Voice-Phishing: Vishing-Angriffe auf Rekordniveau

Voice-Phishing: Vishing-Angriffe auf Rekordniveau

Beitrag teilen

Voice-Phishing: Vishing-Angriffe haben seit dem dritten Quartal 2021 die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) als zweithäufigste gemeldete E-Mail-Bedrohung überholt. Ein Report zeigt den Anstieg der Angriffe um mehr als das Fünffache gegenüber dem Vorjahr.

Die Zahl der Vishing-Fälle (Voice-Phishing) hat in den letzten zwölf Monaten (Q1 2021 bis Q1 2022) um fast 550 Prozent zugenommen. Dies zeigt der jüngste Quarterly Threat Trends & Intelligence Report von Agari und PhishLabs, die beide Teil des HelpSystems Cybersecurity-Portfolios sind. Im ersten Quartal 2022 haben Agari und PhishLabs Hunderttausende von Phishing-, Social-Media-, E-Mail- und Dark-Web-Bedrohungen, die auf zahlreiche Unternehmen und Marken abzielten, aufgedeckt und beseitigt. Der Report bietet eine Analyse der neuesten Erkenntnisse und Einblick in die wichtigsten Trends der aktuellen Bedrohungslage. Bei einem Vishing-Anruf kontaktiert ein Betrüger per Telefon oder Sprachnachricht eine Person, um dann persönliche oder geschäftliche Daten zu erfragen, um dann so Geld, Daten oder andere Leistungen zu gelangen.

Vishing plus Phishing als Angriff

Vishing-Angriffe haben demnach seit dem dritten Quartal 2021 die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) als zweithäufigste gemeldete E-Mail-Bedrohung überholt. Zum Jahresende war mehr als jede vierte gemeldete, reaktionsbasierte Bedrohung ein Vishing-Angriff, und diese Entwicklung setzte sich bis zum ersten Quartal 2022 fort.

Weitere wichtige Erkenntnisse

  • Die Zahl der Angriffe mit gefälschten Social Media-Identitäten nimmt immer mehr zu. Seit Q2 2021 stieg die Zahl der Markenimitationen um 339 Prozent und die Zahl der Imitationen von Führungskräften um 273 Prozent. Marken erweisen sich als attraktive Ziele für Cyberkriminelle, besonders in Verbindung mit gefälschten Produkten im Einzelhandel. Für einige individuelle Angriffe werden jedoch auch Konten von Führungskräften genutzt, um die Fälschungen realistischer erscheinen zu lassen.
  • Der Diebstahl von Zugangsdaten per E-Mail ist nach wie vor die gängigste Variante, die von Mitarbeitern gemeldet wird, und macht fast 59 Prozent aller Bedrohungen aus. Die Zahl der Meldungen über den Diebstahl von Zugangsdaten stieg im Vergleich zu Q4 2021 um 6,9 Prozent.
  • Die Malware-Landschaft entwickelt sich ständig weiter. Während Qbot erneut die bevorzugte Variante für Ransomware-Angriffe war, tauchte Emotet in Q1 wieder auf und landete auf dem zweiten Platz.
  • Während nahezu die Hälfte aller Phishing-Websites auf ein kostenloses Tool oder einen kostenlosen Dienst zurückgreifen, war das erste Quartal 2022 das erste in fünf aufeinanderfolgenden Quartalen, in dem kostenpflichtige oder kompromittierte Dienste (52 Prozent) häufiger für das Aufsetzen von Phishing-Sites verwendet wurden als kostenlose Lösungen.

„Hybride Vishing-Kampagnen erzielen weiterhin atemberaubende Zahlen und machen im Jahr 2022 bisher 26,1 Prozent des Gesamtvolumens aus“, sagte John LaCour, HelpSystems-Chefstratege. „Wir beobachten eine Zunahme bei Angreifern, die von standardmäßigen Voice-Phishing-Kampagnen abrücken und mehrstufige E-Mail-Angriffe durchführen. Bei diesen Kampagnen verwenden die Akteure eine Rückrufnummer im Text der E-Mail als Köder und nutzen dann Social Engineering und eine falsche Identität, um das Opfer dazu zu bringen, anzurufen und mit einem vermeintlichen Mitarbeiter zu kommunizieren.

Köder: Rückrufnummer im Text der E-Mail

Da Unternehmen immer mehr digitale Kanäle verwenden, um ihre Geschäfte abzuwickeln und mit Verbrauchern zu kommunizieren, stehen Kriminellen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um ihre Opfer anzugreifen“, so LaCour weiter. „Die meisten Angriffskampagnen sind keine Neuentwicklungen, sondern basieren auf modifizierten traditionellen Strategien und dem Einsatz mehrerer Plattformen. Um Sicherheit zu garantieren, können sich Unternehmen daher nicht mehr nur auf den Netzwerkbereich beschränken. Sie brauchen auch einen umfassenden Überblick über externe Kanäle, um proaktiv Informationen zu sammeln und Bedrohungen zu erkennen. Zusätzlich sollten Sicherheitsteams in Partnerschaften investieren, die eine schnelle und vollständige Abwehr von Angriffen gewährleisten, bevor sie zu Rufschädigung und finanziellem Schaden führen.“

Der komplette Report lässt sich kostenlos bei den Phishlabs herunterladen.

Mehr bei Phishlabs.com

 

Passende Artikel zum Thema

Perfide Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer „Malspam“-Kampagne aufgedeckt, die sich an ➡ Weiterlesen

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Hälfte aller Attacken starten in der Cloud

Die Ergebnisse einer großangelegten Studie zeigen, dass die Cloud-Sicherheit deutlichen Verbesserungsbedarf hat. Cloud-Angriffe kosten Unternehmen im Durchschnitt 4,1 Millionen USD. ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen

Angriffe auf SSH-Server durch SSH-Tunneling

Ein Pionier im Bereich Cloud Native Security hat eine seit langem bestehende aber kaum bekannte Bedrohung für SSH-Server näher beleuchtet. ➡ Weiterlesen

Cybersicherheitsvorfälle: Fehlendes Budget ist ein Risikofaktor

Laut einer Umfrage liegt in 18 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle der Grund dafür an fehlendem Budget für Cybersicherheit. Die Fertigungsbranche ist ➡ Weiterlesen