Anonymous hackt russisches Staatsfernsehen und die Zentralbank

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Laut der Plattform securityaffairs.co soll die Anonymous-Gruppe die russische Zentralbank und die russische staatliche Fernseh- und Rundfunkgesellschaft VGTRK gehackt haben. In beiden Fällen will man GBytes an Daten extrahiert haben. Einige davon sollen bald veröffentlicht werden.

Laut securityaffairs.co hat Anonymous die staatliche Fernseh- und Rundfunkgesellschaft (VGTRK) gehackt. Die extrahierten Daten sollen bald über die Plattform DDoSsecrets veröffentlicht werden. Was genau in den Daten stecken soll ist aktuell noch nicht klar in Erfahrung zu bringen. Die Anonymous Tochtergruppe Black Rabbit World soll 28 GByte an Daten bei der russischen Zentralbank extrahiert haben.

28 GByte der russischen Zentralbank erbeutet

Diese Daten stehen bereits auf der Leak-Seite DDoSsecreats.com zum Download bereit. Die Seite ermutigt Forscher und Journalisten die Daten auszuwerten und die Informationen dazu ebenfalls zu teilen. Die Gruppe plant, die gestohlenen Dokumente an verschiedene Stellen im Internet zu verteilen, um zu verhindern, dass sie zensiert werden.

Twitter spielt eine entscheidende Rolle in der Kommunikation der Gruppe untereinander und mit anderen Gruppen die dem Kollektiv angeschlossen sind. Anonymous behauptet, dass das @ OpsAn0n- Konto von Twitter gesperrt wurde, um wahrscheinlich die Verbreitung von Daten zu verhindern, die von der russischen Zentralbank gestohlen wurden, oder von Informationen im Zusammenhang mit anderen Angriffen des Kollektivs. Der TCO von Twitter hatte wohl kürzlich angemerkt, dass es keine Beiträge zulassen wird, die gegen die Nutzungsbedingungen der Plattform verstoßen.

Mehr bei SecurityAffairs.co

 

Passende Artikel zum Thema

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen

Die Bumblebee-Malware ist wieder da

Die Bumblebee-Malware wird nach mehrmonatiger Abwesenheit wieder von Cyberkriminellen eingesetzt. IT-Sicherheitsexperten konnten kürzlich eine E-Mail-Kampagne identifizieren, die die Marke des ➡ Weiterlesen

Microsoft Defender lässt sich austricksen

In Microsofts Virenschutzprogramm Defender steckt eine Komponente, die eine Ausführung von Schadcode mithilfe von rundll32.exe erkennen und unterbinden soll. Dieser ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacke auf IT-Dienstleister

Ein in Schweden stationiertes Rechenzentrum des finnischen IT-Dienstleisters Tietoevry wurde kürzlich mit Ransomware angegriffen. Zahlreiche Unternehmen, Behörden und Hochschulen sind ➡ Weiterlesen

Bedrohungspotenzial durch staatliche Akteure

Das Ausmaß der aktuellen Bedrohungslage veranschaulicht ein Cyberangriff, der sich vor kurzem in der Ukraine ereignet hat. Laut dem staatlichen ➡ Weiterlesen

Kritische Schwachstellen bei Fortinet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Versionen des Fortinet-Betriebssystems FortiOS, das etwa ➡ Weiterlesen