Varonis: Verbesserter Microsoft 365-Schutz für effektivere Ransomware-Erkennung 

Varonis: Verbesserter Microsoft 365-Schutz für effektivere Ransomware-Erkennung 
Anzeige

Beitrag teilen

Varonis bringt neue Funktionen zur Reduzierung der Datenexposition bei Microsoft 365. Neue Version verringert den Explosionsradius von Microsoft 365, ermöglicht effektivere Ransomware-Erkennung und reduziert Risiken bei der Zusammenarbeit.

Die neue Version 8.6 der Varonis Datensicherheitsplattform verbessert die Datensicherheit beim Einsatz von Microsoft 365 mit übersichtlichen Tools zur Identifizierung von gefährdeten Dateien und Ordnern mit zu weit gefassten Zugriffsrechten, neuen Bedrohungsmodellen zur Abwehr von Ransomware und einer automatischen Kennzeichnung sensibler Dateien.

Anzeige

Datensicherheitsplattform in neuer Version

Die Varonis Datensicherheitsplattform stellt die Daten ins Zentrum der Schutzmaßnahmen und unterstützt auf diese Weise Unternehmen dabei, ihre kritischen Informationen durch Automatisierung zu schützen, Zero Trust durchzusetzen, Datenschutz- und Compliance-Aufgaben zu bewältigen und moderne Angriffe zu erkennen. Mit den neuen Funktionen sind Sicherheitsverantwortliche in der Lage, sensible Daten innerhalb von Microsoft 365 effektiv zu schützen. So lassen sich auch im Rahmen der Cloud-Zusammenarbeit zu weit gefasste Zugriffsrechte schnell identifizieren und reduzieren sowie externe Angriffe abwehren.

Was die Version 8.6 neu bietet

  • Dashboards zur Visualisierung der Datenexposition durch geteilte Links. Varonis zeigt auf, wie sensible Dateien, Ordner oder Websites in SharePoint Online und OneDrive geteilt werden: ob mit bestimmten Personen, unternehmensweit, mit externen Nutzern oder sogar im gesamten Internet. Dadurch kann der Zugriff umgehend entfernt oder begrenzt und so der Explosionsradius signifikant reduziert werden.
  • Bedrohungsmodelle zur Erkennung und Abwehr von Ransomware und modernen Angriffen. Diese erkennen aktive Ransomware-Angriffe und Insider-Bedrohungen und schützen so die Microsoft-365-Umgebung.
  • Erweiterte Remediation-Funktionen für SharePoint Online- und OneDrive-Sites. IT-Administratoren können auf einfache Weise riskante geteilte Links entfernen und gegen zu weit geteilte Informationen auf SharePoint Online- und OneDrive-Sites vorgehen – unabhängig davon, wem die Site „gehört“. Hierdurch wird die Datensicherheit deutlich erhöht.
  • Automatische Klassifizierung und Kennzeichnung. Mit der neuen automatischen Kennzeichnung auf der Grundlage von hochpräzisen Klassifizierungsrichtlinien können SharePoint- und OneDrive-Daten mit Microsoft AIP-Labels versehen werden. Auf diese Weise lassen sich Datensicherheitsrichtlinien effektiv durchsetzen und Compliance-Vorgaben erfüllen.

Version 8.6: Dashboards zeigen die Datenexposition durch geteilte Links (Bild: Varonis).

„Unternehmen aller Größenordnungen nutzen Microsoft 365, um die Zusammenarbeit und Kommunikation zu verbessern, vernachlässigen dabei aber leider häufig, oftmals unbewusst, den Datenschutz und die Datensicherheit. Dadurch gefährden sie ihre wertvollsten Assets: die Daten“, erklärt Michael Scheffler, Country Manager DACH von Varonis. „Microsoft 365 ermöglicht den Anwendern eine direkte Zusammenarbeit, ohne dass die IT-Abteilung involviert ist. Dies erschwert die die Transparenz und macht die Verwaltung von Berechtigungen im Vergleich zu lokalen Umgebungen immens komplex. Diese Herausforderungen erfordern einen datenorientierten Ansatz, um Datenschutzverletzungen zu verhindern. Mit Varonis können Unternehmen ihre Daten nicht nur in Microsoft 365, sondern auch in ihren Hybrid-Cloud-Umgebungen besser schützen – mit einer leistungsstarken, bewährten Plattform.“

Anzeige

Mehr bei Varonis.com

 


Über Varonis

Varonis verfolgt seit seiner Gründung 2005 einen anderen Ansatz als die meisten IT-Sicherheits-Anbieter, indem es die sowohl lokal als auch in der Cloud gespeicherten Unternehmensdaten ins Zentrum der Sicherheitsstrategie stellt: sensible Dateien und E-Mails, vertrauliche Kunden-, Patienten- und Mitarbeiterdaten, Finanzdaten, Strategie- und Produktpläne sowie sonstiges geistiges Eigentum. Die Varonis Datensicherheits-Plattform (DSP) erkennt Insider-Bedrohungen und Cyberangriffe durch die Analyse von Daten, Kontoaktivitäten, Telemetrie und Nutzerverhalten, verhindert oder begrenzt Datensicherheitsverstöße, indem sie sensible, regulierte und veraltete Daten sperrt und bewahrt einen sicheren Zustand der Systeme durch effiziente Automatisierung.,


 

Passende Artikel zum Thema

Gefälschten Vanity-URLs bei Zoom und Google

URL-Spoofing ermöglicht gezielte Social-Engineering-Angriffe. Varonis warnt vor gefälschten Vanity-URLs bei Zoom und Google. Die Varonis Threat Labs haben bei Zoom, Box und ➡ Weiterlesen

Die gefährlichen Neun: Malware im Kurzporträt

Die Vorstellung jeder Malware die auf Unternehmen zielt würde jeden Rahmen sprengen. Hier stellen die Varonis Threat Labs 9 wichtige ➡ Weiterlesen

Was Führungskräfte über Ransomware-Angriffe wissen sollten

Wie die meisten Branchen haben sich auch die Cyberkriminellen in den letzten zwei Jahren den veränderten Umständen angepasst und sich ➡ Weiterlesen

Die drei größten Ransomware-Trends in 2021

2021 dürfte als Jahr der Ransomware in die Cybersecurity-Geschichte eingehen. Die weltweite Liste der prominenten Opfer reicht von Pipeline-Betreibern über ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Gruppe ALPHV – BlackCat

Benzinversorger Oiltanking ist prominentes Opfer der neuen Ransomware-Gruppe ALPHV - BlackCat. Varonis Threat Labs: Gezielte Rekrutierung von Partnern durch finanziell attraktive ➡ Weiterlesen

Box: Auch MFA per SMS konnte von Angreifern umgangen werden

Die Sicherheitsforscher von Varonis haben eine Möglichkeit entdeckt, die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) per SMS für Box-Konten zu umgehen. Angreifer mit gestohlenen ➡ Weiterlesen

Gute Aussichten für Cybersicherheitsexperten

Was können wir 2022 erwarten? Haben wir das Schlimmste hinter uns oder stehen wir erst am Anfang einer besorgniserregenden Entwicklung? ➡ Weiterlesen

BOX.com: Multi-Faktor-Authentifizierung wurde ausgehebelt

Die Multi-Faktor-Authentifizierung von Box.com konnte von Angreifern umgangen werden. Das Varonis-Forschungsteam entdeckte eine Möglichkeit, MFA durch eine klassische Ein-Faktor-Authentifizierung für ➡ Weiterlesen