Trojaner versteckt sich in Mac-Software

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

ESET Forscher analysieren Malware in Trading-Programmen für Kryptowährungen

Das Mac-User nicht Ziel von Malware-Angriffen und Cyber-Kriminellen sind, gilt unter Experten schon seit langem als Ammenmärchen. ESET-Forscher haben erneut Cybercrime-Aktivitäten aufgedeckt und analysiert, die es gezielt auf das Betriebssystem macOS abgesehen haben. Die slowakischen IT-Security-Experten entdeckten auf gefälschten Anbieterseiten manipulierte Krypto-Trading-Software. Bei den Programmen handelt es sich durchweg um Klone einer legitimen Anwendung, die von den Schadcode-Verbreitern mit der GMERA-Malware versehen wurde. Hierfür haben die Kriminellen die bekannte Kattana-Trading-Software missbraucht, umbenannt und die Malware in ihr Installationsprogramm integriert. Darüber hinaus kopierten die Täter die Hersteller-Webseite, um Besucher zur Installation der manipulierten und schadhaften Anwendung zu verleiten. Bisher entdeckten die ESET-Forscher im Internet vier Kopien der Trading-Software, die unter folgenden Namen angeboten wurde: Cointrazer, Cupatrade, Licatrade und Trezarus.

Anzeige

„Das Schadprogramm meldet sich via HTTP bei einem Command & Control-Server und erstellt eine Remote-Terminalsitzungen über eine fest codierte IP-Adresse mit einem anderen C&C-Server“, so ESET-Forscher Marc-Etienne M.Léveillé, der die Untersuchung leitete. „Ziel der Kriminellen ist es sensible Daten des Anwenders, wie Browser-Daten, Krypto-Wallets und Desktop-Screenshots zu sammeln.“

Nahezu identische Kopie von Software und Webseite

Die Cyberkriminellen haben die Webseite und die Trading-Software von Kattana kopiert und umbenannt. Auf den Webseiten wurde in der Regel lediglich das Logo ausgetauscht. Bisher ist noch unklar, wie und in welchem Umfang die Kriminellen die schädlichen Trading-Programme beworben und gestreut haben. Die Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers vermuten, dass die Kopien via Social Engineering angeboten wurden. Ein Indiz dafür: Im März 2020 veröffentlichte die offizielle Kattana-Website eine Warnung, die darauf hinweist, dass Opfer gezielt angesprochen werden, um sie zum Herunterladen einer schadhaften Anwendung zu verleiten. Die Download-Schaltfläche auf den gefälschten Webseiten verlinkt zu einem ZIP-Archiv, das die schädliche Anwendung beinhaltet. In den Apple Store gelange keine der Kopien.

Anzeige

Mehr dazu bei ESET Welivesecurity.com

 

Passende Artikel zum Thema

Neuer Cloud Native Threat Report 2022

Aqua Security stellt neuen Cloud Native Threat Report 2022 vor. Cryptomining-Malware steht immer noch an erster Stelle, doch auf Backdoors und ➡ Weiterlesen

APT 41: Globale chinesische Cyberspionage-Kampagne

Cybereason deckt globale chinesische Cyberspionage-Kampagne auf: Unternehmen aus Nordamerika, Europa und Asien im Visier "Operation CuckooBees" enthüllt die schwer fassbare ➡ Weiterlesen

Mehr Schutz vor Emotet- und Qbot-Malware

Schädliche Spam-Kampagnen, die auf Unternehmen abzielen, verzehnfachen sich innerhalb eines Monats und verbreiten Qbot- und Emotet-Malware. Statt 3.000 Mails wurden ➡ Weiterlesen

Ginzo: Gratis-Malware für Cybergangster-Neukunden 

Was für Anbieter legitimer Software schon lange üblich ist, wird gerade auch zum Trend in der Malware-Branche: Neukunden mit attraktiven ➡ Weiterlesen

Test: Schutzprodukte für mobile Android-Lösungen 

Das Labor von AV-TEST hat erneut Schutz-Apps für Android-Geräte untersucht und bewertet. Neben drei Lösungen für den Endpoint-Bereich wurden auch ➡ Weiterlesen

76 Prozent der Unternehmen kämpften 2021 mit Ausfallzeiten und Datenverlusten

Acronis, ein führende Anbieter von Cyber Protection-Lösungen, hat seinen jährlichen Cyber Protection Week Global Report 2022 veröffentlicht. Dabei gaben 76 ➡ Weiterlesen

Die gefährlichen Neun: Malware im Kurzporträt

Die Vorstellung jeder Malware die auf Unternehmen zielt würde jeden Rahmen sprengen. Hier stellen die Varonis Threat Labs 9 wichtige ➡ Weiterlesen

Wie ernst ist die Bedrohung durch mobile Malware für Unternehmen?

Mobile Malware wird immer häufiger zu einer Bedrohung für Unternehmen. Die Zahl der Angreifer, die ihre Werkzeuge diversifiziert haben, um ➡ Weiterlesen