Über 3 Millionen unsichere Windows-Computer in deutschen Haushalten

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

Die gute Nachricht: Privatanwender investieren in ihre Soft- und Hardware und schützen sich vor Cyberattacken. Dennoch arbeiten über 3 Millionen unsichere Windows-Computer in deutschen Haushalten.

In deutschen Haushalten gibt es rund 48 Millionen Computer, die mit dem Betriebssystem Windows laufen. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Privatnutzer ihre Altgeräte erneuert und sogar mehr Geräte gekauft haben. Die große Mehrheit der Computer hat eine aktuelle Version von Windows installiert. Dennoch werden weiterhin über drei Millionen Geräte mit einer veralteten Variante betrieben. Immerhin sind das rund zwei Millionen unsichere PCs weniger als im vergangenen Jahr. Das letzte Support-Ende betraf vor etwa zwei Jahren Windows 7. Trotzdem ist noch auf rund 2,7 Millionen Computern das Betriebssystem installiert. In einem Jahr, am 10. Januar 2023, endet auch der erweiterte Support für Windows 8.1. Sicherheitslücken für diese veralteten Versionen werden dann nicht mehr geschlossen und von Cyberkriminellen ausgenutzt. Ist 8.1 noch im Einsatz, sollten Privatanwender aber auch Unternehmen bereits jetzt den Umstieg planen.

Anzeige

Viele alte Windows-Sicherheitslücken

„Sicherheitslücken wie Log4Shell sind lediglich die Spitze des Eisbergs. Sie zeigen aber deutlich, dass Privatpersonen und Unternehmen vor ähnlichen Problemen und Herausforderungen stehen. Software, die seitens des Entwicklers nicht mehr gepflegt wird, muss umgehend erneuert werden. Der Einsatz solcher Software ist grob fahrlässig. Für Privatanwender und insbesondere auch Unternehmen kann es im Schadensfall teuer werden. Eine Schwachstelle, beispielweise in einem nicht mehr unterstützten Betriebssystem, genügt und Angreifer haben den Fuß in der Tür sowie Dauerzugriff auf den Computer des Opfers“, erklärt Thorsten Urbanski, Sicherheitsexperte von ESET. „Die aktuellen Zahlen zeigen aber auch eine positive Entwicklung. Das Sicherheitsbewusstsein steigt: Viele Privatanwender haben das vergangene Jahr genutzt und ihre Computer auf den neuesten Stand gebracht. Im Jahresvergleich sind in Deutschland rund zwei Millionen unsichere Windows-Computer weniger am Netz. Auch der Blick in die Zukunft stimmt positiv. Die Nutzung von Windows 8.1 ist rückläufig und Horrorszenarien wie beim Support-Ende von XP oder 7 werden 2023 nicht eintreten.“

Noch immer über drei Millionen veraltete Windows-PCs am Netz

Waren es im letzten Jahr noch über fünf Millionen Geräte mit einem veralteten Betriebssystem, ist die Zahl nun um 40 Prozent gesunken. Windows 7 dominiert mit über 2,7 Millionen Installationen, dahinter folgt Windows 8 mit knapp 200.000. XP ist lediglich auf etwas mehr als 150.000 Geräten installiert. Die Zahlen zeigen, dass das Sicherheitsbewusstsein bei Internetnutzern steigt, aber auch die Angebote zum Umstieg auf eine aktuelle Version angenommen werden. Anwender sollten sich aber bereits darauf vorbereiten, dass am 10. Januar 2023 der erweiterte Support für Windows 8.1 endet.

Anzeige

Vier von fünf Geräten haben Windows installiert

Rund 80 Prozent aller Desktop-PCs und Laptops haben Microsoft Windows als Betriebssystem installiert. Dahinter folgt mit über 17 Prozent macOS, was aber auch schon mehr als 10 Millionen Geräte in Deutschland ausmacht. Nur zwei Prozent der Geräte nutzen eine Variante von Linux.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Jamf Sicherheitsreport für das Jahr 2021

Der neue Sicherheitsreport 2021 von Jamf hat einige Erkenntnisse: Kompromittierte Mobilgeräte greifen auf kritische Anwendungen zu, Smishing und Mac-Malware sind ➡ Weiterlesen

ESET analysiert APT-Angriffe auf Windows Kernel

Unbewachte Schaltzentrale: ESET analysiert Angriffe auf Windows Kernel. Europäischer IT-Sicherheitshersteller veröffentlicht neue Forschungsergebnisse, wie APT-Gruppen (Advanced Persistent Threat) die Schwachstellen für ➡ Weiterlesen

Zero-Days in Microsoft Windows und Chrome

Bereits im April entdeckten Kaspersky-Experten eine Reihe extrem zielgerichteter Cyberattacken mit Exploits gegen mehrere Unternehmen, die zuvor unentdeckte Zero-Days für ➡ Weiterlesen

Endlich: Windows 7-Nutzung unter 10 Prozent

Nur noch 8 Prozent deutscher PC-Nutzer verwenden Windows 7 – weltweit sind es aber immer noch 22 Prozent, obwohl Microsoft ➡ Weiterlesen

Deutschland: 4 Mio. PCs noch mit Windows 7

Security-GAU: 5,2 Millionen Computer in Deutschland nutzen veraltete Windows-Versionen. 4 Millionen davon arbeiten mit Windows 7 und über eine Million ➡ Weiterlesen

Veraltete XP-Systeme sind ein unkalkulierbares Risiko

Windows XP-Systeme: Für den Mittelstand sind veraltete Systeme ein unkalkulierbares Risiko. In vielen mittelständischen Unternehmen sind immer noch Computer mit ➡ Weiterlesen

Kaspersky entdeckt Zero-Day-Exploits

Zielgerichtete Attacken: Kaspersky entdeckt Zero-Day-Exploits im Betriebssystem von Windows und im Internet Explorer. APT-Akteur DarkHotel könnte hinter den Exploits stehen. Im ➡ Weiterlesen

Studie: Angriffe auf die Software-Lieferkette verdreifacht

Aqua Security, der führende Anbieter cloudnativer Security, gibt die Ergebnisse der aktuellen Studie „Software Supply Chain Security Review“ über Angriffe ➡ Weiterlesen