Sophos ist CVE Numbering Authority

Sophos News
Anzeige

Beitrag teilen

Mit Sophos hat das CVE-Programm einen neuen autorisierten Teilnehmer als (Common Vulnerability and Exposure) Numbering Authority anerkannt.

Sophos wurde als Common Vulnerabilities and Exposures (CVE) Numbering Authority (CNA) im CVE-Programm anerkannt. Das CVE ist ein internationaler Standard zur Identifizierung und Benennung von Cybersicherheitslücken. Mit der Aufnahme ist Sophos berechtigt, international gültige CVE-Kennungen für Sicherheitslücken im Rahmen seiner Produkte zu vergeben. Der Vorteil besteht darin, dass Sicherheitsforscher nun direkt mit Sophos zusammenarbeiten können, um CVEs für die Produkte des Unternehmens zu vergeben. Dies erleichtert die Prozesse des Reportings sowie die Zuweisung von CVEs.

Anzeige

Schwachstellenregister CVE

Das CVE-Programm ist ein internationales Gemeinschaftsprojekt, das ein offenes Register für Schwachstellen anhand von CVEs führt. Es steht Sicherheitsforschern und Anbietern von Informationstechnologie zur Verfügung. Die Verwendung einer gemeinsamen Bezeichnung erleichtert die gemeinschaftliche Nutzung und den Abgleich von Daten zwischen unterschiedlichen Security-Datenbanken und -Tools, die Schwachstellen finden und listen.

„Der neue Status von Sophos im CNA ist Teil der Transparenzinitiative von Sophos. Durch die Möglichkeit CVEs zuzuweisen, können wir die Branche schneller mit relevanten Informationen über unsere Produkte versorgen. Dadurch können Unternehmen Sicherheitsprobleme zügig einschätzen, den Grad der Dringlichkeit bestimmen und Updates priorisieren“, sagt Ross McKerchar, Vice President und Chief Information Security Officer bei Sophos. „Die CVEs von Sophos werden außerdem in die zahlreichen CVE-kompatiblen Datenbanken der Branche aufgenommen. Indem wir mit anderen an diesen Datenbanken arbeiten, können wir gemeinsam den Schutz vor gefährlichen Angreifern verbessern.“

Anzeige

Sophos als CVE-Team-Mitlied

„Das Common Vulnerabilities and Exposures Team begrüßt Sophos als unsere neueste CVE Numbering Authority. Sophos hat einen guten Ruf in der globalen digitalen Sicherheitsgemeinschaft und bietet seit über 30 Jahren Antiviren-, Verschlüsselungs- und Cybersicherheitslösungen an. Die Erfahrungen von Sophos sind ein echter Gewinn für das CVE-Programm. Wir freuen uns sehr, Sophos als aktives Mitglied im CVE-Team zu begrüßen“, sagt Kent Landfield, Mitglied des CVE-Vorstands.

Über das CVE-Programm

Common Vulnerabilities and Exposures (CVE®) ist ein internationales, gemeinschaftsbasiertes Projekt, das ein von der Community betriebenes, offenes Datenregister für Schwachstellen unterhält. Die über das Register zugewiesenen CVE-IDs ermöglichen es den Programmteilnehmern, Informationen über Schwachstellen, die zum Schutz von Systemen vor Angriffen verwendet werden, schnell zu entdecken und zu korrelieren. Das CVE-Programm hat derzeit 149 CNAs in 25 Ländern, weltweit und über Technologien und Dienste hinweg.

Mehr dazu bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

BSI: Follina-Schwachstelle mit erhöhter Warnstufe

Bereits vor Wochen sorgte der neue Zero-Day-Bug Follina bei der Remote-Code-Ausführung in Microsoft Office für Wirbel. Genauer gesagt handelt es ➡ Weiterlesen

Ransomware & OneDrive: Angreifer löschen Versions-Backups

Proofpoint hat potenziell gefährliche Funktionen von Microsoft Office 365 entdeckt mit der Angreifer die auf SharePoint und OneDrive gespeicherte Versions-Dateien ➡ Weiterlesen

Exchange Server: viele über ProxyShell-Schwachstelle angreifbar

Obwohl es bereits Patches für die ProxyShell-Schwachstelle auf Microsoft Exchange gibt, werden diese nicht genutzt. Das macht es Cyberkriminellen leicht ➡ Weiterlesen

UEFI-Sicherheitslücken bei Lenovo Notebooks

Sicherheitsanbieter ESET gibt eine Sicherheitswarnung: Gefährliche UEFI-Sicherheitslücken in Lenovo-Notebooks entdeckt. Besitzern von Lenovo-Laptops sollten sich die Liste der betroffenen Geräte ➡ Weiterlesen

Schwerwiegende Schwachstellen bei Rockwell Automation

Team82, die Forschungsabteilung des Spezialisten für die Sicherheit von cyber-physischen Systemen (CPS) in Industrie-, Healthcare- und Unternehmensumgebungen Claroty, und Rockwell ➡ Weiterlesen

Log4j-Log4Shell: Angreifer nutzen Schwachstelle für dauerhaften Server-Zugang

Forscher der SophosLabs entdeckten drei Hintertüren und vier Cryptominer, die auf ungepatchte VMware Horizon Server zielen, um dauerhaft Zugang zu ➡ Weiterlesen

Kritische Azure Automation-Schwachstelle

AutoWarp ist eine kritische Schwachstelle im Azure-Automatisierungsdienst, die unbefugten Zugriff auf andere Azure-Kundenkonten ermöglicht, die diesen Dienst nutzen. Je nach ➡ Weiterlesen

Trending Evil Q1 2022: 30 Angriffskampagnen gegen die Log4j-Schwachstelle

„Trending Evil“ gibt Einblicke in die jüngsten von Mandiant Managed Defense beobachteten Bedrohungen. Im „Trending Evil Q1 2022“-Bericht liegen die ➡ Weiterlesen