Anteil schwerwiegender Cybersecurity-Vorfälle steigt an

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Schwerwiegende Sicherheitsvorfälle haben im vergangenen Jahr um die Hälfte zugenommen – von 9 Prozent im Jahr 2020 auf 14 Prozent im Jahr 2021. Dies zeigen aktuelle Untersuchungen, die auf der Analyse von Vorfällen, die Kunden der Kaspersky Managed Detection and Response (MDR) gemeldet haben, basieren.

Immer komplexere Infrastrukturen, der Fachkräftemangel und die zunehmende Raffinesse von Angriffen können die Effizienz von Cybersicherheitsteams und ihre Fähigkeit beeinträchtigen, feindliche Aktivitäten zu erkennen, bevor es zu Zwischenfällen kommt. Um einen Einblick in die aktuelle Bedrohungslandschaft zu erhalten, analysierte Kaspersky anonymisierte Kundenvorfälle, die über seinen MDR-Service im Jahr 2021 identifiziert wurden.

Demnach hatten Unternehmen aller Branchen in diesem Zeitraum mit schwerwiegenden Vorfällen zu kämpfen. Die häufigsten Ursachen für kritische Vorfälle sind dieselben wie im Vorjahr: zielgerichtete Angriffe (40,7 Prozent), Malware mit kritischen Auswirkungen (14 Prozent), Ausnutzung öffentlich zugänglicher kritischer Schwachstellen (13 Prozent) und Social Engineering (5,5 Prozent).

Mehr zielgerichtete Angriffe

Zielgerichtete Angriffe trafen im Jahr 2021 alle im Rahmen der Untersuchung evaluierten vertikalen Bereiche – mit Ausnahme des Bildungswesens und der Massenmedien, auch wenn Vorfälle im Zusammenhang mit zielgerichteten Angriffen innerhalb von Medienorganisationen gemeldet wurden. Die meisten von Menschen gesteuerten Angriffe wurden bei Behörden, sowie in der Industrie-, IT- und Finanzbranche identifiziert.

Schwerwiegende Vorfälle zeichnen sich durch eine breite Verwendung von nicht schädlichen Living-off-the-Land (LotL)-Binärdateien aus, die bereits in einem Zielsystem verfügbar sind. Diese Tools ermöglichen es Cyberkriminellen, ihre Aktivitäten zu verbergen und die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, in den ersten Phasen eines Angriffs entdeckt zu werden. Neben den weit verbreiteten Tools rundll32.exe, powershell.exe und cmd.exe werden bei kritischen Vorfällen häufig auch digitale Werkzeuge wie reg.exe, te.exe und certutil.exe eingesetzt.

Angriffsszenarien durchführen

Um sich besser vor zielgerichteten Angriffen zu schützen, können Unternehmen Dienste in Anspruch nehmen, die entsprechende Angriffsszenarien nach ethischen und technologisch nachvollziehbaren Szenarien durchführen. Hierbei werden komplexe gegnerische Cyberangriffe simuliert, um die digitale Resilienz eines Unternehmens zu untersuchen. Nach Angaben der MDR-Analysten von Kaspersky wurde dies nur in 16 Prozent der Unternehmen angewandt.

„Unser aktueller MDR-Bericht zeigt, dass komplexe Angriffe auf dem Vormarsch und immer mehr Unternehmen mit kritischen Vorfällen konfrontiert sind“, erklärt Christian Milde, Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky. „Eine der größten Herausforderungen dabei ist, dass schwerwiegende Angriffe mehr Zeit für die Untersuchung und die Bereitstellung von Empfehlungen und entsprechende Abwehrmaßnahmen erfordern. Im vergangenen Jahr gelang es den Kaspersky-Analysten, diesen Indikator von knapp 53 Minuten im Jahr 2020 auf 41 Minuten deutlich zu verkürzen. Dies wurde durch das Hinzufügen weiterer Vorfalls-Templates und die Einführung neuer Telemetrie-Anreicherungen erreicht, die eine Triage beschleunigen.“

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Schwachstelle in Netgear-Router lässt externen Zugriff zu

Tenable hat eine Schwachstelle in einem neuen NETGEAR-Router entdeckt. Der beliebte WiFi 6-Router ist bekannt für seine große Flächenabdeckung und ➡ Weiterlesen

Mitarbeiter: 90 Prozent brauchen Basisschulung in Cybersicherheit

89 Prozent der Mitarbeiter in Unternehmen benötigen Cybersicherheitsschulungen. Etwa jeder Dritte Mitarbeiter kann dabei nicht ausreichend Wissen zum Umgang mit ➡ Weiterlesen

Cyber-Attacken gegen ausländische Regierung

Forscher von Avanan, berichten über Angriffe auf den karibischen Inselstaat Föderation St. Kitts und Nevis und erklären, wie Hacker dort ➡ Weiterlesen

CryWiper: Ransomware zerstört in Wirklichkeit die Daten

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Ransomware entdeckt: CryWiper. Sie agiert zu Beginn wie eine Verschlüsselungs-Software. Aber die Daten ➡ Weiterlesen

MacOS Monterey: Endpoint-Schutz-Lösungen im Test

AV-TEST hat im September & Oktober 2022 im Labor 6 Endpoint-Schutz-Lösungen für Unternehmen unter MacOS Monterey geprüft. Zusätzlich wurden 7 ➡ Weiterlesen

Kennen Angestellte die IT-Notfallpläne im Unternehmen?

G DATA Studie zeigt: Große Unternehmen sind besser auf IT-Notfälle vorbereitet als kleine Firmen. Das belegt die aktuelle Studie „Cybersicherheit ➡ Weiterlesen

Zahl der von Datenlecks betroffenen Unternehmen bleibt hoch

Laut einer Analyse des Dark Web Monitors ist die Zahl von Datenlecks betroffener Unternehmen weiterhin sehr hoch. Allerdings sind durch ➡ Weiterlesen

2022: 400.000 neue Malware-Dateien pro Tag!

Das aktuelle Kaspersky Security Bulletin verzeichnet einen Anstieg um 5 Prozent bei Malware und plus von 181 Prozent bei Ransomware ➡ Weiterlesen