Sicherheitsstandards für den Zahlungsverkehr

Sicherheitsstandards für den Zahlungsverkehr

Beitrag teilen

Der Payment Security Report 2023 fällt mit dem bevorstehenden Termin für die Einführung des Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Version 4.0 zum Zahlungsverkehr zusammen. Diese Aktualisierung des gegenwärtigen PCI DSS-Standards ist die größte Änderung seit 2004.

Die Neuerungen zum Zahlungsverkehr werden sich auf alle Organisationen auswirken, die Daten von Karteninhabern speichern, verarbeiten oder übertragen, vom E-Commerce bis zum öffentlichen Sektor. Die Einhaltung von PCI DSS v4.0 wird bis zum 31. März 2024 dringend empfohlen, da v3.2.1 dann auslaufen wird. Der Standard enthält zahlreiche Aktualisierungen und 64 neue Vorgaben. Der PSR 2023 bietet Unternehmen, die sich mit diesem neuen Standard auseinandersetzen, die nötigen Werkzeuge, um kritische Bereiche des Sicherheitsmanagements zu berücksichtigen und so nicht nur die Frist einzuhalten, sondern auch den langfristigen Erfolg ihres Unternehmens zu sichern. Dazu gehört die Rolle der PCI-Sicherheitsintegration in umfassendere Unternehmensführung, Risikomanagement und Compliance-Initiativen sowie die für ein modernes Programmdesign erforderlichen Tools.

„Compliance wird oft als zusätzliche Komplexität zu der ohnehin schon schwierigen Aufgabe gesehen, digitale Zahlungen angesichts der sich ständig entwickelnden Fähigkeiten von Bedrohungsakteuren zu sichern“, sagte Kris Philipsen, Managing Director of Cybersecurity Consulting bei Verizon. „Glücklicherweise gibt es äußerst effektive Methoden, um die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für den Zahlungsverkehr zu erreichen, die im Verizon Payment Security Report erläutert wurden und die nicht nur dazu beitragen, die Ergebnisse von PCI DSS v4.0 in hohem Maße vorhersehbar zu machen, sondern es Unternehmen darüber hinaus ermöglichen, entscheidende Leistungsverbesserungen bei der Gestaltung von Sicherheitsprogrammen zu erzielen.“

Der PSR 2023 hilft den Verantwortlichen in Unternehmen bei der Entwicklung und Verwaltung eines Programms zur Einhaltung der PCI-Sicherheit und bietet dabei flexible Modelle, die von Unternehmen eingesetzt werden können. Der Bericht zeigt auch wichtige Managementmethoden zur Identifizierung und Überwindung der wichtigsten Hindernisse auf und bietet einen Leitfaden zur Klärung der Ursachen für eine unzureichende Performance des Sicherheitsprogramms.

PCI DSS verstehen

„Im März 2024 wird PCI DSS v3.2.1 auslaufen“, sagt Lance Johnson, Executive Director von PCI SSC. „Der PCI Security Standards Council ist bemüht, Unternehmen dabei zu helfen, die neueste Version des PCI DSS zu verstehen. Zu diesem Zweck hat der Rat einen PCI DSS v4.0 Resource Hub eingerichtet, der nützliche Informationen zum besseren Verständnis des neuen Standards enthält. Wenn Unternehmen verstehen, was PCI DSS v4.0 für sie bedeutet, können sie die notwendigen Schritte ergreifen, um eine reibungslose und effiziente Umstellung zu erreichen.“

Die fünf wichtigsten Erkenntnisse, die Unternehmen unbedingt kennen sollten:

  • Mit der Weiterentwicklung der PCI DSS-Anforderungen sollten auch Sicherheitsprogramme angepasst werden.
  • Der Erfolg von Datensicherheit und Compliance wird durch Design erreicht – nicht durch Zufall.
  • Moderne Managementmethoden vereinfachen die Komplexität der Programmverwaltung und helfen Organisationen, mit weniger Aufwand mehr zu erreichen.
  • Organisationen sollten Sicherheitsprogramme so gestalten, dass sie sich auf das Wesentliche konzentrieren und die dringendsten Hindernisse überwinden.
  • Ein integrierter Program Management Plan kann auf neue Prozesse angewendet werden und bestehende Prozesse erheblich verbessern.
Mehr bei Verizon.com

 


Über Verizon

Verizon Communications Inc. (NYSE und Nasdaq: VZ) wurde am 30. Juni 2000 gegründet und ist einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen aus den Bereichen Technologie, Kommunikation, Information und Unterhaltung. Mit Hauptsitz in New York und einer weltweiten Präsenz erwirtschaftete Verizon im Jahr 2022 einen Umsatz von 136,8 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen bietet auf seinen preisgekrönten Netzwerken und Plattformen Sprach-, Daten- und Videodienste und -lösungen und erfüllt damit die Anforderungen der Kunden an Mobilität, zuverlässige Netzwerkverbindungen, Sicherheit und Kontrolle.

 

Passende Artikel zum Thema

Authentifizierung völlig ohne Passwörter

Passwörter waren gestern. Mit "Passwordless 360°" können sich alle  Kunden, Mitarbeiter, Partner, Geschäftskunden und Lieferanten eines Unternehmens mit einer einzigen ➡ Weiterlesen

Cloud-Speicher: Sichere und einfache Datenverwaltung

Ein Anbieter für Datensicherung lanciert seinen neuen Zero-Trust Cloud-Speicher, der in sein Backup-System integriert ist und auf Microsoft Azure basiert. ➡ Weiterlesen

NIS2-Richtlinie: Viele Unternehmen planen noch

Im Oktober diesen Jahres soll die NIS2-Richtlinie in Kraft treten. Bisher erfüllt nur ein Drittel der deutschen Unternehmen die Richtlinie ➡ Weiterlesen

Verfälschte Ergebnisse durch KI-Poisining

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT stellt sich Cybersicherheitsexperten die Frage, wie sie die Verfälschung der GenKI durch Poisining kontrollieren sollen. ➡ Weiterlesen

E-Mail-Sicherheit: Effektiverer Schutz durch KI

Ein Anbieter von Sicherheitslösungen hat seine Plattform für E-Mail-Sicherheit weiterentwickelt. Die KI-gestützte Lösung ergänzt Microsoft 365 und verbessert den Datenschutz. ➡ Weiterlesen

KRITIS: Fernzugriff von OT-Geräten ist ein Sicherheitsrisiko

Der zunehmende Fernzugriff von OT-Geräten bringt eine größere Angriffsfläche und ein höheres Ausfallrisiko kritischer Infrastrukturen mit sich. Dies kann sich ➡ Weiterlesen

Risiken cyber-physischer Systeme reduzieren

Klassische Schwachstellenmanagement-Lösungen erkennen nicht alle Risiken von cyber-physischen Systemen (CPS). Das neue Exposure Management von Claroty ist speziell auf CPS-Risiken ➡ Weiterlesen

Negative Trust als Ergänzung zu Zero Trust

Negative Trust als Weiterentwicklung von Zero Trust: Vertrauen ohne drohende Konsequenzen gibt es in der IT-Sicherheit schon länger nicht mehr. ➡ Weiterlesen