Vorteile Cloud Services vs. On-Premises

Anzeige

Beitrag teilen

Mehr Sicherheit in der Wolke: Vier Vorteile von Cloud Services im Vergleich zu On-Premises. Die verstärkte Remote-Arbeit hat die Cloud-Adaption von Unternehmen stark beschleunigt. Für viele Organisationen ist Home-Office mittlerweile zu einem Teil der Unternehmenskultur geworden.

Dieser Wandel Richtung New Work erfordert jedoch eine Umstellung auf neue Richtlinien und Sicherheitstools, die für den modernen Remote-Arbeitsplatz geeignet sind. Endpoint-Protection-Services müssen, wenn sie es nicht schon sind, auf Cloud Services umgestellt werden, um den Schutz von Daten im gesamten Unternehmen zu gewährleisten. Aufgrund dieser Verlagerung sollten Sicherheitsverantwortliche auch die Richtlinien für Datensicherheit, Disaster Recovery und Backup überdenken, um sicherzustellen, dass sie für eine Remote-Umgebung noch angemessen sind.

Anzeige

Dabei bietet der Umstieg auf Cloud Services erhebliche Vorteile im Vergleich zu On-Premises-Lösungen. Im Folgenden ein Überblick, wie Unternehmen durch den Weg in die Cloud von mehr Agilität, Skalierbarkeit, Kostenreduktion sowie einer verbesserten Sicherheitslage profitieren können.

Agilität, Skalierbarkeit, Serviceverfügbarkeit und Geschwindigkeit

Das Festhalten an Legacy-Software kann im Zuge der digitalen Transformation eines Unternehmens zu Nachteilen führen. Denn restriktive Sicherheitsrichtlinien, die auf den physischen Räumlichkeiten eines Unternehmens basieren, können die Produktivität der Mitarbeiter behindern. Zudem sind Lösungen, die zum Blockieren von Endpunkt-Bedrohungen wie Malware und Exploits in lokalen Netzwerken eingerichtet wurden, nicht sinnvoll, wenn Benutzer nicht im Büro arbeiten.

Anzeige

Die Beseitigung von veraltetem Code und Legacy-Plattformen stärkt die Sicherheitsposition des Unternehmens, da veraltete, vor Ort installierte Systeme oft ein attraktives Ziel für Hacker sind. Bezüglich Cyberangriffen sind Cloud-Dienste zwar kein Allheilmittel, jedoch betrafen laut des 2020 Verizon Data Breach Investigations Reports 70 Prozent der Sicherheitsverstöße im letzten Jahr lokale Umgebungen, während nur 24 Prozent auf Cloud-Ressourcen entfielen.

Integration neuer, aufstrebender Technologien

Cloud-basierte Dienste sind auch besser gerüstet, wenn es um die Integration neuer, aufstrebender Technologien und Standards geht. Bei On-Premises-Lösungen können Unternehmen nur so viel neue Technologie einbinden, bis Sicherheitsteams eine neue Infrastruktur installieren müssen. Durch Investitionen in die Cloud können Unternehmen ihre Effizienz steigern und Kosten senken. Für kleine Unternehmen, die expandieren möchten, können sich die in Cloud-Lösungen enthaltenen Technologien wie beispielsweise KI und Machine Learning besonders wertvoll erweisen, wenn es an der Zeit ist, zu skalieren.

Erschwinglichkeit von Cloud-Services

Wartung, Sicherheit und Updates, Strom, Platz – wenn Unternehmen eine On-Premises-Infrastruktur kaufen, gehört sie zwar ihnen; ohne einen Drittanbieter fallen jedoch auch alle damit verbundenen Kosten auf den Eigentümer zurück. Durch den Wechsel in die Cloud kann ein Unternehmen nicht nur den Stromverbrauch und den Platzbedarf reduzieren, sondern auch Ressourcen einsparen, die für den Kauf teurer Computer-Hardware oder die Durchführung von Software-Updates vorgesehen sind.

Apropos Updates: Die Cloud kann ein Unternehmen auch davor bewahren, zusätzliches Personal für die Wartung der Infrastruktur vor Ort einstellen zu müssen. Da Software-as-a-Service- und Platform-as-a-Service-Unternehmen die Kosten für die Wartung und Aufrüstung von Rechenzentren und Systemen übernehmen, können Unternehmen, die in die Cloud wechseln, auch die Ausgaben für die Softwareentwicklung und -bereitstellung, die durch die Einrichtung entstehen, reduzieren.

