Avast: 5,9 Millionen Emotet-Angriffe abgewehrt

Avast Emotet Ransomware
Anzeige

Beitrag teilen

Diese Woche konnten Strafverfolgungsbehörden aus aller Welt das Emotet-Botnet erfolgreich außer Gefecht setzen. Allein Avast, ein führender Anbieter von Lösungen für digitale Sicherheit und Privatsphäre, hat nach eigenen Angaben im Jahr 2020 mehr als 5,9 Millionen Emotet-Angriffe auf seine Nutzer weltweit blockiert.

In einer der bisher größten und effektivsten globalen Takedown-Operationen übernahmen Polizeibehörden aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Litauen, den Niederlanden, der Ukraine, dem Vereinigten Königreich und den USA, koordiniert von Europol und Eurojust, die Kontrolle über die Server von Emotet. Dadurch erlangten sie Zugriff auf das Botnet und auch die Daten, die die Emotet-Gruppe von ihren Opfern gesammelt hat.

Anzeige

Meilenstein im Kampf gegen die Cyberkriminalität.

„Die Zerschlagung von Emotet ist ein wahrer Meilenstein im Kampf gegen die Cyberkriminalität. Emotet hat wie ein Schweizer Taschenmesser funktioniert und ermöglichte es den Kriminellen, Passwörter zu stehlen, Geld von Online-Bankkonten zu entwenden und die Computer der Opfer einem Botnet hinzuzufügen – sie also in ferngesteuerte Roboter zu verwandeln – von denen aus sich weitere Phishing-Kampagnen starten lassen. Emotet war dafür bekannt, starke Methoden zur Verschleierung einzusetzen, um schwerer für Antivirensoftware erkennbar zu sein. Zudem boten die Emotet-Entwickler ihr Schadprogramm als “Malware-as-a-service” an, sodass auch andere Kriminelle die Malware einsetzen konnten. Die Entschärfung des Programms durch die Behörden ist daher eine sehr positive Nachricht für die Welt der Cybersicherheit“, erklärt Adolf Streda, Malware Analyst bei Avast.

Emotet: Hilfe für Betroffene

Die Kontrolle über die Emotet Server ermöglicht den Strafverfolgungsbehörden den Betroffenen zu helfen:

Anzeige

  • Laut dem Bundeskriminalamt (BKA) konnte durch die Übernahme der Emotet-Infrastruktur, die Schadsoftware auf betroffenen Opfersystemen für die Täter unbrauchbar gemacht werden. Die Malware wurde auf diesen Systemen in Quarantäne verschoben und die Kommunikationsparameter angepasst. Die übermittelten IP-Adressen werden den zuständigen Netzbetreibern weitergeleitet, damit diese ihre betroffenen Kunden entsprechend informieren können. Zudem stellt das BSI Informationen zur Bereinigung infizierter Systeme zur Verfügung.
  • Außerdem hat die niederländische Polizei eine Anmeldeseite erstellt, auf der Nutzer überprüfen können, ob die eigene E-Mail-Adresse Teil der beschlagnahmten Daten ist. So können Anwender herausfinden, ob sie von der Emotet-Gruppe infiziert wurden.

Diese Maßnahmen sollen Nutzern im ersten Schritt dabei helfen, herauszufinden, ob sie überhaupt betroffen sind. Im zweiten Schritt werden Betroffene dabei unterstützt, ihre Systeme von der Malware zu befreien.

Ist die Gefahr nun gebannt?

Bisher gibt es keine bekannten Anklagen oder Verhaftungen, was darauf hindeutet, dass die Strafverfolgungsmaßnahmen vermutlich nur bei den Werkzeugen der Angreifer, nicht aber bei den Angreifern selbst zu Ergebnissen geführt haben. Dies könnte bedeuten, dass die Emotet-Gruppe versucht, sich neu zu gruppieren und aufzubauen. Dies ist unter anderem durch die hohe Anpassungsfähigkeit der Gruppe wahrscheinlich. Selbst wenn die Gruppe nicht über ihr Botnet verfügt, hat sie möglicherweise weitere Kopien der Daten, mit denen sie versuchen kann, ein neues Botnet aufzubauen.

Mehr dazu bei avast.com

 


Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden.


 

Passende Artikel zum Thema

Emotet vs. Microsoft: Botnets ändern ihre Taktik

Totgesagte leben länger: Das gilt auch für Emotet. Laut den ESET-Forschern kehrt die Malware mit voller Wucht zurück, wie die ➡ Weiterlesen

Sophos-Studienergebnisse zu reaktivierten Emotet Botnets

Sicherheitsforscher in den SophosLabs haben sich intensiv mit den aktuellen Aktivitäten des reaktivierten Emotet Botnets befasst. Sie beschreiben, wie Emotet aktuell ➡ Weiterlesen

Mehr Schutz vor Emotet- und Qbot-Malware

Schädliche Spam-Kampagnen, die auf Unternehmen abzielen, verzehnfachen sich innerhalb eines Monats und verbreiten Qbot- und Emotet-Malware. Statt 3.000 Mails wurden ➡ Weiterlesen

Webinar 04. Mai 2022: Warum dateilose Malware so gefährlich ist

Kaspersky lädt zum kostenlosen Webinar am 04. Mai 2022 ab 10:30 Uhr ein zum Thema „Cyberangriffe mit dem Schraubendreher – ➡ Weiterlesen

Totgesagte leben länger: Emotet-Angriffe im März verdreifacht

Emotet ist weiterhin mehr als aktiv: im März haben sich die Angriffe mit Emotet mehr als verdreifacht. Deutschland ist unter ➡ Weiterlesen

Qakbot-Botnet wandelt auf Emotets Spuren

Qakbot führt detaillierte Profil-Scans der infizierten Computer durch, lädt zusätzliche Module herunter und bietet eine ausgeklügelte Verschlüsselung. Ausgangspunkt für die ➡ Weiterlesen

Emotet ist zurück – Angriffe auf Microsoft Exchange-Server 

ESET veröffentlicht seinen Threat Report für das dritte Tertial 2021 und nimmt eine Bewertung der IT-Sicherheitslage vor. Emotet ist zurück. Angriffe ➡ Weiterlesen

BSI warnt: Mehr Ransomware-Angriffe auf Unternehmen zu Weihnachten

Für die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage besteht aus Sicht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des Bundeskriminalamtes (BKA) ein ➡ Weiterlesen