Staatliches Rechenzentrum spart Backups ein – Daten-Totalverlust

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

In Indonesien gab es am 20. Juni eine großflächigen Störung von digitalen Diensten: Es kam heraus, dass ein staatliches Rechenzentrum angegriffen und teilweise per Ransomware verschlüsselt wurde. Backups gab es nicht, da diese aus Kostengründen eingespart wurden.

Nach einen Ransomware-Angriff auf das Temporary National Data Center (PDNS) in Indonesien kam heraus, dass das nationale Rechenzentrum über keinen Backup-Plan verfügt. Nun hat sogar Indonesiens Präsident Widodo eine Prüfung staatlicher Rechenzentren angeordnet. Schließlich gibt es für die meisten gespeicherten Daten keine Sicherungskopien.

Eingespart: Keine Backups nach Ransomware-Attacke

Am 20. Juni gab es einen Angriff mit einer neuen Variante der LockBit-Malware Brain Cipher. Anscheinend wurden viele Daten dabei verschlüsselt. Durch die fehlenden Backups konnten die Daten nicht wiederhergestellt werden. Die geforderte Lösegeldsumme soll etwa 8 Millionen US-Dollar betragen. Allerdings will der Minister für Kommunikation und Informatik, Budi Arie Setiadi den geforderten Betrag nicht zahlen.

Laut dem Minister gibt es in den Rechenzentren für die Behörden ausreichend Backup-Kapazitäten. Deren Nutzung war bis jetzt allerdings optional. Um Budget zu sparen wurden die Backups daher nicht gebucht. In Zukunft soll dies aber der Standard sein und nicht mehr wählbar. Aktuell versuchen die Behörden die Daten wieder zu entschlüsseln.

In Europa oder USA sorgen Gesetzte dafür, dass solch ein Umstand erst gar nicht Realität werden kann. Auch Unternehmen sollten keine Backups einsparen. Im Gegenteil: neben den Backups sollten sensible Daten in nicht veränderbaren Speichern gesichert sein.

Red./sel

 

Passende Artikel zum Thema

Mit Cyber Recovery komplexen Angriffen begegnen

Cyber Recovery geht über Operational Recovery und Disaster Recovery weit hinaus. Damit lassen sich Systeme, Applikationen und Daten auch nach ➡ Weiterlesen

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen liegen im Trend

Cyberversicherungen liegen im Trend: Ein Anbieter von Security Operations veröffentlicht die Ergebnisse seines jährlichen State of Cybersecurity: 2024 Trends Report. ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Ransomware: Verschlüsselte Backups – verdoppeltes Lösegeld 

Wenn das Backup beim Ransomware-Angriff zum Problem wird: Cyberkriminelle richten ihre Verschlüsselungstaten auch auf Backups aus. Warum? Weil so noch ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen