5 Millionen Dollar Lösegeld: Ransomware trifft Kärntner Verwaltung

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Laut der DerStandard.at wurden die IT-Systeme des Landes Kärnten, der Bezirkshauptmannschaften, des Landesverwaltungsgerichtes und des Rechnungshofes von einer Ransomware-Attacke getroffen. 100 der 3.700 IT-Arbeitsplätze sind wohl betroffen. Die Erpressergruppe Black Cat bzw. ALPHV fordert 5 Millionen Dollar Lösegeld in Bitcoins.

Die hauseigenen IT-Experten des Landes Kärnten haben anscheinend immer noch alle Hände voll zu tun. Wohl bereits am 14. Mai 2022 scheint ein PC in der Verwaltung ein Opfer der Ransomware der Erpressergruppe Black Cat bzw. ALPHV geworden zu sein. Black Cat, auch bekannt als ALPHV ist eine relativ neue Ransomware-as-a-Service-Bande. Sicherheitsforscher glauben, dass sie mit der Ransomware-Bande BlackMatter bzw. Darkside verwandt sind. Darkside war der Angreifer der im Mai 2021 Colonial Pipeline attackierte und so die Benzinversorgung in der USA teilweise lahmlegte.

Anzeige

5 Millionen Dollar in Bitcoins als Lösegeld

Für eine Entschlüsselungssoftware werden von der Gruppe Black Cat bzw. ALPHV 5 Millionen Dollar in Bitcoins gefordert. Die gute Nachricht: die Kärntner Verwaltung will nicht bezahlen. Schließlich ist jeder bezahlte Bitcoin ein Investment für einen neuen Angriff. Laut DerStandard und Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes: „Es wird nicht gezahlt. Das weitere Vorgehen wird nun mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und der Polizei abgestimmt. Derzeit gibt es keine Hinweise, dass tatsächlich Daten aus dem System abgeschöpft wurden“. Weiterhin verweist Kurath darauf, dass Backups aller relevanten Daten vorhanden sind.

Aktuelles und weiteres Vorgehen

100 der 3.700 IT-Arbeitsplätze des Landes sind infiziert und daher abgeschaltet oder isoliert. Man will die IT-Systeme erst wie der freischalten, wenn man absolut sicher ist, dass die Schadsoftware eliminiert wurde. „Die Systeme werden schrittweise hochgefahren. Wie lange dies dauern wird, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen“, so Kurath. Weiterhin sagt er: „Da man von den IT-Systemen abhängig ist, befindet sich die Verwaltung im Notbetrieb. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörden sind bemüht, dringende Anliegen der Bürgerinnen und Bürger abzuarbeiten“.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Mehr bei DerStandard.at

 

Passende Artikel zum Thema

Entspannung beim Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

Die Welt steht still, so scheint es, doch der Schein trügt. Wie für so viele IT-Themen gehören auch Managed Security ➡ Weiterlesen

Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Trends und Tipps zur Weiterentwicklung moderner CISOs

Kudelski Security, die Cybersicherheitsabteilung der Kudelski-Gruppe, veröffentlicht ihr neues Forschungspapier zum Cybergeschäft "Building the Future of Security Leadership"(Aufbau künftiger Sicherheitsexperten). ➡ Weiterlesen

Java-Malware kopiert Passwörter

G Data-Forscher decken auf: Java-Malware kopiert Passwörter und ermöglicht auch noch die Fernsteuerung via RDP. Eine in Java entwickelte neu ➡ Weiterlesen

Vertrauen auf VPN für den sicheren Zugriff

SANS Institute, ein Anbieter von Cybersicherheitsschulungen und -zertifizierungen, stellt die Untersuchung „Remote Worker Poll“ zur Verbreitung von Home Office Security ➡ Weiterlesen

Hackergruppe gibt auf und veröffentlicht Schlüssel

Manchmal beschleicht wohl auch Hacker so etwas wie Reue oder ein schlechtes Gewissen und sie geben ihre schwarzen Hüte an ➡ Weiterlesen

Bösartige Chrome Extensions führen zum Datendiebstahl

Google Chrome Extensions und Communigal Communication Ltd. (Galcomm)-Domänen sind in einer Kampagne ausgenutzt worden, die darauf abzielt, Aktivitäten und Daten ➡ Weiterlesen

Ransomware: Das Wirtschaftssystem hinter der Daten-Geiselnahme

Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege wie Ransomware-as-a-Service (RaaS), benötigen Angreifer nicht mehr zwingend tiefgreifende technische Fähigkeiten, sondern vielmehr unternehmerisches ➡ Weiterlesen