24 Milliarden Bedrohungen via SSL-Verschlüsselung

24 Milliarden Bedrohungen via SSL-Verschlüsselung

Beitrag teilen

24 Milliarden Bedrohungen liefen über verschlüsselte Kanäle mit SSL wie HTTPS. Meist kommt die Attacke durch Malware, die via E-Mail oder verseuchte Webseiten transportiert wird. In Deutschland nahmen diese Art Angriffe im Vergleich zu 2021 um 352 Prozent zu.

Der jährliche Report zum State of Encrypted Attacks zeigt die Trends von HTTPS-basierten Angriffen auf Basis der Analyse von mehr als 24 Milliarden Bedrohungen von Oktober 2021 bis September 2022. Die Untersuchung stützt sich auf Erkenntnisse aus mehr als 300 Billionen täglichen Signalen und 270 Milliarden täglichen Transaktionen in der Zscaler Zero Trust Exchange – der weltweit größten Sicherheits-Cloud.

Milliarden von erkannten Angriffen

Der Bericht zeigt, dass Malware nach wie vor die größte Bedrohung für Privatpersonen und Unternehmen in neun wichtigen Industriebereichen darstellt, wobei die Fertigungsindustrie, das Bildungswesen und das Gesundheitswesen am häufigsten ins Visier geraten sind Verschlüsselte Angriffe sind nach wie vor ein großes, weltweites Problem, wobei die USA, Indien und Japan in den letzten zwölf Monaten den größten Anstieg an Angriffen verzeichneten. Darüber hinaus gab es in Südafrika im Vergleich zu 2021 einen bemerkenswerten Anstieg der TLS/SSL-Angriffe.

Malware ist der König bei Cyberkriminellen

Obwohl Cyberkriminelle eine Vielzahl von Angriffstaktiken im verschlüsselten Datenverkehr verstecken, ist Malware weiterhin am weitesten verbreitet. Bösartige Skripte und Payloads, die während der gesamten Angriffssequenz verwendet werden, machen fast 90 Prozent der verschlüsselten Angriffstaktiken aus, die 2022 blockiert wurden. Zu dieser Kategorie gehört auch Ransomware, die für CISOs nach wie vor ein Hauptproblem darstellt: Im Vergleich zum Vorjahr haben Ransomware-Angriffe um 80 Prozent zugenommen.

Da die Abwehrmaßnahmen immer komplexer werden, haben die Angreifer ebenfalls ihre Techniken erweitert und neue Malware-Varianten entwickelt, die schwerer zu erkennen sind und reputationsbasierte Technologien umgehen können. Zu den häufigsten vom ThreatLabZ-Team beobachteten Malware-Familien, die verschlüsselte Kanäle missbrauchen, gehören ChromeLoader, Gamaredon, AdLoad, SolarMarker und Manuscrypt.

Die üblichen Verdächtigen machen Platz für einen Newcomer

Zu den fünf Ländern, die am häufigsten zum Ziel von verschlüsselten Angriffen wurden, gehören die USA, Indien, Südafrika, das Vereinigte Königreich und Australien. Südafrika ist ein relativer Neuling auf der Liste, der 2022 an die Spitze klettert, nachdem es Frankreich von seinem Platz unter den ersten fünf verdrängt hat. Auch in Japan (613 %), den USA (155 %) und Indien (87 %) sind die Ziele im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Die Angriffe in Deutschland häuften sich im Vergleich zum Vorjahr um besorgniserregende 352 Prozent.

Großes Risiko im Bereich Produktion

Nicht alle Branchen sind in gleichem Maße von verschlüsselten Angriffen betroffen; Unternehmen, die ältere Sicherheitslösungen einsetzen, fallen häufiger zum Opfer als andere. In diesem Jahr verzeichnete das produzierende Gewerbe einen Anstieg dieser Art von Angriffen um 239 Prozent und löste damit die Technologiebranche als den am stärksten betroffenen Bereich ab. Das verarbeitende Gewerbe ist nach wie vor ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle, da sich die Branche in den letzten Jahren stark gewandelt hat, unter anderem durch die Einführung neuer Maßnahmen zur Bewältigung von COVID-19 sowie von Infrastrukturen und Anwendungen im Zusammenhang mit Lieferkettenproblemen.

Eben durch diese Einführung neuer Anwendungen, Produkte und Dienstleistungen hat sich jedoch die Angriffsfläche der Unternehmen vergrößert, so dass viele von ihnen anfällig für die Ausbeutung neuer Schwachstellen sind, die in Zukunft behoben werden müssen.

Bereich Bildungswesen im Visier

Die nächstgelegene Branche mit dem größten Anstieg an Angriffen war das Bildungswesen mit einem Zuwachs von 132 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit bleibt das Bildungswesen das zweite Jahr in Folge ein dominierendes Ziel, mit einem Anstieg der Angriffe um 50 Prozent von 2020 bis 2021. Branchen wie das Bildungswesen und die Fertigungsindustrie profitieren am meisten von der Zero Trust-Architektur, die eine Überprüfung des gesamten Internet-Datenverkehrs ermöglicht, um verdächtige Aktivitäten zu erkennen und das wachsende Risiko verschlüsselter Angriffe zu mindern.

Positiv zu vermerken ist, dass im Jahr 2022 die Angriffe auf Regierungsorganisationen und den Einzelhandel um 40 Prozent bzw. 63 Prozent zurückgingen. Der Einzelhandel hatte 2021 einen starken Anstieg der verschlüsselten Angriffe zu verzeichnen, da die Angreifer die pandemiebedingten E-Commerce-Trends ausnutzten, die sich jedoch im vergangenen Jahr wieder normalisiert haben. Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt sind aktiv gegen Cyberkriminelle vorgegangen, die es auf diese kritischen Branchen abgesehen haben, wodurch diese weniger attraktive Ziele für Hackergruppen auf der Suche nach dem schnellen Geld waren.

Zscaler blockiert 24 Milliarden verschlüsselte Angriffe

Zscaler blockierte im Jahr 2022 24 Milliarden Bedrohungen – ein Anstieg um 20 Prozent gegenüber 2021 mit abgewehrten 20,7 Milliarden Angriffen und einem Anstieg von 314 Prozent gegenüber 2020. Dies zeigt, dass Cyberkriminelle ihre Taktiken weiterentwickeln, um eine Entdeckung zu vermeiden und an den Informationssicherheitsteams vorbeizukommen. Heutzutage nutzen die meisten Angriffe die SSL- oder TLS-Verschlüsselung, deren Überprüfung im großen Maßstab ressourcenintensiv ist und am besten über eine Cloud-native Proxy-Architektur erfolgt. Herkömmliche Firewalls unterstützen zwar Paketfilterung und Stateful Inspection, sind aber aufgrund ihrer begrenzten Ressourcen für diese Aufgabe nur bedingt geeignet. Daher sollten Unternehmen Cloud-native Architekturen implementieren, die eine vollständige Prüfung des verschlüsselten Datenverkehrs in Übereinstimmung mit den Zero Trust-Prinzipien unterstützen.

Mehr bei Zscaler.com

 


Über Zscaler

Zscaler beschleunigt die digitale Transformation, damit Kunden agiler, effizienter, widerstandsfähiger und sicherer werden können. Zscaler Zero Trust Exchange schützt Tausende von Kunden vor Cyberangriffen und Datenverlusten, indem es Nutzer, Geräte und Anwendungen an jedem Standort sicher verbindet. Die SSE-basierte Zero Trust Exchange ist die weltweit größte Inline-Cloud-Sicherheitsplattform, die über mehr als 150 Rechenzentren auf der ganzen Welt verteilt ist.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

CISOs unter Druck: Sollen Cyberrisiken herunterspielen

Die Studienergebnisse zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen haben es in sich. Die Trend Micro-Studie zeigt: Drei Viertel der deutschen ➡ Weiterlesen

APT-Gruppen: Viele Router als Teil riesiger Botnetze 

In einem Blogbeitrag analysiert Trend Micro wie Pawn Storm (auch APT28 oder Forest Blizzard) und andere APT-Akteure Router kompromittieren und ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen

KI unterstützt sicheres Datenmanagement

Heutzutage nutzen Cyberkriminelle Künstliche Intelligenz (KI), um ihre Angriffe noch wirkungsvoller zu gestalten. Um diese Attacken effektiv abzuwehren, ist es ➡ Weiterlesen