Spear-Phishing-Angriffe gegen Bildungssektor

Spear-Phishing-Angriffe
Anzeige

Beitrag teilen

Barracuda Networks hat 3,5 Millionen Spear-Phishing-Angriffe gegen den Bildungssektor ausgewertet. Das Ergebnis: Bildungseinrichtungen sind doppelt so stark von BEC-Angriffen betroffen als andere Organisationen.

Aufgrund der dynamischen Pandemie-Entwicklung sind viele Schulen und Hochschulen nach wie vor stark auf die E-Mail-Kommunikation angewiesen, um Lehrende, Schüler und Studierende über die aktuelle Lage auf dem Laufenden zu halten. Hacker nutzen diese Situation aus, indem sie Bildungseinrichtungen verstärkt mit Spear-Phishing-Angriffen ins Visier nehmen. Im Folgenden ein genauerer Blick auf die Methoden der Cyberkriminellen sowie Best Practices, mit denen sich Organisationen im Bildungsbereich gegen Angriffe schützen können.

Anzeige

Sorgfältig ausgearbeitete Angriffe

Von Juni bis September 2020 hat Barracuda über 3,5 Millionen Spear-Phishing-Angriffe in EMEA, USA und APAC ausgewertet, darunter Angriffe auf mehr als 1.000 Bildungseinrichtungen wie Schulen, Hochschulen und Universitäten. Die Studie ergab, dass Organisationen im Bildungssektor mit mehr als doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit Ziel von BEC-Angriffen (Business Email Compromise) werden als andere Organisationen. Mehr als jeder vierte Spear-Phishing-Angriff, der auf den Bildungssektor abzielte, war ein sorgfältig ausgearbeiteter BEC-Angriff.

Bildungssektor im VisierBarracuda Attacke Bildungssektor Spam

Bekannte E-Mail-Anbieter wie Gmail lassen sich leicht registrieren, sind kostenlos und genießen bei Empfängern Vertrauen, weshalb sie bei Angreifern als Werkzeug sehr beliebt sind. Der Analyse zufolge nutzten Cyberkriminelle bei 86 Prozent aller BEC-Angriffe auf den Bildungssektor Gmail-Konten. Zudem passten sie die E-Mail-Adressen mit Begriffen wie „Direktor“ oder „Schule“ an, um sie überzeugender zu gestalten. Auch erstellten sie gezielte Betreffzeilen, um ein Gefühl der Dringlichkeit zu vermitteln: Es zeigten sich vor allem eine beträchtliche Anzahl von Angriffen, die COVID-19 als Thema missbrauchten. Zudem passten Kriminelle ihre Angriffe auch zeitlich an: Im Juli und August, als Schulen wegen der Sommerferien geschlossen waren, gab es einen deutlichen Rückgang der Spear-Phishing-Angriffe gegen den Bildungssektor von 10 bis 14 Prozent. Im September nahm die Zahl der Angriffe wieder deutlich zu.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Auch die Art der Angriffe gegen Schulen während der Sommerferien veränderte sich. Im Juli und August konzentrierten sich Cyberkriminelle auf E-Mail-Betrugsversuche, die weniger zielgerichtet sind und oft in großen Mengen versandt werden. Während des Schuljahres zeigten sich dagegen vermehrt gezielte Angriffe wie Phishing, einschließlich der Marken-Imitation, bei dem ein vertrauenswürdiges Unternehmen oder eine Marke nachgeahmt wird, um Opfer dazu zu bringen, persönliche oder anderweitig sensible Informationen preiszugeben. Im Juni und September machten diese Arten Angriffe fast die Hälfte aller Spear-Phishing-Bedrohungen gegen Schulen aus (47 bzw. 48 Prozent).

Missbrauch gekaperter E-Mail-Konten für Angriffe

Die Studie analysierte auch bösartige E-Mails, die von potenziell gefährdeten internen Konten versendet wurden. Branchenübergreifend lag der Anteil versendeter bösartiger Mails bei 25 Prozent. Im Bildungssektor war der Prozentsatz von versendeten bösartigen E-Mails mit 57 Prozent deutlich höher: Gekaperte Konten im Bildungsbereich wurden also massiv von Cyberkriminellen für weitere Angriffe missbraucht. Diese Konten sind für Angreifer besonders wertvoll, da Nachrichten von diesen Absendern in der Regel hohes Vertrauen genießen. Es zeigten sich einige groß angelegte Kampagnen, die E-Mail-Konten aus dem Bildungssektor nutzten, um so viele Angriffe wie möglich zu versenden, bis die Aktivitäten entdeckt und gestoppt wurden.

Wie sich Bildungseinrichtungen schützen können

Barracuda Attacke Bildungssektor Spam 21. Schutz vor gezielten Phishing-Angriffen: Der Bildungssektor ist unverhältnismäßig stark von Social-Engineering-Angriffen wie Marken-Imitation und BEC betroffen. Cyberkriminelle wissen, dass Organisationen im Bildungsbereich nicht immer über den gleichen Grad an Sicherheit wie andere Organisationen verfügen und nutzen dies aus. Daher sollten Bildungseinrichtungen sich besonders auf die E-Mail-Security konzentrieren. Eine starke Sicherheitslösung sollte künstliche Intelligenz einsetzen, um verdächtige Absender und Anfragen zu identifizieren. Diese zusätzliche Verteidigungsschicht zu den traditionellen E-Mail-Gateways bietet einen erheblichen Schutz vor Spear-Phishing-Angriffen.

2. Schutz vor Account Takeover: Bildungseinrichtungen sind anfälliger für Account-Takeover-Angriffe als reguläre Organisationen, da viele Schulen und Hochschulen nicht über die notwendigen Werkzeuge und Ressourcen verfügen, um sich vor dieser Bedrohung zu schützen. Deshalb ist hier die Investition in eine Technologie sinnvoll, die es gezielt ermöglicht, verdächtige Aktivitäten und potenzielle Anzeichen eines gekaperten Kontos zu erkennen.

3. Verstärkte Aufklärung: Benutzer sind die letzte Verteidigungslinie. Deshalb müssen sie über E-Mail-Bedrohungen aufgeklärt werden, denen Bildungseinrichtungen heute ausgesetzt sind. Es sollte sichergestellt werden, dass sowohl Mitarbeiter als auch Schüler und Studenten Angriffe erkennen und wissen, wie sie diese melden können.

4. Interne Sicherheitsrichtlinien: Alle Organisationen, einschließlich Bildungseinrichtungen, sollten Richtlinien für den korrekten Umgang mit personenbezogenen Daten und finanziellen Informationen aufstellen und regelmäßig überprüfen. Es sollten Verfahren zur Bestätigung aller E-Mail-Anfragen für Überweisungen und Zahlungsänderungen eingeführt werden, um kostspielige Fehler von Mitarbeitern zu vermeiden. Für alle finanziellen Transaktionen sollte eine persönliche oder telefonische Bestätigung und/oder Genehmigung von mehreren Personen eingefordert werden.

Da Bildungseinrichtungen auch in absehbarer Zeit verstärkt auf die digitale Kommunikation angewiesen sein werden, bleiben Spear-Phishing-Angriffe durch Cyberkriminelle eine anhaltende Bedrohung. Mit den obengenannten Maßnahmen können Organisationen im Bildungssektor die Risiken eines Angriffs jedoch deutlich reduzieren.

Klaus Gheri

 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen