Zoom: Hochgefährliche Sicherheitslücken

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Nutzer von Zoom-Clients wird auf verschiedenen Systemen ein Update empfohlen. Bei den aktuell gemeldeten Schwachstellen gelten zwei als Hochgefährlich, drei weitere als Mittel-gefährlich. Zoom stellt passende Sicherheitsupdates für Android, iOS, Linux, macOS und Windows bereit.

Die von Zoom gemeldeten Sicherheitslücken haben nach CVSS den Wert 8.3 und 7.2. Diese gelten zwar nicht als kritisch, sollten aber umgehend gepatcht werden. Zoom stellt dafür passende Patches bzw. Software-Updates bereit.

Schwachstellen mit CVSS 8.3 und 7.2

Die erste Schwachstelle mit CVSS 8.3 betrifft die “Falsche Implementierung der Vertrauensgrenze für SMB in Zoom Clients” mit der CVE-2023-22885. Die Auswirkung laut Zoom: Wenn ein Opfer eine lokale Aufzeichnung an einem SMB-Speicherort speichert und sie später über einen Link vom Webportal von Zoom öffnet, könnte ein Angreifer, der sich in einem angrenzenden Netzwerk zum Opfer-Client befindet, einen böswilligen SMB-Server einrichten, um auf Client-Anfragen zu reagieren. Damit könnte ein Angreifer ausführbare Dateien starten. Dies könnte dazu führen, dass ein Angreifer Zugriff auf das Gerät und die Daten eines Benutzers erhält und auch weiteren Code remote ausführen kann.

Die betroffenen Produkte

  • Zoom-Clients (für Android, iOS, Linux, macOS und Windows) vor Version 5.13.5
  • Zoom Rooms-Clients (für Android, iOS, Linux, macOS und Windows) vor Version 5.13.5
  • Zoom VDI Windows Meeting-Clients vor Version 5.13.10

Bei der zweiten hochgefährlichen Schwachstelle geht es um die Lokale Rechteausweitung in Zoom für Windows Installer mit der CVE-2023-22883. So könnte ein lokaler Benutzer mit geringen Berechtigungen diese Schwachstelle in einer Angriffskette während des Installationsvorgangs ausnutzen, um seine Berechtigungen auf den Benutzer SYSTEM auszudehnen. Ein Update beseitigt die Gefahr.

Das betroffene Produkt:

  • Zoom Client for Meetings for IT Admin Windows-Installationsprogramme vor Version 5.13.5
Mehr bei Zoom.us

 

Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen