Sicherheitslücke in IoT-Geräten von ThroughTek

FireEye News
Anzeige

Beitrag teilen

Mandiant veröffentlicht Details zur kritischen Sicherheitslücke bei IoT-Geräten von ThroughTek. Da die Lücke nach dem CVSS3.0-Score mit 9.6 von 10 klassifiziert wird, gilt sie als kritisch.

Diese Schwachstelle betrifft nach Mandiants Erkenntnissen Millionen von IoT-Geräten, die das ThroughTek „Kalay“ Netzwerk nutzen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung kann Mandiant keine umfassende Liste der betroffenen Geräte erstellen. ThroughTek berichtet auf seiner Website aber von mehr als 83 Millionen IoT-Geräten, die möglicherweise betroffen sind. Dazu zählen mit dem Internet verbundene Kameras, Babymonitore und digitale Videorekorder („DVR“-Produkte).

Anzeige

Schwachstelle bei mehr als 83 Millionen Geräten?

Die Angreifer können die Geräte über die Schwachstelle (CVE-2021-28372) aus der Ferne kompromittieren und unter anderem:

  • Live Audio abhören
  • Videodaten in Echtzeit ansehen
  • Dateninformationen für weitere Angriffe auf der Grundlage der Funktionen des gehackten Gerätes kompromittieren

Gemäß der aktuellen Version des CVSS v3.0 bedeutet ein Score von 0,0 eine „None“-Bewertung, ein Score von 0,1 bis 3,9 bekommt die Wertung „Low“ und eine Punktzahl zwischen 4,0 und 6,9 ist gleichbedeutend mit dem Schweregrad „Medium“. Und ein Ergebnis zwischen 9,0 und 10,0 erhält eine „Critical“-Einstufung.

Anzeige

In einem Blogbeitrag hat Mandiant die über Monate gesammelten Daten und Untersuchungsergebnisse sowie Empfehlungen für Smart-Geräte-Nutzer zusammengefasst.

Mehr bei FireEye.com

 


Über FireEye

FireEye ist Anbieter von Intelligence-basierten Sicherheitslösungen. Die FireEye-Plattform vereint innovative Sicherheitstechnologien, Threat Intelligence auf staatlichem Niveau und die weltbekannten Mandiant® Beratungsservices – und ist damit die nahtlose und skalierbare Erweiterung der IT-Sicherheitsvorkehrungen seiner Kunden. Mit diesem Ansatz entfernt FireEye die Komplexität von und die Belastung durch Cyber-Sicherheit für Unternehmen und unterstützt diese, sich auf Cyber-Angriffe besser vorzubereiten, diese zu verhindern oder darauf zu reagieren. FireEye hat über 8.500 Kunden in 103 Ländern, darunter mehr als 50 Prozent der Forbes Global 2000.


 

Passende Artikel zum Thema

Die menschliche Schwachstelle in der Sicherheit

Klassische Cyberangriffe starten häufig mit einer Mail. Ein Nutzer öffnet sie und klickt arglos auf den darin enthaltenen Link und ➡ Weiterlesen

Erneut: Weitere Notfall-Patches für Exchange

In der KW 15 im April hat Microsoft weitere neue Patches für kritische Sicherheitslücken veröffentlicht, die Microsoft Exchange E-Mail-Server betreffen. Dies ➡ Weiterlesen

Schwachstellen im ConnectPort X2e-Gerät

Ende 2019 entdeckte das Red Team von Mandiant, einer Einheit von FireEye, eine Reihe von Schwachstellen im ConnectPort X2e-Gerät von ➡ Weiterlesen

Sophos ist CVE Numbering Authority

Mit Sophos hat das CVE-Programm einen neuen autorisierten Teilnehmer als (Common Vulnerability and Exposure) Numbering Authority anerkannt. Sophos wurde als ➡ Weiterlesen