86 Prozent wollen ihr IT-Sicherheitsbudget bis 2024 erhöhen

86 Prozent wollen ihr IT-Sicherheitsbudget bis 2024 erhöhen

Beitrag teilen

Vielen Unternehmen sind die betrieblichen Gefahren durch IT-Vorfälle bewusst. Sie planen Investitionen in Technik und Know-how und nähern sich auch neuen Sicherheitsansätzen wie Zero Trust. In der aktuellen Umfragen geben 86 Prozent der Unternehmen an, dass sie ihr IT-Sicherheitsbudget bis 2024 erhöhen wollen.

Was die technischen Entscheider:innen aus Handel, Industrie oder Dienstleitung von Sicherheitslösungen erwarten, zeigt eine Umfrage von techconsult, bei der Sophos mitgewirkt hat.

Über 50 Prozent hatten einen Angriff

Mehr als die Hälfte aller Befragten (52 Prozent) hatten in den letzten 12 Monaten unter einem (26 Prozent) oder mehreren Sicherheitsangriffen auf ihr Unternehmen zu leiden. Phishing (42 Prozent) und Ransomware (36 Prozent) belegen dabei die ersten Plätze. Bronze (31 Prozent) erhält der Angriffstyp „Insider Bedrohung“, Untertyp „fahrlässig“ (es gibt auch „kriminell“, aber dieser macht nur 15 Prozent aus). Darunter fallen salopp gesagt Schusseligkeit und Unwissen von Mitarbeiter:innen, externen Dienstleister:innen, Partnerunternehmer:innen oder Ex-Kolleginnen und -Kollegen.

Diese drei Probleme sehen die Befragten für die nächsten Jahre auch als Sicherheitsbedrohungen für ihre Branchen:

  • Phishing (51 Prozent),
  • fahrlässige Insider Bedrohung (34 Prozent)
  • Ransomware (28 Prozent).

Ein gutes Drittel (32 Prozent) beklagte Störungen und Ausfälle im Geschäftsablauf. 26 Prozent erlitten finanzielle Einbußen ebenso wie den Verlust sensibler Daten. Immerhin setzen viele Unternehmen das Thema auf Vorstandsebene an (43 Prozent) und haben eine abgestimmte Sicherheits- und Netzwerkstrategie (42 Prozent). So verfügen 49 Prozent über Antiviren-Lösungen und Malware-Erkennung, 41 Prozent über eine Paketfilter-/Proxy-Firewall und 38 Prozent haben Datensicherungs-, Backup- und Wiederherstellungs-Lösungen in der Schublade.

Wie wollen sich die Unternehmen zukünftig wappnen?

48 Prozent setzen auf den Einsatz neuer Sicherheits-Technologien. Aktuell verfügen nur 16 Prozent über einen ZTNA (Zero Trust Network Access). Aber 61 Prozent planen die Einführung einer Zero Trust-Architektur, entweder innerhalb von 12 Monaten (26 Prozent), 24 Monaten (20 Prozent) oder langfristig (15 Prozent). Für nur 6 Prozent ist dieser Sicherheitsansatz kein Thema.

Die Komplexität der Implementierung (36 Prozent), Know-how-Mangel im Unternehmen (33 Prozent), zu hohe Investitionskosten (26 Prozent), aber auch intransparente (jeweils 22 Prozent) und zu wenig erprobte Angebote der Anbieter stehen oder standen der Einführung von Zero Trust bisher jedoch entgegen.

87 Prozent wollen mehr ausgeben für technische Tools und Schulungen

Die sichere Anbindung und Vernetzung ihrer Filialen ist für 58 Prozent der Befragten eine Motivation, Zero Trust im Unternehmen stärker zu fördern. Auch mehr Datensicherheit und der Erhalt der Home-Office-Infrastruktur (beides 56 Prozent) würden Zero Trust ankurbeln. Schutz vor Insider-Bedrohungen (55 Prozent) könnte die zukünftigen Befürchtungen (siehe oben) abschwächen.

