Unified Endpoint Lösung mit Energie Management

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Die Baramundi Software AG stellt ihren Kunden ab August das Energie-Management-Modul ihrer Unified Endpoint Management Lösung kostenlos zur Verfügung. Durch den Einsatz des Energiemanagement-Tools können Baramundi Kunden den Energieverbrauch ihrer Arbeitsplätze erfassen, analysieren und Energiesparmaßnahmen optimieren.

Das Modul Energy Management sorgt für die Optimierung des Energieverbrauches, da es sowohl Systeme erkennt, die einen ungewöhnlich hohen Energiebedarf haben, als auch aufzeigt, wo sich Einsparpotenziale verstecken.

Anzeige

Energie-Management-Tool für Klimaschutz

Darüber hinaus ermöglicht die Lösung nicht nur eine schnelle und automatisierte Erfassung von Rechnern, sondern auch von Peripheriegeräten wie Monitoren, Druckern und anderen Systemen samt deren Betriebs- und Stand-By-Zeiten. Auf Basis anonymisierter Reports können die IT-Teams Pläne definieren, um die Nutzungszeiten und dadurch den Energieverbrauch zu optimieren. Diese Energierichtlinien lassen sich automatisch verteilen – einzeln oder in Gruppen. Ab sofort erhalten Neukunden das Modul automatisch kostenfrei dazu. Bestandskunden, die das Energiemanagement noch nicht nutzen, können die Lizenz dafür ebenfalls kostenlos anfordern.

Unified Endpoint Lösung mit Doppelwirkung

„Für Baramundi ist das Thema Klimawandel sehr wichtig. Um hier etwas zu bewegen, müssen wir alle tätig werden. Eine Chance ist, ungenutzte Potentiale aufzuzeigen, um Energie zu sparen“, erklärt Baramundi Vorstand Uwe Beikirch. „Wenn möglichst viele Unternehmen sich hier beteiligen, können auch kleine Beiträge in Summe einen größeren Effekt haben. Daher ergreifen wir nun die Initiative und stellen unseren Kunden das Modul Energy Management ab August kostenlos zur Verfügung. Wir hoffen, dass unser Beispiel auch andere Unternehmen inspiriert, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.“

Anzeige

Mehr bei Baramundi.com

 


Über die baramundi software AG

Die baramundi software AG ermöglicht Unternehmen und Organisationen das effiziente, sichere und plattformübergreifende Management von Arbeitsplatzumgebungen. Mehr als 3.500 Kunden aller Branchen und Größen profitieren weltweit von der langjährigen Erfahrung und den ausgezeichneten Produkten des deutschen Herstellers. Diese sind in der baramundi Management Suite nach einem ganzheitlichen, zukunftsorientierten Unified-Endpoint-Management-Ansatz zusammengefasst: Client-Management, Mobile-Device-Management und Endpoint-Security erfolgen über eine gemeinsame Oberfläche, in einer einzigen Datenbank und nach einheitlichen Standards.


 

Passende Artikel zum Thema

Cyberattacke auf Helmholtz Zentrum München

Bereits am 15. März war das Helmholtz Zentrum München erst einmal nicht mehr zu erreichen. Eine Cyberattacke hatte alles lahmgelegt. ➡ Weiterlesen

Security: BSI-Handbuch für Unternehmensleitung

Das BSI verteilt das neue international erscheinende Handbuch „Management von Cyber-Risiken“ für die Unternehmensleitung. Das mit der Internet Security Alliance ➡ Weiterlesen

Ransomware: Attacke auf Schweizer Medienverlag und NZZ

Die Neue Züricher Zeitung - NZZ meldete vor ein paar Tagen eine Attacke auf ihr Netzwerk und konnte daher nicht ➡ Weiterlesen

Chinesische Cyberangreifer zielen auf Zero-Day-Schwachstellen

Gefundene Zero-Day-Schwachstellen werden oft von einzelnen APT-Gruppen ausgenutzt. Laut Mandiant greifen chinesische Cyberangreifer immer mehr Zero-Day-Schwachstellen an. Der Bericht belegt ➡ Weiterlesen

Verwundbarkeit durch Cloud Bursting

Als Technik zur Anwendungsbereitstellung ermöglicht Cloud Bursting die Vereinigung des Besten aus beiden Welten. Auf der einen Seite ermöglicht es ➡ Weiterlesen

Chrome dichtet 7 hochgefährliche Lücken ab

Das Bug-Bounty-Programm von Chrome lohnt sich: Programmierer und Spezialisten haben 7 hochgefährliche Sicherheitslücken an Google gemeldet und eine Belohnung erhalten. ➡ Weiterlesen

Outlook-Angriff funktioniert ohne einen Klick!

Selbst das BSI warnt vor der Schwachstelle CVE-2023-23397 in Outlook, da diese sogar ohne einen einzigen Klick eines Anwenders ausnutzbar ➡ Weiterlesen

USB-Wurm wandert über drei Kontinente

Die längst verstaubt geglaubte Masche eines USB-Sticks mit Schadsoftware wurde tatsächlich noch einmal aus der Cybercrime-Kiste geholt. Der bekannte Wurm ➡ Weiterlesen