Zero Trust: Firewalls und Passwörter verlieren ihre Bedeutung

Zero Trust: Firewalls und Passwörter verlieren ihre Bedeutung
Anzeige

Beitrag teilen

Drei Thesen für die Zukunft des Identity- & Access-Managements. Durch Zero Trust verlieren Firewalls und Passwörter ihre Bedeutung. Auch die Mehr-Faktor-Authentifizierung ist ein Muss für den Zugang.

Der Schutz sensibler Unternehmensnetzwerke und kritischer Infrastrukturen steht auch angesichts einer angespannten Sicherheitslage zunehmend im Fokus. Vielfach werden aktuell eingesetzte Cyber-Sicherheitskonzepte auf den Prüfstand gestellt. Immer klarer wird: Klassische Firewall-Konzepte alleine sind nicht mehr in der Lage, hybriden Angriffsmustern ausreichenden Widerstand zu leisten. Besondere Bedeutung kommt dabei einem zeitgemäßen und zentral organisierten Identity- & Access-Management zu. becom nennt in diesem Zusammenhang drei wesentliche Thesen:

Anzeige

These 1: Mehr-Faktor-Authentifizierung

Viele Unternehmen und Behörden wiegen sich in trügerischer Sicherheit, da sie Methoden für die Mehr-Faktor-Authentifizierung (MFA) implementiert haben. Nicht alle dieser Technologien bieten aber ausreichenden Schutz bei Onlineangriffen. So sind beispielweise Einmalpasswörter (OTP) via Smartphone-App oder Registrierungen via SMS oder Sprachanruf nach heutigen Maßstäben nicht mehr Phishing-sicher. Empfehlenswert hingegen sind MFA-Verfahren auf der Basis von Standards wie WebAuthn oder Fido2 in Verbindung mit hardwarebasierten Security Token beziehungsweise Smartcards.

These 2: Die Ära der Passwörter geht zu Ende

Passwörter haben im Rahmen eines modernen Identity- & Access-Managements ihre frühere Rolle verloren und bieten in der Regel keinen Mehrwert, der über einen gefühlten Sicherheitsgewinn hinausgeht. Idealerweise kann komplett auf Passwörter verzichtet werden. Ist dies nicht möglich oder gewünscht, sollte – entgegen der Intuition – auf komplexe Passwortregeln oder den Zwang, das Passwort regelmäßig zu verändern, verzichtet werden. Der Grund: Inzwischen hat sich gezeigt, dass Regelungen dieser Art in der Praxis nicht selten gegenteilig wirken und zu tendenziell unsichereren Passwörtern und Prozessen führen.

Anzeige

These 3: Nur so viel Zugang gewähren, wie unbedingt erforderlich

Eine rollenbasierte Zugangskontrolle basiert in der Regel auf relativ statischen und vordefinierten Rollen. Dies bringt fast zwangsläufig mit sich, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch uneingeschränkten Zugriff zu Ressourcen haben, die sie zwar immer wieder, allerdings nur relativ selten benötigen. Ratsam ist hier deshalb, wo immer möglich auf deutlich dynamischere und detailliertere Zugangsberechtigungen zu setzen. Im Idealfall haben Benutzer:innen beispielsweise nur für den Zeitraum Zugang zu einer bestimmten Ressource, in dem dieser Zugriff auch tatsächlich benötigt wird.

„Zero Trust bedeutet im Endeffekt einen klaren Paradigmenwechsel. Das bislang verwendete Konzept eines vermeintlich sicheren internen Netzwerks, welches per Firewall gegen Bedrohungen aus dem Internet geschützt wird, bietet gegen moderne Angriffstechniken keine ausreichende Sicherheit mehr. Die Grundlage für ein Zero-Trust-Konzept hingegen ist, das interne Netz grundsätzlich als unsicher und kompromittiert zu betrachten. Eine ebenso logische wie klare Konsequenz daraus ist, von einer Benutzer-Anmeldung auf Netzwerkebene hin zu einer Anmeldung beziehungsweise Authentifizierung auf Anwendungsebene zu gelangen. Wie wichtig und auch zeitkritisch die Umsetzung einer solchen Netzwerksicherheits-Architektur ist, zeigen die zunehmenden Berichte über immer professioneller ausgeführte Cyber-Attacken verschiedenster Akteure“, sagt Ralf Becker, Geschäftsführer der becom Systemhaus GmbH & Co. KG.

Mehr bei becom.net

 


Über becom Systemhaus

becom zählt zu den führenden IT-Systemhäusern in Mittelhessen und ist gleichzeitig einer der größten Internet Provider der Region im Business-Segment. Das 1988 gegründete Unternehmen bietet als Netzwerkspezialist Lösungen rund um Themen wie Internetanschluss, Standortvernetzung, IT-Security, VPN und Cloud Computing. becom beschäftigt sich seit 2017 vor allem mit der Planung und Implementierung von SD-WAN-Infrastrukturen (Software-Defined WAN). Das Systemhaus hat seinen Sitz in Wetzlar und betreut Unternehmen, Behörden und Organisationen im gesamten deutschsprachigen Raum.


 

Passende Artikel zum Thema

Voicemail: Microsoft Dynamic 365 für Phishing missbraucht

Cyberkriminelle nutzen die legitime Software Microsofts Dynamic 365 Customer Voice dazu aus, Phishing-Links zu verschicken, um Kundendaten zu stehlen. Sicherheitsforscher von ➡ Weiterlesen

Cloud-Security: Abgesicherte Zugänge gegen Hacker 

Wenn ein Unternehmen daher seine Daten und Arbeitslasten in die Cloud verlagert, öffnet es deutlich mehr Zugänge, durch die Hacker ➡ Weiterlesen

Cloud Bot Defense für Amazon CloudFront 

F5 stellt AWS-Kunden ab sofort über einen einfach zu implementierenden Connector einen hocheffizienten, KI-gesteuerten Bot-Schutz zur Verfügung. F5 Distributed Cloud ➡ Weiterlesen

Google Cloud: Datenanalyse um Angriffsmuster zu erkennen

NTT DATA arbeitet mit Google Cloud für mehr Cybersicherheit zusammen. Unternehmen können Logdaten von Sicherheits- und Netzwerkkomponenten sowie Anwendungen, die ➡ Weiterlesen

Medizineinrichtungen: 90 Prozent hatten Datenschutzvorfall

Wie eine Studie zeigt: 9 von 10 IT-Fachkräften in der Gesundheitsbranche attestieren Mängel bei der Sicherheit von Patientendaten. Bereits über ➡ Weiterlesen

LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar

LockBit hat bei seinem Ransomware-Angriff auf Continental über 40.000 Gigabyte Daten entwendet. Mit dabei: vertrauliche Unterlagen von VW, BMW, Mercedes. ➡ Weiterlesen

BSI-Digitalbarometer: 31% wissen nichts über Cyber-Gefahren

Laut Digitalbarometer 2022 des BSI haben 31% der Befragten noch nie von Sicherheitsempfehlungen zum Schutz vor Online-Kriminalität gehört. Viele der ➡ Weiterlesen

2022: 400.000 neue Malware-Dateien pro Tag!

Das aktuelle Kaspersky Security Bulletin verzeichnet einen Anstieg um 5 Prozent bei Malware und plus von 181 Prozent bei Ransomware ➡ Weiterlesen