Zwei Drittel (60 Prozent) rechnen bei einer Zero-Trust-Architektur mit geringeren Sicherheitsvorfällen. Auch höhere Zugriffssicherheit auf Applikationen in der Cloud und verbesserte Netzwerksicherheit (beides 57 Prozent) versprechen sich die Unternehmen. Onboarding von Beschäftigten im Rahmen von New Work hat für mehr als jeden Zweiten einen sehr hohen Stellenwert (56 Prozent). Auch geringere Kosten und Komplexität sowie weniger Ausfallzeiten (beides 51 Prozent) sprechen für Zero Trust.

Zero Trust bei vielen im Fokus

Angesichts dieses attestierten Nutzens planen Unternehmen konkrete technische Maßnahmen in den nächsten Jahren. Darunter fallen die Verschlüsselung von Daten und Transportwegen (34 Prozent), Nutzerprofile und entsprechende Richtlinien (33 Prozent), Data Loss Prevention (30 Prozent) oder auch VPN (23 Prozent).

Neben den technischen Lösungen beschäftigen sich die Unternehmen auch mit organisatorischen Maßnahmen innerhalb ihrer Zero Trust-Architektur. Dazu gehören Notfall- und Reaktionspläne (35 Prozent), Bedarfsanalysen und Zertifizierungen (je 32 Prozent). Netzwerk Segmentierung (mit 17 Prozent vorletzter Platz) sowie Etablierung einer Risikoanalyse mit -management (15 Prozent) wird offenbar nur wenig Bedeutung beigemessen.

Um das alles zu realisieren, planen 86 Prozent in den nächsten zwei Jahren eine Erhöhung ihres Sicherheitsbudgets. Die Mehrheit der Befragten (36 Prozent) peilt ein Plus von 11-20 Prozent an.

Über die Umfrage

Im Rahmen eines Multi Client Projekts, an dem unter anderem Sophos beteiligt war, wurden im Dezember 2021 204 Unternehmen befragt, aus Handel, IT, Logistik, Dienstleitung und Industrie. Neben Vorständen gaben besonders CIO, CSO und IT-Informationssicherheitsbeauftragte Auskunft.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Work-from-Anywhere-Modells birgt erhöhtes Cyber-Risiko-Potential

Absolute Software veröffentlicht Ergebnisse aus aktueller IT-Sicherheitsstudie: Zunehmende Gerätemobilität zusammen mit der Anfälligkeit von Sicherheitskontrollen unterstreicht den Bedarf an robusten Endpoint- ➡ Weiterlesen

Security Cloud in der Cloud und in SaaS-Umgebungen

Rubrik, die Zero Trust Data Security Company, hat die Rubrik Security Cloud vorgestellt, um Geschäftsdaten zu schützen, wo immer sie ➡ Weiterlesen

Zero Trust: Paradigmenwechsel in der Cybersicherheit

Never trust, always verify – diesem Motto folgt das Sicherheitsmodell „Zero Trust“. Keinem Akteur, der auf Ressourcen zugreifen möchte, wird ➡ Weiterlesen

Digital Workplace: Führungskräfte verkennen Sicherheitslücken

Der Security-Anbieter Ivanti hat die Ergebnisse einer Studie zur Sicherheit im Digital Workplace vorgestellt. Darin wird klar: Die IT hat ➡ Weiterlesen

Zero Trust: Firewalls und Passwörter verlieren ihre Bedeutung

Drei Thesen für die Zukunft des Identity- & Access-Managements. Durch Zero Trust verlieren Firewalls und Passwörter ihre Bedeutung. Auch die ➡ Weiterlesen

Besser Zugriffsschutz durch Zero Trust Network Access

Zero Trust ist die Antwort auf moderne Cyberkriminalität – dieser Überzeugung lässt Sophos mit der Eingliederung seiner Lösung für Zero ➡ Weiterlesen

Wachstumsstarke Unternehmen gehen hohen Cyberrisiken ein

Trotz ihres enormen finanziellen Erfolgs handhaben wachstumsstarke Unternehmen die IT-Sicherheit eher nachlässig. Eine aktuelle Studie von Beyond Identity unter mehr ➡ Weiterlesen

Neuer Zero-Trust-Ansatz auf Identitätsebene

Zero Trust ist mittlerweile zu einer der wichtigsten Security-Modelle geworden. Das Konzept ist einfach und intuitiv: Implizites Vertrauen ist an ➡ Weiterlesen