Verschlüsselte Malware und Office-Schwachstellen bereiten Grund zur Sorge

Verschlüsselte Malware und Office-Schwachstellen bereiten Grund zur Sorge

Beitrag teilen

Aktueller Internet Security Report von WatchGuard belegt zudem das Emotet-Comeback und zunehmende Angriffe auf SCADA-Systeme. Auch Google Chrome- und Microsoft Office-basierte Bedrohungen haben einen klaren Auftrieb.

Die jüngsten Ergebnisse des Internet Security Reports von WatchGuard Technologies zu den wichtigsten Malware-Trends und Netzwerkgefahren liegen vor: Danach zeigt sich für das zweite Quartal 2022 im Vergleich zu den Spitzenwerten der ersten Hälfte des Vorjahres im Hinblick auf Malware insgesamt ein Rückgang. Allerdings haben Google Chrome- und Microsoft Office-basierte Bedrohungen klaren Auftrieb.

Internet Security Report für das zweite Quartal 2022

Und auch hinsichtlich des Gefahrenpotenzials von Emotet gibt es auf Basis der Datenlage kaum Zweifel. Vor allem den Trend bei verschlüsselter Malware bezeichnet Corey Nachreiner, Chief Security Officer von WatchGuard, als besorgniserregend: „Über 81 Prozent der identifizierten Malware-Entdeckungen lassen sich auf Verbindungen mit TLS-Verschlüsselung zurückführen. Dies deutet darauf hin, dass Hacker ihre Taktik ändern und verstärkt auf schwer fassbare Malware setzen. Qualität tritt anstelle von Quantität.“ Die zugrunde liegenden Daten aus Deutschland warten in dem Zusammenhang mit einigen Spezifika auf.

Weitere wichtige Erkenntnisse im Überblick

Office-Exploits werden stärker als jede andere Form von Malware ausgespielt

Der bedeutsamste Vorfall im 2. Quartal 2022 war der Follina Office Exploit (CVE-2022-30190), der erstmals im April gemeldet und erst Ende Mai gepatcht wurde. Übertragen durch ein bösartiges Dokument, konnte Follina Windows Protected View und Windows Defender umgehen und wurde aktiv von unterschiedlichsten Bedrohungsakteuren – darunter nationalstaatliche Kreise – ausgenutzt. In Deutschland und Griechenland erschienen darüber hinaus drei weitere Office-Exploits (CVE-2018-0802, RTF-ObfsObjDat.Gen und CVE-2017-11882) auf breiter Bildfläche.

Malware am Endpunkt in Summe rückläufig, jedoch bei ungleicher Verteilung

Insgesamt betrug der Rückgang Endpunkt-gerichteter Malware 20 Prozent, bei gleichzeitigem Zuwachs von Malware, die auf Schwächen in Browsern abzielt. Hier lag der Anstieg bei durchschnittlich 23 Prozent, allein für Chrome bei 50 Prozent. Grund hierfür könnte das Fortbestehen verschiedener Zero-Day-Exploits sein. Kompromittierte Skripte machten dabei mit 87 Prozent den Löwenanteil der entsprechenden Erkennungen am Endpunkt im 2. Quartal 2022 aus.

75 Prozent der aufgedeckten Netzwerkangriffe stehen mit nur zehn Signaturen in Verbindung

Im 2. Quartal dieses Jahres wurden vermehrt ICS- und SCADA-Systeme ins Visier genommen, die industrielle Anlagen und Prozesse steuern. Auffällig waren in dem Zusammenhang auch zwei neue Signaturen (WEB Directory Traversal -7 und WEB Directory Traversal -8), die klare Ähnlichkeit aufweisen. Erstere nutzt eine Schwachstelle aus, die erstmals 2012 in einer spezifischen SCADA-Schnittstellensoftware entdeckt wurde. Das Besondere an der zweiten: Sie trat am häufigsten in Deutschland auf.

Die Emotet-Gefahr ist noch lange nicht gebannt

Obwohl das Gesamtvolumen seit dem letzten Quartal zurückgegangen ist, bleibt Emotet eine der größten Bedrohungen für die Netzwerksicherheit. XLM.Trojan.abracadabra – ein Win-Code-Injektor, der das Emotet-Botnet verbreitet – findet sich in den Top 10 aller Bedrohungen und in den Top 5 der verschlüsselten Malware wieder. Am häufigsten wurde er in Japan beobachtet.

All diese Erkenntnisse des vierteljährlichen Forschungsberichts von WatchGuard basieren auf anonymisierten Firebox-Feed-Daten von aktiven WatchGuard Fireboxen, deren Besitzer der Weitergabe von Daten zur Unterstützung der Forschungsarbeit des Threat Lab zugestimmt haben. Im zweiten Quartal 2022 blockierte WatchGuard insgesamt mehr als 18,1 Millionen Malware-Varianten (234 pro Gerät) und rund 4,2 Millionen Netzwerkbedrohungen (55 pro Gerät). Der vollständige Bericht enthält, neben den vielfältigen Einblicken in die Malware- und Netzwerktrends aus dem zweiten Quartal 2022, adäquate Hinweise zu empfohlenen Sicherheitsstrategien sowie wichtige Abwehrtipps für Unternehmen aller Größen und Branchen.

Der aktuelle Internet Security Report mit vielen weiteren Details zur Bedrohungslage steht in englischer Sprache online zum Download zur Verfügung.

Zum Report bei WatchGuard.com

 


Über WatchGuard

WatchGuard Technologies gehört zu den führenden Anbietern im Bereich IT-Sicherheit. Das umfangreiche Produktportfolio reicht von hochentwickelten UTM (Unified Threat Management)- und Next-Generation-Firewall-Plattformen über Multifaktor-Authentifizierung bis hin zu Technologien für umfassenden WLAN-Schutz und Endpoint Protection sowie weiteren spezifischen Produkten und intelligenten Services rund ums Thema IT-Security. Mehr als 250.000 Kunden weltweit vertrauen auf die ausgeklügelten Schutzmechanismen auf Enterprise-Niveau,


 

Passende Artikel zum Thema

Voicemail: Microsoft Dynamic 365 für Phishing missbraucht

Cyberkriminelle nutzen die legitime Software Microsofts Dynamic 365 Customer Voice dazu aus, Phishing-Links zu verschicken, um Kundendaten zu stehlen. Sicherheitsforscher von ➡ Weiterlesen

Cloud-Security: Abgesicherte Zugänge gegen Hacker 

Wenn ein Unternehmen daher seine Daten und Arbeitslasten in die Cloud verlagert, öffnet es deutlich mehr Zugänge, durch die Hacker ➡ Weiterlesen

Cloud Bot Defense für Amazon CloudFront 

F5 stellt AWS-Kunden ab sofort über einen einfach zu implementierenden Connector einen hocheffizienten, KI-gesteuerten Bot-Schutz zur Verfügung. F5 Distributed Cloud ➡ Weiterlesen

CryWiper: Ransomware zerstört in Wirklichkeit die Daten

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Ransomware entdeckt: CryWiper. Sie agiert zu Beginn wie eine Verschlüsselungs-Software. Aber die Daten ➡ Weiterlesen

Google Cloud: Datenanalyse um Angriffsmuster zu erkennen

NTT DATA arbeitet mit Google Cloud für mehr Cybersicherheit zusammen. Unternehmen können Logdaten von Sicherheits- und Netzwerkkomponenten sowie Anwendungen, die ➡ Weiterlesen

Medizineinrichtungen: 90 Prozent hatten Datenschutzvorfall

Wie eine Studie zeigt: 9 von 10 IT-Fachkräften in der Gesundheitsbranche attestieren Mängel bei der Sicherheit von Patientendaten. Bereits über ➡ Weiterlesen

LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar

LockBit hat bei seinem Ransomware-Angriff auf Continental über 40.000 Gigabyte Daten entwendet. Mit dabei: vertrauliche Unterlagen von VW, BMW, Mercedes. ➡ Weiterlesen

Cyber Threat Report zeigt neue Taktiken bei Cyber-Gangs

Der Bedrohungsbericht zeigt signifikante Veränderungen bei Ransomware-Gangs und Malware-Kampagnen auf. Im Cyber Threat Report von Deep Instinct gibt es Hinweise ➡ Weiterlesen