines Threat-Hunting-Expertenteams.“

Mehr dazu bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen