USA: 10 Mill. Dollar Kopfgeld für Mitglieder der Conti-Gruppe  

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Die Mitglieder der Conti-Gruppe haben mit Ransomware-Erpressungen viel Geld verdient. Nun unterstützen sie auch Russlands Angriffskrieg. Das US-Außenministerium bietet nun ein Kopfgeld von 10 Millionen Dollar für führende Mitglieder der Gruppe an. Für andere Informationen soll es bis zu 5 Millionen Dollar Belohnung geben.

Das US-Außenministerium setzt eine Belohnung von bis zu 10 Millionen US-Dollar für Informationen aus, die zur Identifizierung und/oder zum Auffinden von Personen führen, die eine wichtige Führungsposition in der transnationalen organisierten Verbrechergruppe der Conti-Ransomware-Variante innehaben. Darüber hinaus setzt das Ministerium eine Belohnung von bis zu 5 Millionen US-Dollar für Informationen aus, die zur Verhaftung und/oder Verurteilung einer Person in einem beliebigen Land führen, die sich zur Teilnahme an einem Vorfall mit der Conti-Ransomware-Variante verschworen hat oder versucht, sich daran zu beteiligen.

Anzeige

Hohe Belohnungen für die Ergreifung der Conti-Hacker

Die Conti-Ransomware-Gruppe war in den letzten zwei Jahren für Hunderte von Ransomware-Vorfällen verantwortlich. Das FBI schätzt, dass bis Januar 2022 mehr als 1.000 Opfer von Angriffen im Zusammenhang mit Conti-Ransomware waren. Die erpressten Gelder sollen im Bereich von 100 Millionen bis eine Milliarde US-Dollar liegen. Damit ist die Conti-Ransomware-Variante einer der erfolgreichsten die jemals dokumentiert wurde. Im April 2022 verübte die Gruppe einen Ransomware-Vorfall gegen die Regierung von Costa Rica, der den Außenhandel des Landes durch die Unterbrechung seiner Zoll- und Steuerplattformen stark beeinträchtigte. Mit der Auslobung dieser Belohnung zeigen die Vereinigten Staaten ihr Engagement für den Schutz potenzieller Ransomware-Opfer auf der ganzen Welt vor der Ausbeutung durch Cyber-Kriminelle.

Transnational Organized Crime Rewards Program

Diese Belohnung wird im Rahmen des TOCRP-Programms (Transnational Organized Crime Rewards Program) des Außenministeriums angeboten. Das Ministerium verwaltet das TOCRP in enger Abstimmung mit unseren Partnern bei der Strafverfolgung auf Bundesebene als Teil der Bemühungen der gesamten Regierung, die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität, einschließlich der Cyberkriminalität, weltweit zu zerschlagen und zu beseitigen. Seit 1986 wurden im Rahmen des TOCRP und des Narcotics Rewards Program (NRP) mehr als 75 transnationale Kriminelle und große Drogenhändler vor Gericht gestellt. Bis heute hat das Ministerium im Rahmen dieser Programme Belohnungen in Höhe von über 135 Millionen Dollar gezahlt.

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Mehr bei State.gov

 

Passende Artikel zum Thema

Schwachstelle in Netgear-Router lässt externen Zugriff zu

Tenable hat eine Schwachstelle in einem neuen NETGEAR-Router entdeckt. Der beliebte WiFi 6-Router ist bekannt für seine große Flächenabdeckung und ➡ Weiterlesen

Mitarbeiter: 90 Prozent brauchen Basisschulung in Cybersicherheit

89 Prozent der Mitarbeiter in Unternehmen benötigen Cybersicherheitsschulungen. Etwa jeder Dritte Mitarbeiter kann dabei nicht ausreichend Wissen zum Umgang mit ➡ Weiterlesen

Cyber-Attacken gegen ausländische Regierung

Forscher von Avanan, berichten über Angriffe auf den karibischen Inselstaat Föderation St. Kitts und Nevis und erklären, wie Hacker dort ➡ Weiterlesen

CryWiper: Ransomware zerstört in Wirklichkeit die Daten

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Ransomware entdeckt: CryWiper. Sie agiert zu Beginn wie eine Verschlüsselungs-Software. Aber die Daten ➡ Weiterlesen

MacOS Monterey: Endpoint-Schutz-Lösungen im Test

AV-TEST hat im September & Oktober 2022 im Labor 6 Endpoint-Schutz-Lösungen für Unternehmen unter MacOS Monterey geprüft. Zusätzlich wurden 7 ➡ Weiterlesen

LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar

LockBit hat bei seinem Ransomware-Angriff auf Continental über 40.000 Gigabyte Daten entwendet. Mit dabei: vertrauliche Unterlagen von VW, BMW, Mercedes. ➡ Weiterlesen

Kennen Angestellte die IT-Notfallpläne im Unternehmen?

G DATA Studie zeigt: Große Unternehmen sind besser auf IT-Notfälle vorbereitet als kleine Firmen. Das belegt die aktuelle Studie „Cybersicherheit ➡ Weiterlesen

Zahl der von Datenlecks betroffenen Unternehmen bleibt hoch

Laut einer Analyse des Dark Web Monitors ist die Zahl von Datenlecks betroffener Unternehmen weiterhin sehr hoch. Allerdings sind durch ➡ Weiterlesen