Sicherheit in der Cloud

Tim Bandos, Chief Information Security Officer bei Digital Guardian

Tim Bandos, Chief Information Security Officer bei Digital Guardian

Während es anfänglich gemischte Gefühle zur Sicherheit in der Wolke gab, ist die Nutzung mindestens einer Form von Cloud-Infrastruktur für Unternehmen heutzutage üblich. Laut einer kürzlich von IBM durchgeführten Umfrage gaben mehr als 150 Führungskräfte in Unternehmen an, dass sie in den nächsten drei Jahren die meisten ihrer Nicht-Cloud-Anwendungen, nämlich 75 Prozent, in Cloud-Umgebungen migrieren wollen.

Einer der Gründe für diese Akzeptanz ist die Annahme, dass Daten, die in einer Cloud-Umgebung gespeichert sind, im Vergleich zu Daten in lokalen Rechenzentren sicherer sind. Cloud-Anbieter verfügen in der Regel über robustere Cybersicherheitsmaßnahmen, um sensible Daten zu schützen. Es liegt in der alleinigen Verantwortung eines Cloud-Anbieters, die Datenintegrität seiner Kunden zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass seine Systeme auf dem neuesten Stand der Sicherheit sind. Zu diesem Zweck müssen Cloud-Security-Anbieter auch sicherstellen, dass die Daten konform und auf dem neuesten Stand sind, was ebenfalls zur Risikominimierung beiträgt.

Verbesserte allgemeine Sicherheitslage

Durch die richtigen Komponenten ergänzt, können die Vorteile der Cloud einem Unternehmen helfen, eine robustere Cloud-Sicherheitslage aufrechtzuerhalten. Die richtigen Richtlinien, Technologien, Anwendungen und Kontrollen helfen Unternehmen, externe und interne Bedrohungen abzuwehren, wertvolle Daten wie geistiges Eigentum zu schützen sowie die dringend benötigte Transparenz zu schaffen, die Organisationen Einblick in die Anwendungen und Software in ihrer Umgebung gibt. Durch mehr Sicherheit, Agilität, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit gewinnen Unternehmen im Gegenzug mehr Zeit und Flexibilität für ihre Mitarbeiter. In der kürzlich von Cisco durchgeführten CISO-Benchmark-Studie stimmten 93 Prozent der CISOs zu, dass die Verlagerung der Sicherheit in die Cloud die Effizienz des Unternehmens erhöht hat, sodass sich ihre Sicherheitsteams auf andere wichtige Bereiche konzentrieren können.

Der Umstieg auf die Cloud kann eine starke Veränderung sein. Sobald Unternehmen jedoch die Weichen für den sicheren Wechsel gestellt haben, können sie die Vorteile der Wolke, insbesondere im Vergleich zu On-Premises-Lösungen, voll ausschöpfen.

Mehr bei DigitalGuardian.com

 


Über Digital Guardian

Digital Guardian bietet kompromisslose Datensicherheit. Die aus der Cloud bereitgestellte Data Protection Platform wurde speziell entwickelt, um Datenverluste durch Insider-Bedrohungen und externe Angreifer auf den Betriebssystemen Windows, Mac und Linux zu verhindern. Die Digital Guardian Data Protection Platform kann für das gesamte Unternehmensnetzwerk, traditionelle Endpunkte und Cloud-Anwendungen eingesetzt werden. Seit mehr als 15 Jahren ermöglicht es Digital Guardian Unternehmen mit hohem Datenaufkommen, ihre wertvollsten Ressourcen SaaS- oder vollständig Managed-Service-basiert zu schützen. Dank der einzigartigen, richtlinienlosen Datentransparenz und flexiblen Kontrollen von Digital Guardian können Unternehmen ihre Daten schützen, ohne ihre Geschäftsabläufe zu verlangsamen.


 

Passende Artikel zum Thema

Endpoint-Security: 19 Lösungen im Labortest

Das AV-TEST Institut hat im Mai und Juni 2021 insgesamt 40 Sicherheitslösungen - und damit nahezu alle wichtigen Programme am ➡ Weiterlesen

Sophos übernimmt Capsule8 und integriert die Sicherheitstechnologie

Sophos übernimmt Capsule8 und integriert die Sicherheitstechnologie für Linux-Server- sowie Cloud-Container in sein Adaptive Cybersecurity Ecosystem (ACE). Die Akquise erweitert das ➡ Weiterlesen

Jamf investiert in neue Sicherheitsfunktionen

Jamf, der Softwareanbieter für Apple-Gerätemanagement, investiert in neue Sicherheitsfunktionen. Diese helfen Organisationen dabei, sensible Daten zu schützen, Unternehmensrichtlinien einzuhalten und ➡ Weiterlesen

Report: BYOD-Sicherheitslücken allgegenwärtig

BYOD-Sicherheitslücken sind weiterhin allgegenwärtig. Bitglass BYOD Security Report 2021 zeigt: Unternehmen fehlt es nach wie vor an Transparenz und Technologie, ➡ Weiterlesen